Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Heimatbesuch mit Fummel

„Ich bin wieder hier, in meinem Revier …“

Es fühlt sich an wie April, obwohl noch März war. Ein bisschen Schnee, dann wieder etwas Regen, am Morgen glaubte ich schon fast durch die strahlende Sonne sei der Frühling endgültig auf dem Vormarsch, aber dann bläst mir ein eisigkalter Wind ins Gesicht und die Wolkenformationen zeigen dem Betrachter immer wieder Unentschlossenheit. Ob Berlin, Dresden oder Meißen, Petrus befindet sich in jeder Stadt im Wetterwechselbad der Gefühle.

Ende letzter Woche stand ein kurzer Abstecher in die Heimat auf dem Plan. Zu Besuch bei Mutter’n, die Geburtstag feierte und das versprochene „Hallo“ bei Freunden. „Ich bin wieder hier, in meinem Revier …“, kommt mir dann das Lied von Marius Müller-Westernhagen jedem Besuch von neuem in den Sinn. Ich freue mich und staune wie sich die Stadt Meißen vor allem auch baulich verändert hat. Ansonsten bleibt zumeist vieles beim Alten.

Bei einem Spaziergang zusammen mit meiner Mutter durch die Stadt kehrten wir auch bei einer bekannten Backwareninstitution (Konditorei Zieger) vor Ort ein, um einen Kaffee zu trinken und in stiller Atmosphäre zu entspannen. An den – Roten Stufen 5 – unterhalb der Albrechtsburg kann der Besucher sich laben; bevor es weiter hinauf zur Burg geht. Natürlich wusste ich auch, welch spezielles Gebäck es neben den schönen Törtchen hier zusätzlich zu kaufen gab: Die Meißner Fummel. Genau hier kann der Besucher eine Original Meißner Fummel mit nach Hause nehmen.

Zur Geschichte der Meißner Fummel

… Der Kurier des Kurfürsten von Sachsen verkehrte regelmäßig zwischen Meißen und Dresden. Auf seinem Weg trank er gern einen Schluck des berühmten Meißner Weins, was ihn regelmäßig aus dem Sattel warf. Oft kam die Post lädiert in Dresden an und man vermutete, dass es am Meißner Wein lag. Um das Fehlverhalten nachweisen zu können, beauftragte der Kurfürst die Meißner Bäcker ein entsprechendes Gebäck zu erfinden. Dieses musste so filigran, so zerbrechlich sein, dass es bei der geringsten Erschütterung kaputt gehe. So entstanden die Meißner Fummel. Die einzelne Fummel wird aus einen einfachem Nudelteig hergestellt und hat keinen besonderen Geschmack. Sie zeichnet eine hauchdünne Schale aus in Form eines Hohlkörpers vergleichbar mit einem unregelmäßigen runden Luftballon.

Dieses Gebäck musste nun der Postreiter unversehrt in Empfang nehmen. Sollte der Reiter damit heil in Dresden ankommen, so wäre er über jeden Verdacht erhaben. War sie jedoch zerbrochen, konnte der Kurier des Kurfürsten von Sachsen der Trinkerei überführt werden. Die Meißner Fummel ist so zart, dass man sich denken kann was geschah. …

Meine Meißner Fummel

Meißner Fummel

Meißner Fummel

Wenn ich damals Besuch ein Meißen hatte, dann habe ich meine Freunde bei einem Spaziergang zur Burg immer zu dieser Konditorei geführt und eine Fummel kaufen lassen, die dann in unversehrtem Zustand nach Hause zu bringen. Da ich dieses Mal selbst zu Besuch war, habe ich mir wieder einmal eine eigene Original Meißner Fummel gekauft. Als alter Meißner weiß ich natürlich, dass es sich nicht lohnt mit einer Fummel im Gepäck unterwegs Wein zu trinken und habe meine Fummel demzufolge wieder einmal heil nach Hause gebracht.

Advertisements

3 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Hallo Jens,
ja, es scheint schon richtig zu sein, dass dieses Lied „…ich bin wieder hier in meinem Revier…“ Gefühlssynapsen bedient, die einem die Heimat an Herz gleistern, aber dass es davon eine Version von Grönemeyer geben soll, ist mir neu. Die will ich mal haben. Ich meine, da kann sich der Westernhagen ja freuen, des der Grönemeyer seine trantütigen Songs pimpt 😉 nun ja es war mir eine Freude und ich wünsche Dir und Deiner WG alles Gute …

Kommentar von Sebastian

Ich grüße Dich Sebastian – von mir auch genannt „The SebMAN“.

Es freut mich sehr, „alter Freund“, dass Du meinen Artikel genauer gelesen hast und Dir die Verwechslung des Sängers der Liedzeile „… ich bin wieder hier inmeinem Revier…“ aufgefallen ist. Dass Du als „alter Orchestermusiker“ da sofort Dein Veto einlegst und mich auch noch gleich angerufen hast, zeigt mir Deine Verbundenheit zur rechten inhaltlichen Darstellung der Fakten. „So muss es sein… !“ Mensch, Mensch … und ich war mir so sicher – ich sage da nur mit einem Augenzwinkern im Berliner Jargon: „Wadd für`n jefährliches Halbwissn.“

Wird auf alle Fälle umgehend von mir redigiert, bleibt aber zu aller Belustigung (für den ein oder anderen eingefleischten Fan ist dies sicherlich nicht so lustig – ich bitte um Entschuldigung) der Leser im Artikelbaum.

Mein lieber Sebastian, auch ich wünsche Dir alles Gute und grüße hiermit die Heimat …

Kommentar von dertausendfuesslerroman

Für die Fans von Herbert Grönemeyer gibt es natürlich nachfolgend hier den Link zu seiner Homepage, den ich aufgrund der Richtigstellung im Text austauschen musste:

Webseite – Herbert Grönemeyer

Kommentar von dertausendfuesslerroman




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: