Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Ein Glückskeks – Glückskekse bringen Glück in Form eines Gedichts

Glückskekse für alle Situationen im Leben

Glückkeks mit Zettel

Glückkeks mit Zettel

Glückskekse, das ist etwas Besonderes. Wer Glückskekse erhält oder verschenkt, der tut einem Menschen etwas Gutes. Sie sind ein kleine esoterische Freude in unserem Alltag. Ein Glücks-Keks kann zu jeder Zeit und zu jeder Situation geöffnet, verzehrt und interpretiert werden. Immer dann wenn Mann oder Frau gerade einen benötigt. Das kann zum Beispiel nach einem Mittagessen oder direkt am Morgen nach dem Aufstehen sein, dann bevor es auf zur Arbeit geht. Verpackung aufreisen, Glückkeks brechen, verzehren und dabei den Spruch auf dem inne liegenden Zettel lesen. Natürlich geht das auch, wenn man mit einen guten Freund zum Kaffeeklatsch verabredet ist, oder einfach so für Zwischendurch. Selbstverständlich kann ein jeder Glückkekse auch selber kaufen und für sich selbst verwenden oder sie bei Bedarf verschenken. Für Liebhaber dieses Gebäcks mit Papierinhalt sowie für Backprofis besteht natürlich die Möglichkeit Glückskekse selbst zu backen. Was fehlt, ist nur eine Anleitung und die Rezeptur. Doch woher kommen die Glücks-Kekse wirklich? Vielmals gibt es Glücks-Kekse in asiatischen Restaurants nach einer Malzeit. Daher kommt nicht selten die Assoziation auf, dass Glückskekse aus Japan bzw. dem asiatischen Raum kommen. Ist das so?

Zum Ursprung der Glücks-Kekse

Glücks-Kekse in dessen Innenraum sich ein Zettel mit einem Sinnspruch befindet, der einem einen Ratschlag oder eine Weisheit für die Zukunft mit auf den Weg gibt, wurden in den USA erfunden. Sie sind also kein Gebäck im Sinne chinesischer Tradition. Wobei der philosophische Inhalt je nach Hersteller schon mit fernöstlichen Weisheiten bestückt sein kann.  Wie bei der Currywurst ist nicht eindeutig belegt, wie die Glückskekse entstanden sind. Die älteste Theorie dazu besagt jedoch, dass der japanische Makato Hagiware, ein Einwanderer in San Francisco einen japanischen Teegarten im Golden Gate Park betrieben haben soll. In ihm habe er dann 1909 Glücks-Kekse zum Tee verteilt, um seine Gäste mit fernöstlichen Weisheiten zu unterhalten und auch in unternehmerischer Art und Weise einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen.

Wahrhaft wird jedoch die Erfindung des knusprigen Süßgebäcks einem Unternehmer namens David Jung aus Los Angeles, Inhaber der Hong Kong Noolde Company, zugeschrieben. Das war im Jahr 1918. Da ein vorheriger Kontakt mit Hagiwaras Keksen nicht ausgeschlossen werden konnte (Belege existieren nicht) entschied eine selbst ernannte Kommission in San Francisco zugunsten von Hagiwara. Interessant ist: Das erstmals erst im Jahr 1990 Kekse nach China exportiert worden. Bis dahin war dieses Gebäck den Chinesen völlig unbekannt.

Die Weisheiten und Wahrsagungen des Glückskekses

3 Glückkeks-Zettel mit Sprüchen

3 Glückkeks-Zettel mit Sprüchen

Die Weisheiten bzw. die Wahrsagungen der Glückskekse, das  ist genau das Besondere an diesem Gebäck. Im Inneren des Keks, der aus einem Waffelteig erhitzt und von einem Automaten in Schiffchen-Form gebogen wurde, befindet sich ein kleiner Zettel, der hinten und vorn beschriftet ist. Meist mit einem Spruch, der zum Nachdenken anregt oder verschiedene Interpretationen zulässt. Jeder Mensch sieht darin, ähnlich wie bei Horoskopen, die eigene Zukunft oder nimmt sich des Spruches an, der ihm präsentiert wird. Natürlich kann ein jeder daran glauben oder es sein lassen. Fakt ist, das es Spaß macht einen Glück-Keks zu öffnen. Vielmals gibt es diesen Spruch auch in mehreren Sprachen auf dem Zettel.

Glückskeks-Sprüche

Glückskeks-Sprüche

Texte in den Glückskeksen – irgendwie auch kleine Gedichte

Irgendwie sind diese Sprüche, diese kleinen Weisheiten, auch kleine Texte in Gedichtform. Kleine prosaische Gedichte mit philosophischen Wahrheiten und Erkenntnissen von bekannten oder unbekannten Philosophen. Die meisten Sprüche kennt man irgendwie schon, manche sind wiederum neu. Nur die Auslegung kann ganz anderer Natur sein wie zum Beispiel: „Ein Neustart wird Dir weiter helfen!“ Ist hier vielleicht der Computer gemeint? Dein PC ist festgefahren – ein Neustart hilf da mit Sicherheit! Oder aber mit einer viel weit- und folgenreichenderen Interpretation wie: Kündige Deinen Job und fange etwas Neues an. Es wird Dir besser gehen.

Lustig wird es vor allem, wenn das Deutsch der kleinen Texte nicht ganz so grammatikalisch in Ordnung ist. Dann kann sich der Glückskeks-Fan gut und gern einen altehrwürdigen Japaner in seiner Tracht vorstellen, der etwas zum Besten gibt wie z.B. „Schau! Das Glück ist um Sie herum“. Genau wie dieser Spruch, der nun wirklich nach STAR WARS anmutet, als hätte ihn Yoda selbst geschrieben und in einen Glückkeks verpackt: „Vorsichtig sein, wenn er in der Finsternis allein spazieren geht.“ Natürlich kann so mancher Spruch auch der Liebe auf die Sprünge helfen: „Eine Person ist Ihnen nahe.“ oder „Ein Bewunderer verbirgt Deine Zuneigung für Dich.“ Und wenn eine Verhandlung im Beruf ansteht, dann gibt dieser Spruch bestimmt ebenfalls den nötigen Mut mit auf den Weg: „Sie sind ein hervorragender Taktiker.“

Glückskeks-Spruch

Glückskeks-Spruch

Egal welcher Spruch in einem der Glückskekse stecken mag; er gibt dem Glückskeksbesitzer Kraft und lässt ihn positiv in die Zukunft schreiten.

Wer Glückkekse selber backen möchte, findet hier ganz gute Rezepte:

marions-kochbuch.de – Rezept für Glückskekse

Ein Glückkeks-Generator aus dem Internet für bei diesem Wort:

Glückkeks-Generator



Die Welt ist nicht schwarz und auch nicht weiß, sie ist manchmal …

Bunte Welt

Die Welt ist nicht schwarz und auch nicht weiß, sie ist manchmal grau, aber in Wirklichkeit ist sie bunt!

(Jens Böhme)

Weitere Zitate auf diesem Blog:



Zitat: Leonardo da Vinci

Ein Zitat von Leonardo da Vinci:

„Angestrichen ist nicht gemalt“

(Leonardo da Vinci, 15. April 1452 – 2. Mai 1519, Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph)



Murmeltiertag „Groundhog Day“ – Und täglich grüßt das Murmeltier

„OK, ihr Faulpelze, raus aus den Federn, … Denn heute ist Murmeltiertag!“

Es ist wirklich Murmeltiertag – Groundhog Day. Heute, jährlich am 2. Februar, gibt es in den USA und Kanada den Murmeltiertag. Ein gar sonderbares Ereignis. So ist beispielsweise die amerikanische Stadt Punxsutawney durch den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ weltbekannt geworden. Im Film von Regisseur Harold Ramis mit den beiden Hauptdarsteller Bill Murray als Phil Connors und Andie McDowell als Rita erlebt der Protagonist immer und immer wieder denselben Tag. Hintergrund der Story ist die Berichterstattung zum Murmeltiertag in Punxsutawney.

Murmeltier (Quelle: pixelio.de / Petra Kress)

Murmeltier (Quelle: pixelio.de / Petra Kress)

Der Murmeltiertag „Grounhog Day“ mit seiner Vorhersage, den es übrigens schon seit 1887 in Punxsutawney gibt, geht auf deutsche Einwanderer zurück. Wer hätte das gedacht? So ist der Ursprung auf eine alte Bauernregel zurück zu führen und zwar zum Lichtmesstag am 2. Februar, die da lautet:

„Ist’s an Lichtmess hell und rein, wird’s ein langer Winter sein.“

Einen langen Winter, das will natürlich keiner haben. Trotzdem wird gewissen Tagen immer eine Art Orakel zugesprochen und die Menschen lassen sich darauf ein es zu glauben oder auch nicht. Interessanterweise war damals das Murmeltier kein Murmeltier, sondern ein Igel. Wenn dieser besagte Igel seinen Schatten sah, dann wurde es kalt. Zurück zu führen ist dies darauf, dass Tiere in der Vergangenheit als Prognostiker herhalten mussten, wie zum Beispiel bei den Kelten. Bei ihnen gab es im fünften Jahrhundert Bären und Murmeltiere zu beobachten, die zum Spätwinter aus ihren Höhlen und Behausungen krochen. Als sie ihren Schatten erblickten, erschraken sie sich derart, dass sie sich rasch wieder zurückzogen. Den spontanen Rückzug der Tiere in die Höhle assoziiert dann wohl der Mensch als zurück ins warme Stübchen, da es draußen noch ein Weilchen kalt bleiben wird. Das zu mindest könnte jetzt augenscheinlich interpretiert werden.

Murmeltiertag in eigener Sache

Irgendwie war mir das noch nie so bewusst. Murmeltiertag. Dieser ganze Hintergrund ist mir noch nie so zu Ohren gekommen und ich kannte den Murmeltiertag wie die meisten wahrscheinlich auch nur aus dem Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Nun, ich muss zugeben, eine Kollegin erwähnte diesen Fakt am Vortag so ganz nebenbei. Ich war jedoch für diesen Fakt sofort Feuer und Flamme und nahm mich der Geschichte an. Sogleich fiel mir auch ein …

…, dass ich einmal für eine Werbeagentur in einem Copytest (jene Tests für eine Bewerbung mit kreativen Auswüchsen) meinen Lieblingsfilm beschreiben sollte. Es gab vier Aufgaben. Die Headline, Die Copy, Der Funkspruch, Der TV-Spot und Der Claim. Beim Test „Die Copy“ war folgendes gefordert: „Du hast einen Lieblingsfilm? Dann gib uns eine kurze knackige Beschreibung, warum wir diesen unbedingt anschauen sollten!“ Ich hatte die ganze Zeit einen Klappentext, eine Art Coverbescheibung vor mir. Kurz und knackig – darüber lässt sich streiten. Aber dreimal darf der Leser jetzt raten, was wohl mein Lieblingsfilm war:

Richtig – Und täglich grüßt das Murmeltier … und hier folgt mein Text:

„Diesen Urlaubstag bitte noch einmal. Und diesen schrecklichen Tag von gestern, der kann gestrichen werden. Was aber ist, wenn ein ganz alltäglicher Tag, der gar nicht so alltäglich ist, einem am nächsten Tag in gleicher Weise wieder begegnet? Wenn alles haargenau so passiert wie am Tag zuvor. Wenn nur die eigenen Entscheidungen den Lauf der Dinge beeinflussen und die Gegebenheiten verändern. Dann …, ja dann haben Sie vielleicht einen schlechten Keks gegessen und waren auf der falschen Party. Möglicherweise auch das Wort Dèjà-vu zu viel im Duden nachgeschlagen oder schlichtweg ein richtiges Problem. Im besten Fall sind Sie der Darsteller des Film selbst und haben nur das Drehbuch zu befolgen und ihre Wirklichkeit ist wie eh und je linear. Aber die Wirklichkeit von Phil (Bill Muray) ist anders, durchaus linear, aber eine Kopie des vorhergehenden Tages, der immer wieder in derselben Schleife endet. Früh am Morgen dasselbe Lied im Radio, stets die gleiche Stadt, die altbekannten Gesichter, die gleichen Probleme, aber zum Glück auch die kleinen Freuden des Alltags. Trotz dieser Tristesse, was könnte man nicht alles ausprobieren und so mancher Fehler ginge dadurch auch wieder rückgängig zu machen. Doch jede Medaille hat immer zwei Seiten, denn da ist ja noch die Liebe. An einem Tag die Frau seiner Träume überzeugen, dass man sie liebt … wenn Sie diesen Film nicht gesehen haben, fehlt Ihnen die Sicht auf ein ganz spezielles Universum.“

Heute … heute ist Mittwoch und heute ist Murmeltiertag „Grounhog Day“. Na dann bin ich mal gespannt, ob ich am Donnerstag mit denselben Song im Radio aufwache, wie heute Morgen. Selbst wenn ich mit Sonny und Cher mit „I got you, babe“ aufwache oder es zur gleichen Zeit höre, dann sollte mich das schon irgendwie stutzig machen!

Kinotrailer zum Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“