Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


68er Spätlese – Das Kultstück von Johannes Galli im Galli Theater Berlin
Galli Theater - 68er Spätlese

Galli Theater Berlin – 68er Spätlese

Intro zur „68er Spätlese

Es war und bleibt eine unvergessliche Überraschung, die mich ereilte, als uns mein Freund Sascha zu einem besonderen Abend einlud. Dass dieser Abend mich noch sehr unterhalten würde, ahnte ich bis dahin noch nicht. Er sagte nur: „Ich habe eine Überraschung für Euch, seid bitte alle um 20 Uhr bei mir. Wenn es Euch nicht gefällt, habt ihr Pech, aber verraten werde ich nichts.“ Die Damen waren nicht minder gespannt wie ich und harkten auf dem Weg zur Oranienburger Straße mitten im Herzen von Berlin andauernd nach: „Wohin geht es denn nun?“ Aber Sascha blieb hart.

Nachdem wir einen Parkplatz gefunden hatten und wir uns im Tross anschließend in einen der Hinterhöfe zwischen dem ehemaligen Postfuhramt und der Neuen Synagoge begaben, genauer gesagt in die Heckmannhöfe, standen wir vor dem Galli Theater Berlin. In diesem Moment wusste ich, dass uns ein kultureller Abend bevor stand.

Das Kultstück „68er Spätlese“ von Johannes Galli

Galli Theater Berlin

Galli Theater Berlin

„68er Spätlese“ heißt das Theaterstück von Johannes Galli, welches in einer fast privaten Atmosphäre in den Räumen des Galli Theaters aufgeführt wurde. Es gab einige Sitzreihen mit ganz normalen Stühlen, die nahe der Bühne standen. Für einen Moment, bevor der Vorhang aufging, hatte ich kurz das Gefühl wieder im Schultheater zu sein. Ich empfand die Aura des Raumes als sehr angenehm und warmherzig. Als es dann losging, ein Drei-Mann-Theaterstück – genauer gesagt, gehörte zu den „drei Mann“ eine Dame dazu – ließ ich mich von der Atmosphäre und der Geschichte, die sich von Anfang an als spannend und gemütlich entfaltete, all zu gern fesseln.

Das Stück begann mit einem Wiedersehen in der Gegenwart der 80er Jahre. Zwei in die Jahre gekommene Freunde, Rollin und Eddy, trafen sich im ehemaligen Probe- und Musikkeller ihrer Jugend wieder. Es schloss sich ein Rückblick in die sich stufenweise vollziehende Entwicklung ihrer Jugendjahre mit zu sehr „gewünschtem Sex“, Liebe & Rock’n Roll an.  Die szenischen Interaktionen der Darsteller Rainer Eckhardt und Josef Stier waren ein spannendes Pantheon musikalisch-emotionaler Rückblicke in diese „damalige“ Zeit der 68-Jahre. Die Dialoge zwischen den Freunden und ihrer besten Freundin Susi gespielt von Marion Martinez, die immer wieder zu den Freunden die Stufen hinab in die verträumte Enklave des Musik- und Probekellers preschte, waren fortwährend mit dem zuckersüßen Esprit von herzergreifendem Humor gewürzt.

Eve of Destruction von Barry Mc Guire & Angie von den Rolling Stones

Rollin & Susi & Eddy

Rollin & Susi & Eddy

Mit eigenen Bildern der Träumerei, mit rebellischem Elan und mit allzeit neuen geistigem Verve brachte Susi, den andauernd der Mode und des politischen Zeitgeist hinterher laufenden Idealisten Rollin und Eddy, neuen Schwung in die verstaubte Kellerbude. Zwischendurch gab es immer wieder abwechslungsreiche Einspieler bekannter Hits von damals wie z.B. Eve of Destruction von Barry McGuire oder Angie von den Rolling Stones. All diese Lieder kamen von einem am Rande stehenden Schallplattenspieler, den sich die Jungs in ihrem Probekeller bei Muttern lauthals zur Unterstützung ihrer musikalischen Karriere zu Nutze machten. Mit entsprechend nonverbaler Unterhaltung gaben sie während die Ohrwürmer liefen ihr mimisch Bestes zur visuellen Unterhaltung. Doch es wurde auch live gesungen. So gestaltete sich auch das Zuschauen während der Gesangseinlage für das Publikum des Galli Theaters als amüsant und sehenswert. Jeder Besucher, der diese Musik kennt und mag, konnte sich sofort  in diese Zeit zurück versetzten oder in die Erinnerungen an jene Zeit schwelgen, die dieser oder jener Song bei ihm auslöste. So erging es zumindest mir; auch wenn ich nicht zur „68er Spätlese“ gehöre.

„Du hast ja Hufe!“ – Ein Problem der Männer

68er Spätlese

68er Spätlese *

Die zwei Freunde, Rollin und Eddy, die von ihrer Mentalität nicht unterschiedlicher hätte sein könnten, obwohl sie doch als Freunde am selben Strang zogen, setzten sich intensiv mit ihren Träumen von Musik und dem eigenen Verständnis des „Universum Frau“ in ihrem Rückzugsgebiet dem Probekeller auseinander. Der Probekeller avancierte unter anderem auch zum Keller auf Probe in Bezug auf die mehr oder weniger zaghaften Annährungsversuche der beiden Unentschlossenen im Verhältnis zu ihrer Freundin Susi. Für die beide auf ihre unbeholfene Art und Weise doch das Gleiche empfanden, nämlich mehr als nur ein bisschen Zuneigung. Auch fand ich dabei die Assoziation, die sich mir aufdrängte, gar nicht so schlecht: Und zwar jene, dass sich die Männer irgendwie in Angelegenheiten von Liebe & körperlicher Reize, neben allen Träumen, Sehnsüchten und der Leidenschaft zur Musik es einfach auch nicht so leicht im Techtelmechtel zwischen Mann und Frau haben. Das zeigte sich vor allem am Thema des „Hufproblems“ und zum anderen, dass sie irgendwie doch ständig versuchen den Frauen alles Recht zu machen, um in ihrer Gunst zu stehen. Doch auch hier gab es eindeutige Grenzen; die es natürlich auch geben sollte.

Dabei war die Quintessenz in Form der beiden Freunde Rollin und Eddy jene, dass die Frauen den Männern immer einen Schritt weit voraus waren. Möglicherweise ist dies sogar heute noch der Fall? Ehe die angehenden Männer den Nerv der Zeit folgen konnten und sich mit den neuen Tendenzen der Zeit auseinander setzten und endlich warm geworden waren, sind sie auch schon wieder dem Trend hinterher gelaufen. Die Sehnsucht nach körperlicher Nähe und dem bestimmten Gefühl im Herzen, welches hinaus wollte, beides blieb dabei auf der Strecke. Sicherlich nicht für immer, aber immer wieder. Trotzdem blieben die Freunde ihrer Musik und ihren Träumen treu, auch wenn es da unterschiedliche Ansichten gab, wann was gespielt werden sollte. Zwar hatten Rolling und Eddy in Sachen Frau, in Angelegenheiten der Schwärmerei und aktivem Buhlen auf der Bühne um die Fürsprache der Freundin Susi unterschiedliche Gebaren des Verhaltens, aber alles in allem war es ein faires Wechselspiel zwischen Mann-Frau-Frau-Mann und wieder Mann-Frau-Frau-Mann und wieder …

Ein Besuch von „68er Spätlese“ im Galli Theater zu Berlin lohnt sich

Vor dem Galli Theater Berlin

Vor dem Galli Theater Berlin

Die mimische Unterhaltung, die alle drei Freunde dem Publikum darboten, hat mich die ganze Zeit über köstlich unterhalten; auch wenn das Publikum bisweilen doch eher ruhig war. Dabei hätte man mit den Dreien lauthals mitsingen können. Ich jedenfalls tat es ein-zwei Mal.

Der bereits erwähnte Aspekt, der sich permanent durch das Theaterstück zog, war die Geschichte und der Satz „Du hast ja Hufe!“ Ein Brüller der Extraklasse, der mich immer wieder zum schmunzeln, wenn nicht gar zum lauten Lachen veranlasste. Was es damit genau auf sich hatte, verrate ich nicht, dazu sollte man das Stück live erleben. Nur soviel, mancher Mann hat es eben nicht leicht. Ansonsten kann ich sagen: Reingehen, die Geschichte genießen, das Ding mit „Mensch, Du hast ja Hufe!“ entdecken und sich vom Bühnenspiel der Darsteller, sowie der Musik einfach mitreisen lassen.

Ein Besuch im Galli Theater und dem Kultstück „68er Spätlese“ kann ich demnach nur empfehlen. Der Abend besaß eine gelungene Überraschung, sowie eine überraschend angenehme und unterhaltsame Vorstellung, die uns Sascha und die Schauspieler des Galli Theater boten.

Hier geht es zur Homepage: Galli Theater.

Spielplan: Galli Theater Berlin

Was mich noch reizt im Galli Theater Berlin zu sehen: Die Komödie „Männerschlussverkauf“

Weiterhin im Septemer im Programm des Galli Theater: Die 7Typen Show

*Foto mit freundlicher Genehmigung Galli Theater Berlin



Marion Martinez und Jens Böhme – Galli Theater Berlin – Kultstück: 68er Spätlese
29. August 2009, 01:09
Filed under: Bilder & mehr
Marion Martinez und Jens Böhme

Marion Martinez (alias Susi in "68er Spätlese") und Jens Böhme



Füchse Berlin vs. Ciudad Real (24:32) – Max-Schmelling-Halle Berlin am 27. August 2009
Keine Tausenfüßler - Sondern: Füchse Berlin

Keine Tausendfüßler - Sondern: Die Füchse Berlin



INFO: Interview mit Jens Böhmein der Sächsische Zeitung

Kurze Info zum Interview in der Sächsischen Zeitung

Jens Böhme

Jens Böhme

Liebe Leser!

Am Montag, den 24. August 2009, gab es ein Interview mit mir zum Roman „Der Tausendfüßler“ in der Sächsischen Zeitung. Leider ist dieser Artikel nicht online verfügbar. Ich warte noch auf das Belegexemplar der Tageszeitung mit dem Interview; sollte eigentlich heute in meinem Briefkasten sein. Sobald es da ist, werde ich in Kürze das Interview hier veröffentlichen und unter der Rubrik -Interwies- posten.

Euer Jens



Zum Thema Urheberrecht – Kleinzitat

Kann der Abdruck von Kleinzitaten urheberrechtlich unbedenklich sein?

„Schriftsteller und Dichter erschaffen textliche Werke und können anderen Nutzrungsrechte daran einräumen. Verfügt man nicht über diese Nutzungsrechte, so darf man die Werke dieser Urheber grundsätzlich nicht verwenden.“

Dies ist der Teaser einer interessanten Pressemitteilung zum Thema Urheberrecht in Verbindung mit der Verwendung von Kleinzitaten der Partnergesellschaften LADM – Liesegang Aymans Decker Mittelstaedt & Partner (Rechtsanwälte, Wirtschaftprüfer, Steuerberater).

In der Pressemitteilung des Unternehmes auf firmenpresse.de wird ein kleiner interessanter Fall dargelegt in dem es um einen Rechtsstreit der Erben eines deutschen Schrifstellers mit der Stadt München geht. Außerdem erfährt der Leser, ob es sich nun um einen Rechtsvertoß handelte oder nicht.

Mehr darüber zu lesen hier: Pressemitteilung – Abdruck von Kleinzitaten kann urheberrechtlich unbedenklich sein



Artikel von Jens Böhme – Der zweite Teil: Der „kleine Knigge“ in der Arbeitswelt (2) – auf der Jobbörse ABSOLVENTA
Jobbörse ABSOLVENTA

Jobbörse ABSOLVENTA

Der „kleine Knigge“ in der Arbeitswelt (2) – Der erste Tag

Der Wecker klingelt und der 1. Arbeitstag steht bevor. Tatentrang und Neugierde auf das unbekannte Arbeitsumfeld mischen sich mit einer gewissen Unsicherheit. Gerade für Berufseinsteiger stellten sich dann die Fragen: Welche Arbeitskleidung ist angemessen? Muss ich einen Einstand geben? Wie verhalte ich mich richtig gegenüber den Kollegen? Wenn Du als Neuling am 1. Tag einen kleinen Leitfaden im Kopf hast, vermeidest Du, in die berühmt berüchtigten Fettnäpfchen zu treten.

Die kleinen Fettnäpfchen der Berufseinsteiger

Es geht ganz schnell, und das Auto ist auf dem Parkplatz des Chefs abgestellt. Am selben Tag noch unabsichtlich beim Meeting auf den Platz des Chefs gesetzt, und schon kann der erste Eindruck gründlich im Eimer sein. Es gilt also einiges zu beachten und die Augen und Ohren offen zu halten.
Verloren hat oft auch schon derjenige, der gleich am ersten Tag unpünktlich kommt. Sollte es trotzdem vorkommen, reicht eine ehrliche vor allem kurze und sachliche Erklärung aus. Langatmige und gekünstelte Rechtfertigungen sind hier fehl am Platze.

Im Vorstellungsgespräch nach dem Dress-Code fragen

Dass Du nicht in „Sack und Lumpen“, einer uralt Variante eines 70er Jahre Anzuges oder einem zu sportlichen Outfit ankommen solltest, ist den meisten Berufseinsteigern bewusst. Du kannst aber auch „overdressed“ sein. Um am ersten Tag keinen Fauxpas in Sachen Kleidung zu begehen, ist es empfehlenswert, im Vorstellungsgespräch nach dem Dress-Code in der Firma zu fragen. Ansonsten achte am 1. Tag auf eine gepflegte und nicht allzu „stylische“ Kleidung. Nach wenigen Tagen hast Du dann den Blick dafür, welches Outfit angemessen und von der Firma gewünscht ist. Je nach Branche und Position kann es strengere oder lässigere Vorgaben geben.

Die ersten Tage als Orientierungsphase nutzen

Am ersten Tag bzw. in der Phase der Einarbeitung ist es zweckmäßig zunächst die Beobachterrolle einzunehmen. Ein zu forsches Auftreten kommt selten gut an. Auch wenn Du voller Optimismus und Tatendrang bist, solltest Du Dich erst einmal zurückhalten. Ordne Dich in das Arbeitsumfeld ein. Somit läufst Du nicht Gefahr, von den neuen Kollegen als übermotivierter, wenn nicht gar nervender Neuling zu erscheinen.
Fragen zu stellen hilft dabei, sich zu orientieren und Input zu bekommen. Empfehlenswert ist es aber, diese zunächst zu sammeln und erst bei einer passenden Gelegenheit zu stellen z.B. nach Meetings, einem persönlichen Gespräch oder in der Pause im Gespräch mit einem sympathischen Kollegen. Oft ist es besser, erst einmal einen Kollegen zu fragen, als wegen jeder Kleinigkeit direkt zum Chef zu gehen.

Ein Schlüsselfaktor – Die persönliche Integration in die Firma

Außer dem Einblick in die innerbetrieblichen Arbeitsabläufe, ist die „persönliche Integration“ ein wichtiger Schlüsselfaktor. Das heißt für Dich: Kommunizieren! Beschäftige und unterhalte Dich intensiv mit Kollegen, sprich über berufliche wie auch über private Themen, ohne allerdings sofort einen Seelenstriptease hinzulegen. Kommunikation beschleunigt den Integrationsprozess. Als Neuling im Unternehmen sollte das eigene Verhalten zuvorkommend, aber nicht allzu vertraulich sein.

Der Einstand

Der Aufbau eines breitgefächerten Netzwerkes und guter Kontakte ist enorm wichtig. Nicht nur bei der Jobsuche, sondern auch im Job selbst. In vielen Firmen ist es üblich, dass „Neulinge“ einen Einstand geben. Bevor es jedoch daran geht, diesen zu halten, solltest Du vorher die ungeschriebenen Regeln des Unternehmes kennen. Welchen Umfang dieser haben sollte, erfragst Du am besten bei den Kollegen. Mit einer Würstchenparade kannst Du bei der komplett vegetarisch essenden Abteilung nicht gerade Punkten und auch auf Alkohol solltest Du bei einem Einstand besser verzichten. Ebenso ist es ratsam im Vorfeld abzuklären, ob dieser Während der Arbeitszeit stattfinden kann.

Fazit: In den ersten Tagen ist es angebracht, die Beobachterrolle einzunehmen und sich in Geduld zu üben. Eine abwartende Neugier ist hierbei die bessere Haltung als zu schnell zu viel zu wollen. Den Dress-Code im Vorfeld erfragt, erleichtert Dir die Auswahl Deiner Kleidung am 1. Arbeitstag. Eine Schlüsselrolle spielt die Kommunikation mit den neuen Kollegen. Damit fällt die Integration wesentlich leichter und typische Gepflogenheiten der Firma lassen sich problemlos entdecken. So steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen nichts mehr im Wege.

Der Artikel „Der ‚kleine Knigge‘ in der Arbeitswelt (2) – Der erste Tag“ auf absolventa.de.

Hier geht’s zum1. Teil

Der „Kleine Knigge“ in der Arbeitswelt (1) – Die Begrüßung



Das Blog – dertausendfuesslerroman – als Plattform für Feedback, Kritik und Austausch über den Liebesroman: Der Tausendfüßler

Liebe Leser …

DSC02596

Ausschau nach Feedback

… nun gibt es den Roman schon knapp ein viertel Jahr auf dem Markt. Jene Leser, die ein Autorenexemplar von mir persönlich erworben haben, gaben vielmals nach dem Lesen ein Feedback zum Inhalt des Romans „Der Tausendfüßler“. Natürlich fällt dieses immer unterschiedlich aus. Jeder hat seine eigene und vor allem andere Sichtweise auf den Text, die Story, den Protagonisten, die Liebe, den Plot quasi auf jede einzelne Szene. Jeder der LeserINNEN hat mitunter so seine eigene Lieblingsstelle-, Kapitel oder sogar Lieblingsphrase, wie ich erfuhr. Sicherlich gibt es auch die ein oder andere Stelle, Szene oder einen Fund, der möglicherweise für den ein oder anderen nicht als Highlight empfunden wird. Möglicherweise ist auch das Cover oder der Schreibstil Geschmacksache. Kritik, egal wohin das Pendel ausschlägt, ist in jedem Fall gut, vor allem wenn sie konstruktiv und ehrlich-fair ist. Nur so kann ich als Autor selbst reflektieren, ob ich das, was ich bezwecken wollte, auch geschafft habe. Und der ein oder andere Tipp kann für nächsten Roman ganz hilfreich sein. Doch es sei gesagt: Jeder Roman wird anders sein. Zwei Projekte liegen noch in der Schublade und sind definitiv nicht mit dem Roman „Der Tausendfüßler“ zu vergleichen. Genauso wenig mit dem Debüt „Zweimal Alltag bitte! – Mit Problemen!!!“ Lasst Euch überraschen …

Eine Plattform für das Feedback zum Roman – Der Tausendfüßler

Diejenigen, die mir eine Feedback via E-Mail, Facebook, XING, Stayfriends oder gar per „Old Scool“ über einen Brief gesendet haben, möchte ich gern nach und nach mit Auszügen bzw. dem Kompletttext auf dem Blog veröffentlichen. Ob nun positiv oder negativ, wenn ich das Feedback selbst auswähle, dann wird dies Anonym geschehen. Keiner braucht sich da zwecks Namen, Datenschutz Sorgen machen. Postings zu einzelnen Artikel bzw. zum Romaninhalt werden sowieso direkt freigegeben. Hat der Leser (der Kritiker) kein Problem genannt zu werden, dann werde ich den Vornamen beim Feedback mit erwähnen. Ich frage vorher natürlich persönlich nach, ob das okay ist.

Ein Konvolut der Resonanz

Es soll ein kleines „Konvolut der Resonanz“ werden. Ich bin noch am Überlegen, ob ich dafür eine extra Seite bei wordpress.com auf meinem Blog anlege oder ob ich sukzessive Kommentare in Abständen in einer extra Rubrik poste, die dann gern kommentiert werden können. So können wir gemeinsam darüber diskutieren, wie die eigene Sichtweise auf diesen oder jenen Aspekt der Geschichte zu Stande kommt. Ob etwas richtig oder falsch ist und was sich der Leser bzw. der Autor gedacht hat. Ich werde mir am Wochenende Zeit nehmen und entsprechende Gedanken darüber machen, welche Variante für den Austausch am sinnvollsten ist.

Ich bin jetzt schon gespannt und freue mich auf die Diskussionen mit Euch … Euer Jens