Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Dirty Dancing das Musical – Theater am Potsdamer Platz in Berlin – Eine Hommage an Patrick Swayze

Dirty Dancing das Musical im Theater am Potsdamer Platz

Dirty Dancing das Musical – Theater am Potsdamer Platz in Berlin

Eine Hommage an Patrick Swayze

Seit Wochen habe ich mich auf das Musical „Dirty Dancing“ gefreut. Am 2. Weihnachtsfeiertag den 25. Dezember 2009 um 20 Uhr war es dann soweit. Zu Viert ging es mit dem Bus M41 vom Berliner Hauptbahnhof aus zum Potsdamer Platz. Am Marlene-Dietrich-Platz 1 angekommen, standen wir vorm Theater am Potsdamer Platz und sahen auf das große Transparent an der Fassade des Hauses. Wir waren mehr als gespannt auf das Musical, welches die Liebesgeschichte von Baby und Johnny des Sommers 1963 sichtbar anpreist und von dem es in Berlin nur so an Plakaten wimmelt.

Unsere Erwartungen an Tanzchoreografie, bekannter Dirty-Dancing-Ohrwurmmusik und Esprit des Erfolgsfilms der Liebe zwischen den Protagonisten gespielt von Jennifer Grey als Baby und Johnny gespielt von Patrick Swayze waren höchst unterschiedlich. Zudem war Weihnachten 2009 und die Veranstaltung stand nicht unter dem Motto einer kritischen Betrachtung, sondern eher unter Freude und Genuss auf das, was das Musical Dirty Dancing zu bieten hat. So habe ich mich primär auf die Musik gefreut, da ich diese seit den 80er Jahren, als ich den Film das erste Mal sah, über alles Liebe. Ich muss zugeben, dass ich den Film schon mehrmals gesehen habe und sogar stolzer Besitzer einer ANNIVERSARY EDITION Dirty Dancing DVD, sowie einer ULTIMATIVE Dirty Dancing CD bin. Da liegt es sicherlich nicht fern, sich an zehn Fingern abzuzählen, dass ich auch das Musical besuchen werde.

Johnny-Patrick-Swayze in den Köpfen der Dirty Dancing Fans

Nun ist ein Musical ein völlig andres Genre als ein Film und so mussten wir uns klar werden, dass es nicht dasselbe sein kann und Erwartungen durchaus enttäuscht werden können. Aber in diesem Fall hielt sich die Enttäuschung in Grenzen; zu mindest bei mir. Das Musical hielt sich eins zu eins an die Vorlage des Films. Die Geister haben sich an diesem Fakt geschieden. Ich fand es nicht sonderlich tragisch, während unser Musicalkenner in der Runde dies nicht so gut fand. Auch wurde seiner Meinung nach zu viel gesprochen. Das viel gesprochen wurde, stimmt durchaus, da ich aber ein Mann des Wortes bin, fand ich es wiederum nicht ganz so tragisch. Die Musik selbst hat mich wie eh und je wieder voll berührt und die Sänger des Musical-Ensembles sangen wundervoll. Das Bühnenbild, die wechselnden Szenen haben mich zu keiner Zeit gelangweilt. Einige Effekte, vor allem die Wasserszene mit der Hebefigur, haben mich visuell sehr überzeugt. Während des ganzen Musicals musste ich jedoch an Patrick Swayze denken und der Film selbst war permanent präsent. Der Hauptdarsteller im Musical, ein fantastischer Tänzer, dass muss man ihm lassen, war für mich schauspielerisch nicht so überzeugend gewesen. Aber zu seinen Gunsten muss man bedenken, dass er schließlich im Schatten eines Idols steht, quasi einer Dirty Dancing-Ikone, und dagegen anzukämpfen hat. Es ist sicherlich nicht leicht das fest verankterte Bild von Johnny-Patrick-Swayze in den Köpfen der Dirty Dancing Fans auf  die eigenen Weise überzeugend zu interpretieren und zu bedienen oder es gar verschwinden zu lassen. Es ist und bleibt nun mal unvergesslich.

Aus diesem Grund möchte ich eben nur kurz vom Musical Besuch Dirty Dancing berichten und am Ende der kleinen Erlebnisanekdote zu Weihnachten eine kleine Hommage an Patrick Swayze anbringen, der am 14. September 2009 im Aller von 57 Jahre an Bauchspeicheldrüsenkrebs starb. Patrick Swayze war und ist für mich ein toller Schauspieler, der sich mit dem Film Dirty Dancing sprichwörtlich ein Denkmal gesetzt hat. Natürlich hat er nicht nur in dieser überaus romantischen Liebesgeschichte brilliert, sondern auch in Filmen wie „Gefährliche Brandung“, „Ghost – Nachricht von Sam“ und „Road House“. Auch in diesem Film hat er für mich als Spitzenschauspieler überzeugt. Die Welt hat mit ihm einen sehr guten Schauspieler verloren. Seine Filme aber und vor allem der Film Dirty Dancing mit dem Geist des leidenschaftlichen Tanzens und der Liebe zwischen zwei Menschen bleiben für uns durch ihn im Film Dirty Dancing für immer erhalten.

So ist auch das Musical Dirty Dancing durchaus sehenswert und eine gelungene Hommage an den so fantastischen Film mit seiner allbekannten Filmmusik, dem Tanz des Mambo und der Geschichte eines wundervollen Sommers der Liebe.

Dirty Dancing und „The Time of my Life“

Und mal ehrlich, wer hat nicht auch schon einmal zum bekanntesten Song von Dirty Dancing getanzt und laut „The Time of my Life“ mitgesungen und wörtlich die Zeit seines Lebens im Tanz genossen, auch wenn er nicht den Mambo derart wie Patrick Swayze und Jennifer Grey tanzen kann?

Ich schon.

Mein Lieblingslied von Dirty Dancing bleibt jedoch „Cry to me“ von Solomon Burke.

Dirty Dancing – DAS ORIGINAL LIVE ON STAGE – Hier ein kleiner Einblick und Infos bei Stage Entertainment.

Laut Homepage Stage Entertainment läuft das Musical Dirty Dancing noch bis 30.06.2010 in Berlin.

Advertisements


Montagskolumne von Jens Böhme: Silvester 2009 in Berlin

Die letzte Montagskolumne im Jahr 2009 auf Hauptstadtstudio …

Silvester LINKBAITING 2009 –Wo, wann und warum genau da?

Bedeutung von Silvester – Wir feiern den Namenstag des Papstes Silvester

© Hauptstadtstudio

Wo, wann und warum genau da? Die essenziellen Fragewörter zum Jahreswechseltag – Silvester. Zwei Monate vor Jahresende, das ist natürlich noch viel Zeit bis zum 31. Dezember, da fließt noch viel Wasser die Spree hinunter. „Drei Wochen vor Jahresende…“, habe ich mir wieder einmal gesagt, „… weiß ich definitiv, wo ich dieses Jahr Silvester 2009 feiere.“ Also wirklich mindesten drei Wochen vorher sollte meine Silvesterplanung feststehen. Aber Pustekuchen. Eher habe ich noch erfahren, dass wir am 31. Dezember den Namenstag eines Papstes feiern.

Diesen Fakt habe ich ehrlich gesagt bis heute nicht gewusst, obwohl ich auch schon ein paar Lenze auf dem Buckel habe. Es ist der Jahrestag nach Papst Silvester I., der am 31. Dezember 335 starb. Mit der Gregorianischen Kalenderreform 1582 wurde der letzte Tag des Jahres vom 24. Dezember auf den 31. Dezember verlegt. Woher ich das weiß? Zum einen, weil meine Mutter mich fragte, ob ich denn so schlau wäre und es wüsste warum es Silvester heißt – nein, so schlau bin ich dann doch nicht – und zum anderen, weil ich schnurstracks auch noch einmal bei Wikipedia und anderen Internetquellen nachgelesen habe. Ein Hoch auf die Fast-Food-Bildung im Internet.

31. Dezember Silvester 2009 – Wo, wann und warum genau da?

Trotz allem neuen Wissenszuwachs habe ich immer noch keinen Plan, wo ich in Berlin feiern werde. Das meine Silvesterparty  in -Good Old Börlin- sein wird „Berlin, Berlin, halleluja Berlin …“ (Rainald Grebe lässt grüßen) steht natürlich fest. Das ich nicht allein feiern werde ebenso. Ein Freund und eine Dame haben sich mir schon mal angeschlossen. Das lässt die Erwartungen natürlich steigen. Trotz aktuellem Dreiergespann, haben auch meine Mitstreiter noch keinen Plan. Wobei wir wieder am Anfang von `Wo, wann und warum genau da?` wären. Fast könnte ich glauben, dass meine bisherigen zwei Mitstreiter für das Silvester 2009 sich wahrscheinlich nur in meiner Gesellschaft befinden, weil sie eben auch keine Ahnung haben, wie es ins neue Jahr 2010 gehen soll. Aber das ist nur Spekulation und hilft nicht weiter. Gibt es da draußen eigentlich noch mehr davon? Noch mehr Unwissende von `Wo, wann und warum genau da?` Wenn ja, dann wäre ich für Tipps & Tricks äußerst dankbar. Tipps, was alles noch geht: Da befinden wir uns übrigens optimistischer Weise bei einem meiner Lieblingslieder von ICH+ICH „So soll es bleiben“ mit „… ich muss noch weiter suchen, weil immer noch was geht …“ und den so genannten Tricks, wie wir beispielsweise irgendwo, doch noch einen Einlass bekommen oder zu mindestens wissen, wie hoch die Summe der Bestechung des Türstehers oder Partygebers sein muss. Die Idee, dass wir uns irgendwo selbst einladen, kommt natürlich auch jedes Jahr auf den Tisch. Problem dabei: Wir müssen schon wissen, wo wir uns einladen können. Ohne fundierten Tipp bleibt nur die spontan Einladung zur Big-Silvesterparty am Brandenburger Tor, vielleicht auch bei einer um 24 Uhr Stippvisite am Berliner Hauptbahnhof oder verzweifelt beim Stammimbiss um zwei Ecken.

Viralmarketing zu Silvester – Ein LINKBAIT kommt selten allein

Im Freundeskreis hatten wir nach einem kurzen Gedankenspiel (um einmal nicht den Anglizismus „Brainstorming“ zu verwenden, es geht auch anders) konspirativ vor Tagen an ein LINKBAITING gedacht. Warum nicht auch mal Viralmarketing für sinnvolle Dinge nutzen. Einfach vor Silvester 2009 einen LINKBAIT generieren und ihn mit folgenden Inhalt bestücken: – Treff 23:30 Uhr Hauptbahnhof Berlin am Europaplatz. Alle, die nicht wissen `Wo, wann und warum genau da?` sollen sich mit einer Pulle Anstoßsekt und einer symbolischen Rakete zum Gemeinsam-ins-neue-Jahr-Rutschen an den Treppen linker Hand treffen. Umarmung, Nichtalleinsein und neue Bekanntschaften garantiert. – So nicht anderes sollte es lauten. Schließlich ist immer jemand von A nach B unterwegs, vor allem am Hauptbahnhof, der ja noch dazu sehr zentral gelegen ist. Die Partymeile am Brandenburger Tor ist zudem auch nicht weit davon entfernt. Werden ja wieder 1 Million Besucher erwartet. „Und wer weiß“, meinte einer meiner Diskussionspartner, „mag sein, dass wir da allein stehen. Vielleicht auch nur mit 12 Leuten oder aber mit 600 Menschen und mehr, die auch nicht wissen: `Wo, wann und warum genau da?` … Fest steht, ich werde dieses Jahr definitiv nicht zu Hause sitzen und möglicherweise mit größter Wahrscheinlichkeit bis kurz vor Zwölfe immer noch nicht wissen `Wo, wann und warum genau da?` Aber mit Sicherheit wieder mit einem lachenden und weinenden Augen auf das alte Jahr blicken und in Gedanken mit allen anstoßen, die sich nicht unmittelbar in meiner Nähe befinden. Somit wünsche ich allen: „Nen juten Rutsch in dit Jahr 2010.“

(Kolumne „Silvester LINKBAITING 2009 – Wo, wann und warum genau da?“ ehemals auf hauptstadtstudio.com)



Zitat auf: BERLIN HAUPTBAHNHOF Weblog rund um das neue Berliner Wahrzeichen

„Mein innerer Kiez“ Berlin Hauptbahnhof

Berlin Hauptbahnhof - Weihnachtszeit

Da wurde ich doch freundlicherweise zitiert und erfuhr zugleich, dass es ein Weblog zum Berliner Hauptbahnhof gibt.

Berlin Hauptbahnhof – Weblog rund um das neue Berliner Wahrzeichen

Zitat auf Berlin Hauptbahnhof: „Mein innerer Kiez“



Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman – Jens Böhme: Auf ein Wort zum Fest 2009

An den Leser des Blogs: Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman

Jens Böhme - Weihnachten 2009

Liebe Leser meines Blogs …

2010 ist in greifbarer Nähe. Nur noch ein Katzensprung oder 310 Meter einer kleinen Schneckenreise. Wie lange eine Schnecke wirklich für diese Distanz braucht, weiß ich nicht? Hoffen wir nur, dass es keine Nacktschnecke ist, denn zwischen den Jahren ist es einfach zu bitterkalt und wir müssten ihr schnell noch einen Minnischal stricken.

Die Besinnlichkeit in den Herzen zur Weihnachtszeit macht jedoch jede spürbare Kälte wett. Einfach, weil es schön ist mit den liebsten Menschen, die einem nahe stehen, die weihnachtlichen Stunden zu verbringen. Und genau das ist es, was zählt!

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern des Romans „Der Tausendfüßler“ und meiner Texte, sowie Freunden, Bekannten, Freigeistern und jenen, die über kurz oder lang den Lebensweg mit mir teilen oder geteilt haben ein wunderschönes besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben.

War das vergangene Jahr auch wieder mit allen erdenklichen Turbulenzen gefüllt, so soll das kommende Jahr nicht weniger interessant werden. Ich wünsche allen von ganzen Herzen einen guten Rutsch in das Jahr 2010.

Gesundheit, Glück und Erfolg soll allen beschert sein, die diese Zeilen lesen.

Mögen Eure vergangenen Höhen, Eure zukünftigen Tiefen sein.

Frohes Fest.

Euer Jens



Hauptstadtstudio: Die Montagskolumne zum Fest – Jens Böhme

Kolumne: Berlin Hauptbahnhof – Frohes Fest und „Tatsächlich Liebe“

„Love Actually“ am Berliner Hauptbahnhof

© Hauptstadtstudio

Stelle Dich zur Weihnachtszeit einfach einmal auf den Berliner Hauptbahnhof der Deutschen Bahn. Am besten zur Hauptanreise- und Abreisezeit wie an einem Freitag oder Sonntagabend oder zu Weihnachten und beobachte die Menschen. Alle haben sie ein Ziel. Die meisten haben ein ganz bestimmtes Ziel vor Augen. Sie wollen von einem Ort zum anderen, um etwas zu erledigen, letztendlich um Menschen zu treffen. Sie haben alle ein Ziel und sind auf Reisen. Egal auf wohin und auf wen sie stoßen, ob nun Geschäftspartner, Bekannte, Freunde, den Partner oder das ganze Musical Ensemble vom „Der Schuh des Manitu“ im Theater des Westens, sie werden am Ende der Reise immer auf einen Menschen treffen.

Gut, es gibt auch einige wenige, die einfach auch mal ziellos sind oder aus schierer Neugier verweilen; so wie ich. Ich liebe den Hauptbahnhof. Er ist mein „innerer Kiez“ – tausend Gedanken, tausend Menschen und wenn man verweilt, dann kann ich durchaus einen Gedanken festhalten oder etwas ganz Neues entdecken. Da ich in der Nähe wohne und mit den „Öffis“ fahre, komme ich täglich mit ihm in Berührung. Manchmal verweile ich auch und genieße das Treiben und dann sehe ich, neben all den unterschiedlichen Facetten des Berliner Hauptbahnhoflebens, die puren Momente des Glück und der Freude. Genau dann, wenn sich die Menschen in die Arme fallen. Wenn sie hier ankommen von Friedrichshain, von Bernau, von Dresden, von München, von Paris, von Moskau oder gar von Übersee. Der Betrachter solcher Szenarien erhält einen lebendigen und authentischen Blick auf pure Freude und Liebe zwischen den Menschen.

Frohes Fest der Reise – Ankommen und Abfahren

Ein genauer Blick auf die Augen derer, die ankommen – sie strahlen. Haben einen Glanz von Erwartung und hundertprozentiger Aufmerksamkeit des Moments. Die Gesichter drücken in ihren Linien Freude und Wohlgefühl aus. Hier ein breites Lächeln voller Euphorie, da ein Lächeln mit Wehmut und doch liebevollem Stolz. Umarmungen sind so herzlich, so echt, dass man als Betrachter am liebsten gleich mit in den Reigen der Liebe einsteigen möchte. „Ich will auch mal drücken … ich will auch einen Kuss geben.“ Natürlich bleibe ich in einiger Entfernung stehen und genieße nur diesen Augenblick in auktorialer Anteilnahme. Da warten einige auf die Anreise der Mutter zum Weihnachtsfest, auf die Ankunft des alten Freundes, der in einer anderen Stadt lebt oder der besten Freundin, die vor Weihnachten noch einen Abstecher bei wiederum ihrer besten Freundin machen möchte. Aber auch jene, die auf die Ankunft des Partners warten – das Zueinanderfinden des Ur-Liebesgefühls zwischen den Menschen. Es gibt ein stetes Abfahren, wie auch Ankommen. Das Herz geht auf Reisen und in einer Millionenstadt wie Berlin sind wir fast alle täglich auf kleinen oder großen Reisen unterwegs und kommen über kurz oder lang am Knotenpunkt Berliner Hauptbahnhof vorbei. Genau hier bin ich auch gestern wieder einmal „angekommen“, wenn auch nur um wenige Ecke. Aber ich verweile hier gern und staune über die Welt, die Weihnachtszeit, die Menschen, die Gesichter und auch so manches Mal über mich selbst.

„Tatsächlich Liebe“ – Weihnachtszeit 2009

Die Menschen finden wieder zu einander und dies vor allem um die Weihnachtszeit. Wollen wir doch den anglizistischen Titel „Love Acutally“ bei Seite schieben und auf den letzten Zeilen den deutschen Filmtitel hervor kramen, der da heißt: „Tatsächlich Liebe“. Nicht nur, dass ich ein Fan von diesem Film bin und er jedes Jahr zum Repertoire meiner Weihnachtsfilme gehört, er zeigt in seiner Eingangssequenz, wie auch am Ende des Films genau jenen Esprit von „Ankommen und Abfahren“, wie es eben auch auf dem Hauptbahnhof von Berlin der Fall ist. Es muss nicht immer ein Flughafen sein und es muss auch nicht immer Weihnachten sein, um derart Schönes zu beobachten und zu erleben. Nein, muss es nicht. Es gibt auch noch elf andere Monate im Jahr. Das sollten wir uns ein wenig bewusst machen, denke ich. Aber vielleicht werde ich die Zeit am Weihnachtstag nutzen und selbst noch einmal einen Abstecher zur Haupthalle und den Gleisen meines Erlebnislieblings Berlin Hauptbahnhof machen. Etwas herum schlendern und die Menschen, die Liebe beobachten. Wenn ich dann wieder den Geist der Weihnachtszeit und das „Ankommen und Abfahren“ am Bahnhof erlebe, dann werden meine Augen wieder etwas mehr Strahlen. Auch mein Gesicht wird dann jene Mundwinkelzüge zeigen, die sich mit einem freundlich warmen Hauch von Mitempfinden zu einem entspannten Lächeln nach oben ziehen. In diesem Sinne: Wünsche ich allen ein Frohes Fest, beim Abfahren wie auch beim Ankommen.

(Kolumne „Berlin Hauptbahnhof – Frohes Fest und ‚Tatsächlich Liebe'“ ehemals auf hauptstadtstudio.com)



Jens Böhme Kinobesuch im CUBIX Berlin – Film: Lila Lila
23. Dezember 2009, 22:10
Filed under: Bilder & mehr | Schlagwörter: , , , , ,

1 Tag vor Weihnachten - Kinobesuch "Lila Lila"



Gedicht: – Gerüst – von Jens Böhme
18. Dezember 2009, 22:08
Filed under: Lyrik | Schlagwörter: , , , , , ,

Poetisches Licht

Gerüst


Vers

Strophe

Gedicht

Vers

Strophe

Gedicht

Vers

Strophe

poetisches

Licht!

(Jens Böhme) Meißen, 26. August 1999