Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Artikel auf Hauptstadtstudio: Über den Film „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“

© Buena Vista International

Groupies bleiben nicht zum Frühstück – “Berlin Mitte” lebt!

Groupies bleiben nicht zum Frühstück! Ist das so? Der Titel lässt erahnen, auch wenn es Usus ist das – Groupies nicht zum Frühstück bleiben –, dass hier in diesem Film von Regisseur Marc Rothemund mit dem knallharten Groupie-Regelwerk gebrochen wird. Warum auch nicht?

Seit Wochen läuft dieser Kinofilm auf der Leinwand der hiesigen Kinos und ist im wahrsten Sinne des Wortes ein wahrer, ein waschechter Berliner. Die Handlung des Teenie-Liebes-Filmes spielt in der Hauptstadt und der Zuschauer, der sich in Berlin auskennt, wird in so mancher Szene bekannte Plätze, Straßenzüge und Lokalitäten wieder entdecken. Eben auch viel aus Berlin Mitte und den Anrainerbezirken.

“Berlin Mitte” – Band oder Bezirksname oder beides?

Um „Berlin Mitte“ handelt auch dieser Liebesfilm. Eine Band mit dem Sänger Chriz, gespielt von Kostja Ullmann, die seit einiger Zeit in Deutschland ziemlich angesagt ist. Rockige Musik, kreischende und ohnmächtige Mädchen, permanenter Medienrummel, das ist die Welt in der sich die Band „Berlin Mitte“ befindet und auf der Erfolgswelle schielen sie nach Übersee. Keine Zeitung, kein Fernsehsender, der nicht davon berichtet, kein Teenie, der nicht infiziert ist. Nur Lila Lorenz, gespielt von Anna Fischer, hat von all dem nichts mitbekommen. Sie kommt nach einem Austauschjahr zurück nach Deutschland und trifft per Zufall auf den hübschen Chriz in einer quirlig-komischen Szene, bei der man liebend gern zuschaut. Der Zuschauer genießt die Atmosphäre sowie die Dialoge, in der sich Superstar und “Aschenputtel” annähern. Dass daraus mehr wird und so manch verquickte und herzerweichende Situation noch folgen muss, ist wohl jedem unweigerlich klar. Lila und Chriz – sie sind ein schönes Paar und es ist ein Märchen. Ein modernes Märchen und es gibt sie wieder, diese unterschiedlichen Welten, aber auch die Aura von einer Seele. Nämlich die der Liebe, jene Seele der Herzen zweier Teenager, die sich kennen und lieben lernen. Es ist einfach nur zum Schießen und drollig anzusehen, wie beide bei der Reederei Riedel versuchen ein Ticket zu lösen. Berliner und Nicht-Berliner, die schon mal ein oder zwei Spreefahrten unternommen haben, kennen sicher die ein oder andere Reederei und wahrscheinlich auch die Rederei Riedel. Den Spruch „Touris, das ist Berlin.“, der von Lilas Lippen kommt, als beide sich auf dem Schiff kennen lernen, wird wohl fast jeder unterschreiben können.  Das es in diesem Fall keine Touris, sondern Groupies waren, ist Lila bis dato noch nicht klar. Dem Kinofilm „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ ist es gelungen, aus einem Teenager-Film ein Liebesfilm für Erwachsene zu machen. Abwechslungsreiche Dialoge und die verzwickt-verstrickte Handlung mit wundervollen Zufällen lassen den Zuschauer mit jeder Minute tiefer eintauchen und mitfühlen.

Die Filmmusik von “Groupies bleiben nicht zum Frühstück”

Die Musik der fiktiven Band „Berlin Mitte“, die ausgewählte Filmmusik, untermalt die flippe Geschichte von Lila und Chriz. Dabei ist die musikalische Interpretation von Anna Fischer (Lila) und Kostja Ullmann (Chriz) des Songs „Stumblin’ In“ (im Original von Suzi Quatro & Chris Norman 1978) einfach ein Ohrenschmaus. In den Genuss kommt der Zuschauer jedoch erst am Ende des Films. Dafür wird dieser mit dem Lied „Nicht ohne Dich“ eine Liebeserklärung von Chriz an Lila mitten im Film und einem echt rockigen Lied am Anfang („Battlefield“ im Vorspann) belohnt. Das sind unbestritten die musikalischen High-Lights des Films „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“.

Tohuwabohu der Liebe in Berlin

Auch wenn Lila durch ihr Informationsdefizit in der Angelegenheit „Berlin Mitte“ wie eine Landpomeranze wirkt, so weiß sie doch wo ihr Herz hingehört und ist in dieser Angelegenheit eine wahrhaftige Großstadtpflanze Berlins; früher oder später. Es ist spannend, herzerweichend und amüsant den Handlungen der Protagonisten zu folgen. Dabei tun die Mühlen der Medien sowie die Intrigen der neidischen Fans ihr übriges, um das Tohuwabohu komplett zu machen und die Liebe in Gestalt von Lila und Chriz in arge Bedrängnis zu bringen. Der Kinofilm „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ zeigt Berlin wie es ist. Ob Berlin Mitte, Schöneberg oder das Ritz am Potsdamer Platz, die Stadt ist in diesem Film präsent. Chriz und Lila das ist eine echt feingestrickte Story: Er ist ein Star, sie ist Cinderella, das Mädchen von nebenan. Ohne Frage, das ist ein alter Hut, dieser aber in einer neuen Variante, bei der sich der Kinobesuch in jedem Fall lohnt. Der Film hat jedoch noch einiges mehr zu bieten, an Lachmuskel-Power, Berliner Szenerie und den Irrungen und Wirrungen der Liebe.

Hinweis: Wer diesen Film noch auf Kinoleinwand sehen und als Berliner mitten drin im Groupie-Geschehen sein möchte, der muss sich sputen, denn in nur wenigen Kinos wird dieser „Berlin-Mitte“-Film noch gespielt. Ansonsten heißt es nur, warten bis die DVD heraus kommt oder das Fernsehen den Film zeigt.

(Den Artikel – Groupies bleiben nicht zum Frühstück – „Berlin Mitte“ lebt! – gab es zu lesen auf hauptstadtstudio.com.)



Lesung von Martin Suter „Der Koch“ im Babylon Berlin Mitte

Literatur Live! - Lesung Martin Suter "Der Koch" im Kino Babylon

Buchpremiere von Martin Suters Roman „Der Koch“ (Diogenes Verlag) im Kino Babylon. Ein Bericht von der Lesung Martin Suters in Berlin Mitte am 8. März 2010. Martin Suter (29. Februar 1948 in Zürich geboren) ist Schriftteller, Kolumnist und Drehbuchautor. Bevor er sich ganz dem Schreiben von Büchern widmen konnte, verdiente er sein Geld als Werbetexter und Creative Director. Er lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala. 2010 ist er nun zu Besuch in Deutschland und stellt seinen neuen Roman vor. „Literatur Live!“ wird von den Thalia Buchhandlugen Berlin und dem Kino Babylon veranstaltet.

Martin Suter „Der Koch“ – Ein Bericht von Jens Böhme

Autoren sind auch Leser. Vor allem bin ich ein begeisterter Leser von Martin Suters Romanen. Als ich ihn mit „Lila Lila“ durch eine Rezension in einer Tageszeitung entdeckte, war meine Leidenschaft für seine Schreibe nach dem Buchkauf entfesselt. Ich wollte mehr lesen und war neugierig. „Lila Lila“ war quasi für mich der Einstieg ins Sutersche Textuniversum. Es folgte „Die dunkle Seite des Mondes“ und „Small World“. Als Süchtiger verlangte mein Geist nach mehr. Nach und nach gesellten sich weitere Texte von Martin Suter in meine heimische Bibliothek bis zum heutigen Tag. Nun ist die Sutersche Sammlung von Jens Böhme komplett und darauf bin ich stolz.

Als ich dann erfuhr, dass er eine Lesung zum Roman „Der Koch“ und zudem noch seine Buchpremiere in Berlin geben wird, war ich hin und weg. Ich würde auf alle Fälle da sein; im Kino Babylon in Berlin Mitte, gegenüber der Volksbühne. Demzufolge stand am 20. März dick und fett in meinem Kalender: Lesung Suter!

Martin Suter stellt seinen neuen Roman „Der Koch“ vor –Ein Bericht von Jens Böhme

Mit dem Eintrittsticket für die Lesereihe der Thalia Buchhandlungen Berlin „Literatur Live!“ stand ich dann 18:45 Uhr vor dem Kino. Frecherweise hatte ich meine noch nicht signierten Bücher im Rucksack und hoffte auf die Signierlaune und Gnade von Herrn Suter. Zuvor jedoch stand eine eineinhalbstündige Lesung an. Etwas verlassen, stand ich also viel zu zeitig vor dem Kino und wartete auf den Beginn der Veranstaltung. Da ich noch etwas frische Luft schnuppern wollte, kam ich in den Genuss der Ankunft des Schriftstellers. Ein paar Leser hatten sich mit der Weile ebenso wie ich in der Kälte vor dem Kino eingefunden. Sie stauten nicht minder erfreut als einer der bekanntesten Schweizer Autoren sich durch die Türen des Babylon ins Innere des heutigen Lesungstempels begab – es war Punkt 19 Uhr.

Kino Babylon - Literatur Live mit Martin Suter

Kino Babylon – Literatur Live mit Martin Suter

Noch eine halbe Stunde und dann bekamen auch die Fans Einlass. Der Vorraum hatte sich schon arg gefüllt, überwiegend mit weiblichen Verehrern seiner Texte. Da es freie Platzwahl gab, wollte jeder soweit wie möglich vorn sitzen. Meine Befürchtungen, dass es zu einem Kampf mit Händen und Füßen, sowie verbalen Spitzfindigkeiten um die freien Plätze kommen würde, zerschlugen sich; auch wenn es einen kleinen Anflug davon gab. Denn ich konnte mich nicht auf einen der Außenplätze von Reihe 9 setzen. Eine Dame hatte 3 Plätze in dieser Reihe okkupiert und verteidigte diese vehement.

„Ich dachte wir haben frei Platzwahl ohne Platzhalter“, war meine zugegebenermaßen etwas schnippige Antwort. Aber diplomatisch und keine Lust auf eine Diskussion setzte ich mich einen Platz weiter nach hinten; links außen auf die Sitzreihe 10. Da saß ich letztlich genau so gut. Ich mag es sowieso nicht, ganz vorn zu sitzen, von der Mitte aus bekommt man genau so viel mit. Zudem kann man von da aus jederzeit aufstehen und rausgehen. Das ist der Vorteil wenn man an der Seite sitzt. Es werden nicht alle Leute aufscheucht und jeder glotzt einen dann mehr oder weniger wohlwollend an.

Martin Suter kämpft mit einer Leselampe

20 Uhr sollte es losgehen, aber wie alle Künstler machte es auch Martin Suter spannend und nutzte das akademische Viertel. Zusammen mit Knut Elstermann betrat er dann 20:15 Uhr die Bühne. Das Publikum applaudierte und der Abend mit Martin Suter begann. Gleich zu Beginn nach dem ersten interessanten Dialog zwischen Elstermann und Suter kam es jedoch zu einem für die Zuschauer interessanten Zwischenspiel. Es entwickelt sich aufgrund der Anmerkung einer Dame im Publikum eine Interaktion zwischen den Interviewteilnehmern Knut Elstermann und Martin Suter, sowie dem Publikum. In diesem Fall der sich äußernden Dame, die quasi für das Publikum stand. Der Rest der Zuschauer lachte nur hin und wieder und verfolgte gebannt die Szenerie. Denn bevor Martin Suter die erste Leserunde beginnen wollte, intonierte eine Frau von Reihe 10: „Können Sie bitte die Lampe ausmachen oder etwas dimmen, Herr Suter? Man kann sie gar nicht sehen. Die Lampe blendet so.“

Ticket - Literatur Live im Babylon

Ticket – Literatur Live im Babylon

Vermutlich wurde die ältere Dame aus Reihe 10 arg und in direkter Linie von der Lampe geblendet und konnte so ihren Lieblingsautor nicht sehen. Gegen diesen Zustand der Ungerechtigkeit musste sie natürlich intervenieren. Es entstand eine rege Auseinandersetzung um die optimale Position der Leselampe. Natürlich probierten die Herren auf dem Podest bestmöglich darauf einzugehen und versuchten die Lampe vorteilhaft für alle Beteiligten zu drehen. Aber der Dame half das wenig. Ein allgemeines Raunen und Gelächter dieser doch komischen Situation ging durch die Reihen, da sich nun nur noch alles um die Leselampe an Martin Suters Tisch drehte. Etwas hilflos aber sichtlich bemüht, versuchten Elstermann und Suter und sogar ein Techniker dem nachzukommen. Nachdem Herr Suter kurz die Lampe ausknipste meinte er:

„Ich sehe die Buchstaben nicht mehr!“ Er lachte. „Ich habe das Buch schon oft gelesen, aber nicht so viel, dass ich es schon auswendig könnte.“

Die Lampe wurde mal da und mal dort hin gedreht, auch hin zu Suters Gesicht und dessen Hand, die beim Lesen das Buch hielt. „Oh, es wird heiß.“ Er war einfach zu nah an der Glühbirne der Leselampe. Letztendlich gab es hier und da Bewegung auf der Bühne und einige Versuche den vorher festgesetzten Status Quo der Lampe zur Zufriedenheit der Dame zu ändern. Wie es mir am Ende der Szene schien, wurde dann doch ein Konsens erzielt. Herr Suter wurde ein wenig geblendet, aber gleichzeitig erhielt das Publikum, welches in direkter Linie zu ihm und der Leselampe saß einen befriedigenden Blick auf den Autor. Wahrscheinlich erschien Herr Suter zu diesem Zeitpunkt mit einem Nimbus hervorgerufen durch die Leselampe etwas fassbarer als zuvor für den Zuschauerblick dieser optisch Unterprivilegierten des Publikums. Allen voran, die Dame aus der zehnten Reihe.

Martin Suter antwortet Knut Elstermann

Mit seiner angenehmen tiefen sonoren Stimme und Akzent begann Martin Suter zu lesen. Insgesamt gab es drei Leseeinheiten. Er stieg am Anfang des Buches ein. Nach der ersten Leseeinheit gab es wie erwartet Applaus und Knut Elstermann begann sogleich den Dialog mit Martin Suter. Einige wenige interessante Dialoganekdoten, die mir in Erinnerung geblieben sind und die ich zum Teil notiert habe, möchte ich kurz anreißen. Interessant war zum Beispiel die Frage von Elstermann, ob Suter seine Figuren mag. Herr Suter antwortete darauf: „Man umgibt sich mit Menschen, die man mag, deshalb muss ich meine Figuren auch mögen. Im Roman ´Die dunkle Seite des Mondes´ war es durchaus anders. Der Protagonist war schon eine sehr zwiespältige Figur, die ja durch die Pilzeinnahme ein völlig anderer Charakter wurde. Nicht eben ein angenehmer Mensch. Aber es ist mir gelungen, glaube ich, damit umzugehen und auch diese Figur zu lieben. Ich mag auch den Dalmann [Figur in „Der Koch“]. Ich glaube ein Essen mit ihm“, er überlegte kurz, „ … ist glaube ich auch ganz amüsant.“

„Der Koch“ – Liebe geht durch den Magen

Der Koch - signiertes Buch

Der Koch – signiertes Buch

Da es im Buch auch um kulinarische Gerichte geht und Martin Suter die Liebe, das Erotische, den Genuss mit eben diesem Aspekt verbindet, gehörte natürlich auch so eine Frage mit zum Repertoire von Elstermann:

„Sie sind ja bekannt als Feinschmecker und das sie selbst kochen. Ihre Frau ist demnach aus der Küche verbannt? Sie hat da nichts zu suchen oder?“ Martin Suter antwortet ernsthaft. „Doch doch, wenn sie in der Küche ist, dann ist sie so zuständig für Logistik und Technik, eben abwaschen etc.“ Er lacht. „ Nein nein! Ein Scherz. Seit wir uns kennen, habe ich einfach diesen Part übernommen.“

Knut Elstermann: „Der Roman ist ja auch irgendwo ein Wirtschaftskrimi. Erotik und Essen werden thematisiert. Waffen und Liebe. Liebe geht durch den Magen heißt es. In unserem Fall: Kann das Essen, können gute Gerichte die Liebe heilen? “

Martin Suters Antwort: „Ich glaube nicht, dass Liebe derart über den Magen geht, wie es ihr zugeschrieben wird und das man eine Ehe damit reparieren kann, aber doch um sie damit zu beflügeln. Gute Gericht wirken unterstützend, denke ich.“

In Bezug auf das Thema Liebe und Partnerschaft und die langjährige Beziehung zu seiner Frau meinte Herr Suter: „Meine Erkenntnis: Es ist wichtig, dass man nicht durch die Welt läuft und denkt man verpasst etwas. Man verpasst nie etwas.“

Knut Elstermann: „Ihr Roman ist wie ein Gericht von dem man nicht genug bekommt.“ Martin Suter lächelt freundlich. „Wenn sie meinen Roman wie ein Gericht vergleichen, das schmeckt und von dem der Genießer nicht satt davon wird, dann ist das ein Kompliment und bedanke mich dafür.“

Nach der Lesung – Signierstunde und Rezepte zum nachmachen

Martin Suter signiert

Martin Suter signiert

Der Leser ist zugleich auch ein Koch! Das behaupt ich einfach mal. In meinem Fall bin ich Autor und Leser und mit Sicherheit auch gleichzeitig ein Koch. Wir stehen schließlich alle tagtäglich in der Küche und mutieren zum Koch alla Büchsenschnellgericht oder zum 5 Sternekoch; je nach Fasson. Bei Martin Suters neuem Roman mutieren wir aber erst nach der leckeren Lektüre zum Koch. Warum? Nun, im Buch „Der Koch“ von Martin Suter befinden sich am Ende des Romans vollständige Rezepte. Einer Verwandlung von einem Leser in einen Koch, in einen Entdecker neuer oder auch altbekannter Speisen steht nichts im Weg. Bin gespannt, ob mir das ein oder andere Gericht gelingen wird. Zuvor jedoch heißt es den textlichen Gaumenschmaus, den uns Herr Suter mit dem Buch „Der Koch“ bietet, mit den Augen zu genießen.

Nach einem gefeierten Applaus verabschiedete sich Herr Suter beim Publikum. Sehr höflich und sehr freundlich strahlend bedankte er sich für die Aufmerksamkeit der Leser und trat von der Bühne. Es begann die Signierstunde. Natürlich gab es regen Andrang und da ich keine Lust auf langes Anstehen in der Schlange hatte, bin ich erst einmal vor das Gebäude und habe mich abklimatisiert. Vor dem Kino Babylon stehend, kam ich mit dem ein- oder anderen Literaturbegeisterten ins Gespräch. Es verging eine knappe Stunde bevor die Schlange kleiner wurde. Ich vertrieb mir die Zeit mit interessanten Gesprächen und fachsimpelte mit anderen Lesern über die Texte von Martin Suter und Literatur allgemein. Am Anfang schlängelte sich die Schlange vom Eingangsbereich die linke Treppe hinauf, den Gang entlang bis zu einem separaten Raum im oberen Bereich. In diesem saß Martin Suter an einem Tisch und signierte alles was signiert werden sollte.

Martin Suter

Martin Suter

Obwohl vom Veranstalter vorher gebeten wurde, auf großartige Widmungen zu verzichten, damit es zeitlich nicht ausartet, haben die meisten doch diese Bitte ignoriert. Warum auch nicht? Schließlich sind die Signierwünsche nicht nur die Anerkennung, der Lohn des Autors an seinem Werk, sondern auch das Geschäft des Autors. Ein Autor sollte bei solcherlei Popularität ebenso Standhaftigkeit beweisen wie sein Publikum. Es ist immer ein „Geben und Nehmen“ und wenn man in die freudigen Gesichter der Leser schaut, dann ist dies sicherlich zusätzlich erquickend für den Autor. Martin Suter hat durchgehalten, bis zum Schluss und der letzte Fan aus dem Publikum, nun, der war wieder einmal ich. Wie schon erwähnt hatte ich mir Zeit mitgebracht. Außerdem hatte ich ja nicht nur ein Buch dabei und wollte Herrn Suter nicht schon zu Beginn erschlagen. „Doch wann habe ich schon mal die Chance Herrn Suter live zu treffen und meine Bücher signieren zu lassen“, hatte ich fragend vor ihm stehend zu einer Person zu seiner Linken gesprochen, die ihn begleitete und die mir persönliche Herrn Suter vorstellte. „Na aller zwei Jahre“, antwortete Martin Suter daraufhin. „Ich nehme sie beim Wort, Herr Suter“, gab ich zurück und legte ihm meine Bücher und ein Hörbuch auf den Tisch. Relativ fix signierte der Autor Martin Suter meine Exemplare. Danach verabschiedete ich mich von ihm. Hinter mir stand schon die Riege der Organisatoren, ebenfalls mit einem mir nachahmenden „unverschämt“ großen Stapel an Büchern unter den Armen zum signieren. Sicherlich für Hinz & Kunz und überhaupt … für die ganze Welt des literarischen Establishment.

Ein kleiner Epilog

Kino Babylon

Kino Babylon

Es war 23:10 Uhr als ich das Kino Babylon verließ und mich Richtung Alexander Platz begab. Die signierten Bücher hatte ich vorher sorgfältig im Rucksack verstaut. Die Berliner Luft war kalt. Es nieselte leicht. Auch wenn mir der Tag noch etwas in den Knochen steckte, ich zwischendurch die eigene Müdigkeit arg spürte, so war ich doch zu jenem Zeitpunkt hellwach. Mit einem warmen Gefühl der Befriedigung und einem schönen Tagesabschlusses ging ich nach Hause. Die nächtlichen Lichter der Großstadt verfolgten meinen Weg und die Lesung von Martin Suter war vorbei.

Anmerkung des Autors: Etwaige Dialog- bzw. Interviewsequenzen wurden von mir paraphrasierend wieder gegeben.

Bericht von der Lesung T.C.Boyle „Die Frauen“ im Kino Babylon im März 2009.

Martin Suter Inhalt & Rezension des Romans „Der Koch“ (faz.net von Sandra Kegel)