Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Über die Liebe in der Literatur – Eine Textpassage aus dem Buch „BILDUNG – Alles, was man wissen muß“ von Dietrich Schwanitz

Der Text des Romans DER TAUSENDFÜSSLER handelt auch von der LIEBE

Der Tausendfüßler - Das Blog zum Roman

Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman

Als ich das Blog „Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman“ 2009 ins Leben rief, hätte ich niemals gedacht, dass ich so viele Texte über den Roman in Zusammenhang mit Literatur und den hiesigen Literaturzirkus, vor allem aber über die Liebe, wie auch über Berlin und interessante Ereignisse schreibe. Alles was mir vor die Schreiberlinse geriet und die Zeit mir Puffer gab für einen neuen Blog-Text gelangte schließlich in unterschiedlichem Intervall auf dem Blog. Vor allem über das Thema Liebe schreibe ich gern! Denn ist es nicht das große Etwas in unserem Leben, das uns alle mal mehr mal weniger im Leben und im Alltag beschäftigt?

Das Thema Liebe in der Literatur

Da mein Roman „Der Tausendfüßler“ (Exposè), neben der extravaganten psychologischen Charakternote des Protagonisten Conrad Wipp, auch im Grundtenor ein Liebesroman ist, beschäftigt mich das große Thema Nr. 1 – Die Liebe – außerordentlich. Überall, wo ich ein interessantes Thema zu Liebe und zu Partnerschaft, vor allem aber auch das Thema Liebe in der Literatur entdecke, möchte ich meinen Lesern gern davon berichten. Entdeckungen gibt es fast in jedem Buch; wissenschaftliche Bücher über Physik zum Thema String-Theorie einmal ausgenommen. Wobei der Leser zwischen den Zeilen eines solchen Physiker-Buches die Liebe des Autors zur String-Theorie durchaus entdecken kann.

Die Liebe in der Literatur: So gibt es ab und an das ein oder andere Schmankerl. Heute und hier aus dem Buch von Herrn Dietrich Schwanitz (Anglist, Literaturwissenschaftler, Autor).

Ein Fundstück über die Liebe bei Dietrich Schwanitz

Es folgt ein Zitat aus dem Werk „BILDUNG – Alles, was man wissen muß“ von Dietrich Schwanitz (23.04.1940 – 17.12.2004), der neben anderen Publikationen auch den Roman „Der Campus“ geschrieben hat. Verfilmt wurde „Der Campus“ vom Regisseur Sönke Wortmann mit Heiner Lauterbach, Sibylle Canonica und Sandra Speichert in den Hauptrollen (Produzent: Bernd Eichinger 11.04.1949 – 24.01.2011).

Über die Liebe in der Literatur - LIEBE

Über die Liebe in der Literatur – LIEBE

Dietrich Schwanitz – Abschnitt: Können

„[…] Nirgendwo erfährt man so viel über die Liebe wie in der Literatur. Das liegt daran, daß sie ihre ähnlich ist. Sie verführt zum Miterleben, appelliert an die Phantasie und entbanalisiert das Leben. Literatur begründet wie die Liebe eine Form der Intimität. Literarische Gestalten kennt man besser als sich selbst. Diese Nähe ist vielleicht ein weiterer Grund dafür, daß sich Frauen stärker für Literatur interessieren als Männer. Deshalb müssen Männer erst in der Liebeskunst der Literatur unterwiesen werden.“

Quelle: Dietrich Schwanitz, BILDUNG – Alles, was man wissen muß, S. 518, Goldmann Verlag, Frankfurt am Main 1999.

 



WELT-KUSS-TAG – Tage, die es gibt!

Ein Tag zum Küssen – Der WELT-KUSS-TAG

Ja, es gibt Sie, diese ganz speziellen Tage. Hat der Unwissende einmal davon erfahren, dann versucht er sich im nächsten Jahr daran zu erinnern oder aber diesen Tag, wenn ihm dieser in irgendeiner Art und Weise zusagt, zu zelebrieren. Wie in diesem Blog schon des Öfteren bestimmte Tage näher beleuchtet und auch angetasert wurden wie z.B. „Murmeltiertag“ (Groundhog Day), „Weltknuddeltag“ (Weltumarmungstag) oder äußerst passend zum Literatur-Blog der „Welttag des Buches“, gibt es auch am heutigen Tag einen äußerst sympathischen Anlass in Bezug auf „besondere Tage“: Nämlich den WELT-KUSS-TAG.

Alle mal hergeküsst!

Herrlich – Weltkuss-Tag! Wir nehmen uns also heute kein Beispiel am bekannten Pop-Song der Band „Die Prinzen“ mit ihrem Hit aus dem Jahr 1992 „Küssen verboten“, sondern machen das, was an so einem Tag einfach dazu gehört. Wir küssen den oder die Liebste einmal mehr, natürlich auch die Mutti und den Vaddi. Nur zu: Auch die Frau mit dem hübschen Augenaufschlag in der S-Bahn (natürlich nur mit Handkuss – man(n) weiß ja nie), vielleicht auch den netten Mann auf der obersten Treppenstufe, weil er den Kinderwagen hoch getragen hat und überhaupt …, wer will auch den Chef oder die Chefin. Egal, küsst einfach! Denn beim Küssen passiert was Wundervolles. Probiert es aus … natürlich nur wer will!

Unterschiedlich Küsse

Wie es immer so ist, gibt es von einer Sache nicht nur ein Ding. Das Leben ist vielfältig und einfallsreich. Es muss ja schließlich auch ab und an kompliziert und abwechslungsreich sein oder eben zur Situation passen. Daher ist Kuss nicht gleich Kuss! Schön für den, der Küsse unterscheiden kann. Je nach ihrer Funktion und ihrer Bedeutung kann ein Kuss ein Freundschaft-, ein Verehrungs- oder sogar ein Unterwerfungskuss sein. Natürlich gibt es auch diese Küsse: Friedens-Kuss, Versöhnungs-Kuss, Kuss im Taumel der Freude, aber auch den familiären Kuss. Schön ist auch ein Willkommens-Kuss zu erhalten. Weniger schön, aber meistens umso leidenschaftlicher – der Abschieds-Kuss aus Liebe am Bahnhof.

Und da wir gerade bei der Liebe sind, natürlich nicht zu vergessen der Liebeskuss. Natürlich gibt es noch andere unterschiedliche Kuss-Formen und Kuss-Anlässe in unterschiedlichsten Ausprägungen, aber beim Schönsten – dem Liebeskuss – soll es für diesen Artikel erst einmal gewesen sein. Wem noch ungenannte Küsse spontan einfallen, der kann diese gern in einem Kommentar hinterlassen. In diesem Sinne – nicht vergessen: Heute ist Welt-Kuss-Tag!

Einen interessanten Artikel in Form eines Interviews zum Thema küssen gibt es auf welt.de „Was Sie über das Küssen wissen sollten“.

Wann ist der WELTKNUDDELTAG? – Hier geht es zum Artikel: „Heute ist Weltknuddeltag (Weltumarmungstag) – Knuddel frei!