Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Die Berliner Band BERGE ist auf „Meer aus Farben“ Unplugged Tour 2011

Die Berliner Band Berge auf Deutschland-Tour 2011

„Eine Tour aus Farben“ –  heißt es auf dem Blog der Berliner Band berge … und berge ist schon längt unterwegs. Sie sind quasi schon über alle Berliner Berge hinweg, ob im Süden über Kreuzberg, im Norden über Penzlauer Berg, im Westen über den Teufelsberg und im Osten über den Kienberg – kein Berg ist zu hoch, berge ist auf Unplugged-Tour durch Deutschland!

Gesungen wird bei der Berliner Band berge auf deutsch und mit viel Gefühl. Texte mit Tiefgang – poetisch, kritisch, verträumt – und melodiös untermalt mit der Stimme von Marianne Neumann, das erwartet die Konzertbesucher. berge, das sind Marianne Neumann und Rocco Horn, live spielen sie mit Band, aber auch als Duo oder Trio unplugged.

Auf dem Blog „Der Tausendfüßler“ wurde in einem Posting schon einmal von der Berliner Band berge berichtet. Erste Berührungsakzte via Trommelfell gab es beim f6 Music Award im Postbahnhof Berlin. Ein Ohrwurm namens „Die fetten Jahre sind vorbei“ routierte in meinen musikalischen Synapsen und es folgte ein Interview mit der Band Berge.

„Der Sommer kann kommen!“ mit berge

Die Tour ist schon in vollem Gange und die Band berge unterwegs durch unsere deutschen Großstädte. Konzerte in Berlin finden am 10.06.2011 sowie am 12.08. und 03.09.2011 statt. Das Konzert am 10.06 ist ein Privatkonzert (Hinterhof Konzert /w Emelie). Interessierte können sich über das Band-Blog zum Privatkonzert der Berliner Band berge in der Hauptstadt informieren und via E-Mail anmelden. Die Kontakt-Adresse sowie alle Tourdaten finden Fans auf der Webseite hoertberge.de und dem Blog „berge – Vor uns die Sinnflut – im Posting „Eine Tour aus Farben“. (weitere Konzerttermine von Juli bis September)

Video: Berge Tour Teaser 2011

Das berge-Video „Vor uns die Sinnflut“ unplugged oder „Meer aus Farben“ unplugged gibt es hier in ein-zwei Tagen als separaten Video-Artikel auf dem Blog „Der Tausendfüßler“. Laßt Euch überraschen und spitzt die Ohren!

Advertisements


Überraschung in der Mittagspause – Visitenkarte mit Jens Böhme

Ein Königreich für asiatisches Essen – Und immer wieder 50 H!

Nun, ein Königreich muss es nicht gleich sein, aber ein paar Euros habe ich schon da definitiv gelassen und nicht nur bei „Chung – asia street kitchen“. Auch bei den Imbißbuden am Hauptbahnhof gegenüber dem Nordeingang am Europaplatz. Und auch bei … so manch anderem asiatischen Restaurant und Imbiß in Berlin, Köln, Meißen, Dresden … da wo es eben möglich ist der fernöstlichen Küche zu frönen. Ganz ehrlich, wenn ich wählen kann, dann entscheide ich mich bewusst und immer wieder für die asiatische Küche. Ich liebe Asia-Essen, ich liebe Shusi, ich liebe Bratnudeln, ich liebe 50 H. Irgendwann komme ich sicherlich annähernd in den pekunkären Bereich, dass mich das ganzen ein wohl doch ein Königreich gekostet hat. Aber das war es wert!

50 H – Bratnudel mit Hühnerfleisch ist jetzt 51 H

Was ist denn 50 H? Dieses Angebot gibt bzw. gab es bei unserem Asi-Stammrestaurant „Chung – asia street kitchen„, gleich um die Ecke, nahe der Arbeit im Wrangelkriez Berlin Kreuzberg. 50 H – eine Abkürzung – hat sich nach einem kleinen Umbau innerhalb der Lokalität und dem optischen Launch in Sachen Angebot, Speise- und Visitenkarte zu 51 H transformiert. 50 H, das ist das Gericht „Bladnudeln mit Ünerfleisch“ (Bratnudeln mit Hühnerfleisch). Bohh ehh, könnte ich mich da reinlegen. Auch wenn es jetzt 51 H heißt, wird es bei uns immer der interne Runnig-Gag „Heute wieder 50 H!“ bleiben.

Die Visitenkarte des Asia-Restaurants – Vorderseite

Visitenkarte Vorderseite - chungasia.de

Visitenkarte Vorderseite – chungasia.de

Überraschung auf der Visitenkarte des Restaurants „Chung – asia street kitchen“

Dieser Artikel wäre keine wirkliche Anekdote, wenn es nicht eine sonderbare und höchst lustige Pointe zu meinem Ernährungsverhalten geben würde. Als ich letzte Woche eine 51 H zum mitnehmen bestellt habe, am Tresen stand und kurz warten musste, nahm ich mir eine der ausgestellten Visitenkaren zur Hand. Kann nicht schaden eine mitzunehmen, dachte ich mir. Nachdem ich die Rückseite der Visitenkarte begutachtete, betrachtete ich das Restaurantambiente mit Auquarium und den Sitzmöglichkeiten. Sofort kamen mir diverse Personen bekannt vor und eine Person davon war: Ich! Jens Böhme auf der Visitenkarte von „Chung – asia street kitchen“, das ist ja cool. Ich bin quasi eine Werbefigur auf einer Visitenkarte. Okay, ich will es jetzt nicht übertreiben, aber visueller Werbepate bin ich dann doch.

Die Visitenkarte Rückseite – Suchbild – Wo ist  ist der Jens, such den Jens, na wo ist er denn?

Visitenkarte Rückseite – chungasia.de

Dunkel kann ich mich daran erinnern, dass wir uns an einem Märztag zu Mittag, nicht wie sonst weiter hinter auf den Stammplätzen saßen, abgeschottet in einer Nische, sondern uns direkt im vorderen Restaurantbereich platzierten. Es war auch sehr voll an jenem Tag und ein Fotograf stand genau da am Tresen, wo ich just in diesem Moment die Visitenkarte, in de Hand hielt. Ein zwei Blitze nahm ich wahr – okay, jetzt werden ein paar Restaurantfotos geschossen, habe ich mir damals gedacht. Warum auch nicht, das ist legitim. Die Frage, wo die Bilder Anwendung finden würden, kam zwar auch auf, verwarf ich aber schnell wieder, da es zu diesem Zeitpunkt sowieso nicht (noch nicht) nachvollziebar war. Heute gibt es jedoch das Ergebnis und den eindeutigen Fotobeweis auf meinem Blog „Der Taußendfüßler“ und ich finde es einfach nur witzig. Fairerweise wurden die Gesichter – wie es sich gehört – gepixelt; sind also leicht verschwommen. Aber in diesem Kontext hätte ich sowieso kein Problem damit gehabt. Die Geschichte jedenfalls ist ein lustige Story, wer kann das schon von sich behaupten sich auf einer Visitenkarte in dieser Art und Weise wieder zu finden?

Die Visitenkarte Rückseite – Auflösung des Suchbildest „Wo ist Herr Böhme?“

Visitenkarte Rückseite - chungasia.de - Suchbild

Visitenkarte Rückseite – chungasia.de – Suchbild

Vermeintliche „Asia-VIP-Karte“ 😉 und „Max Mustermann-Vistenkarten-Model“

Bei meinen Kollegen und Freunden avancierte diese Restaurant-Anekdote zu einem heiden Gelächter. Auch im Freundeskreis gab es lustiges und überraschendes Gemurmel. Sprüche „Jetzt hast’e aber eine Asia-VIP-Karte!“ oder „Max Mustermann-Model“ für Visitenkarten wurden ganz schnell laut. Ich muss zugeben, dass ich diese ganze Geschichte äußerst kurios und entzückend finde. Ein echter Grund, neben den leckeren Spreisen, öfter das Restaurant  aufzusuchen. Na, wenn das mal keine knallharte Kundenbindung ist? Eine 50 H bitte, äh, ich meine eine 51 H …

Zur Online Speisekarte und zur Bestellung online bei „Chung – asia street kitchen“ geht es hier!

  • Das ganze Bild der Visitenkartenrückseite gibt es auf der Webseite unter Kontak zu sehen.


Ernest Hemingway – Was schadet einem Schriftsteller?

Ja was denn nun? Was Herr Hemingway macht denn nun einen Schriftsteller aus bzw. schadet ihm? …

„Politik, Frauen, Suff, Geld und Ehrgeiz. Und das Fehlen von Politik, Frauen, Suff, Geld und Ehrgeiz“

Was für eine Erkenntnis? Sicherlich hat so jeder Leser und auch Autor seine eigene Definition bzw. Sichtweise, was einen Autor ausmacht und was ihm persönlich schadet. Aber dieses interessante Fundstück von einem Zitat des Schriftstellers Ernest Hemingway sollte dem Leser des Blogs „Der Tausendfüßler“ nicht unterschlagen werden.

Es folgt ein Kontext-Ausschnitt aus dem Jahr 1935 veröffentlichen Roman „The Green Hills of Africa“ (deutsch: Die grünen Hügel Afrikas), eine Jagdgeschichte in dem der Schriftsteller Hemingway (geb. 21. Juli 1899 – gest. 2. Juli 1961), ein leidenschaftlicher Jäger, seine Erlebnisse in Ostafrika schilderte.

Ausschnitt aus dem Roman „Die grünen Hügel Afrikas“ von Ernest Hemingway

„Sagen Sie mir erst noch, was sind die Dinge, die tatsächlich konkreten Dinge, die einen Schriftsteller schaden?“

Ich hatte die Unterhaltung satt, die zu einem Interview wurde. Darum machte ich ein Interview daraus und beendete es. Der Zwang, jetzt vor dem Lunch tausenderlei Nichgreifbares in einem Satz zusammenzufassen, war zu beschisssen.

„Politik, Frauen, Suff, Geld und Ehrgeiz. Und das Fehlen von Politik, Frauen, Suff, Geld und Ehrgeiz“, sagte ich tiefgründig.

(Zitat aus „Die grünen Hügel Afrikas“, Ernest Hemingway, S. 32, Rowohlt Taschenbuch Verlag 2007)

  • 1953 erhielt Hemingway den Pulitzer-Preis
  • 1954 den Literaturnobelpreis für seine Novelle „Der alte Mann und das Meer“

Weitere Infos und Daten über den Schriftsteller Ernest Hemingway auf Wikipedia