Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


DER TAUSENDFÜSSLER – BOOKCROSSING auf der Leipziger Buchmesse 2010

Ein Exemplar des Liebesromans „Der Tausendfüßler“ von Jens Böhme wird für BOOKCROSSING frei gegeben

bookcrossing.com

© bookcrossing.com

Was ist eigentlich Bookcrossing? Bookcrossing ist eine kostenlose Weitergabe von Büchern. Das kann für alle Genres gelten. Primär werden aber Romane an unbekannte Personen weiter gegeben. Irgendwo an einem geeigneten Platz, wo Bücher grundsätzlich einem freudigen Finder in die Hände gelangen. Es sind die unterschiedlichsten Plätzen an denen die Bücher frei gegeben werden, das kann zum Beispiel ein Cafè, eine Parkbank im Sommer, vielleicht auch ein Kino oder in einem Restaurant bzw. einer Bar sein. Es kann sogar irgendjemanden einfach in die Hand gegeben werden. Der Finder oder Empfänger nimmt dann das Buch auf. Entweder er weiß schon, wo das Buch zu finden ist oder er findet es zufällig. Er nimmt es an sich und liest es, muss er aber nicht. Anschließend nach einer Registrierung gibt er es wieder frei. Das Buch steht erneut wieder in den Startlöchern, bereit für den nächsten Leser, der sich an einem kostenlosen Buch erfreuen kann.

Bookcrossing ist eine weltweite Bewegung. Die Mitglieder eines solchen Zirkels nennen sich BookCrosser. Über eine zentrale Datenbank, dies ist das Portal von bookcrossing.com können Leser den Weg des Buches verfolgen.

Freies Buch - Nim mich mit ...

© Michael Winklhofer

Aber nur, wenn das Buch auch auf dem Portal registriert worden ist und letztendlich vom Finder auch wieder frei gelassen wird. Die Registrierung geschieht anhand einer BCID (BookCrossingIDentnumber), die jedes Buch erhält. Diese muss der Finder auf bookcrossing.com eingeben. Es gibt auch eine deutsche Seite für BookCrosser, diese ist jedoch sehr eng mit der englischen Seite verwoben. Die deutschsprachige Webseite bookcrossing.de ist zwar via Google separat zu finden, aber letztendlich ein Forum von bookgrossing.com. Nach der Eingabe der BCID können BookCrosser in einem Journal angeben, wo sie das Buch gefunden haben. Natürlich besteht auch die Möglichkeit seine Meinung zum Inhalt des Buches über diesen Weg kund zu tun.

Auf der Leipziger Buchmesse 2010 erlangt „Der Tausendfüßler“ Freiheit

Etikett Bookcrossing

Etikett Bookcrossing

Schon bald wird über bookcrossing ein Exemplar des Romans „Der Tausendfüßler“ auf der Leipziger Buchmesse ausgesetzt. „Ausgesetzt klingt jetzt etwas sehr stiefmütterlich. Der Roman ist schließlich eines meiner Textbabys“. Ich meine: Es wird im Sinne von „bookcrossing“ ein Exemplar frei gegeben. Die Vorbereitungen dazu laufen schon. Das Buch wurde auf bookcrossing.com schon registriert und ein dazugehöriges Etikett ausgesucht und beschriftet. Ich muss zugeben, dass ich immer neugieriger werde. Bin gespannt, wem ich den Roman in die Hand drücke oder wo ich diesen einfach liegen lasse. Mal schauen wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist und es mir in den Fingern kribbelt. Die Neugier wird sicherlich auch so groß sein, dass ich möglicherweise von weitem Ausschau halte und beobachte, wer das Buch wohl aufnimmt. Aber vielleicht entgeht mir letztendlich in der Masse der Messeteilnehmer in Leipzig dieser Akt des Buchübergangs? Egal was ich machen werde, durch bookcrossing wird der Roman bestimmt einen Leser finden; auch wenn ich es nur ablege und einfach weiter gehe.

Das Buch wird von mir signiert und auf der Innenseite zusätzlich mit einem kleinen Text versehen sein, mit der freundlichen Bitte, dass der Finder des Buches den Fund ebenso auf meinem Blog (Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman) registrieren möge. Einfach nur angeben wo er oder sie das Buch gefunden haben. Natürlich schwingt da auch die Hoffnung ein ehrliches Feedback oder eine Geschichte rund um den Fund zu erhalten und die Diskussion anzuregen. Analog soll dies natürlich im Forum von bookcrossing.de geschehen.

Bookcrossing-Aktion des Romans soll auch in Berlin stattfinden

Jedenfalls bin ich schon sehr aufgeregt und die gedanklichen Vorbereitungen auch für eine Aktion in Berlin laufen schon freudig an. Geplant ist die Freigabe eines Exemplars mitten im Berliner Großstadtdschungel.

Der Tausendfüßler

Der Tausendfüßler

Mal sehen, ob der Roman nach der Freigabe sein ungewisses„Textwesen“ nur innerhalb der Berliner Stadtgrenzen treibt oder sogar darüber hinaus gelangt? Geplanter Ort und Zeitpunkt, wann der Roman in Berlin die Freiheit erlangt, werde ich zeitnah auf meinem Blog in der Rubrik „Bookcrossing“ und bei facebook in der Gruppe „Der Roman – Der Tausendfüßler“ mitteilen. Ich kann nur hoffe, dass meinem Roman eine interessante Reise bevor steht.

Advertisements

1 Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar

Tolle Sache dieses BookCrossing!

Übrigens findet am Freitag, den 23. April in Bremen ebenfalls eine Aktion vom virtuellen Literaturhaus statt:
http://blog.artundweise.de/aktion-such-ein-buch-bremen/

Bin sehr gespannt das selbst zu erfahren!

Kommentar von Nicole Haase




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: