Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Manuskript komplett korrigiert

Neuigkeiten

Das Manuskript ist jetzt unter Dach und Fach. Gestern habe ich die letzten Korrekturen von der Lektorin übersendet bekommen und weitere Absprachen mit Frau L. gehalten. Am Wochenende muss ich jetzt alles fertig machen für den Satz (was alles noch so neben dem Haupttext mit hinein kommt – Prolog, Vita, Widmung, vielleicht auch ein Inhaltsverzeichnis), auch für das Layout (Cover, Klappentext) und alles was noch so benötigt wird, damit am Montag der Produktionsprozess endlich beginnen kann.

Mensch, bin ich vielleicht aufgeregt und kann es kaum noch erwarten.

Advertisements


Das Manuskript – Digitale Post von der Lektorin

Montag: Das komplette Manuskript ist überarbeitet

Erst nach 22 Uhr habe ich am Montagabend in den digitalen Briefkasten schauen können. Neben anderen Korrespondenzen konnte ich so noch zu später Stunde einen kurzen Blick auf das komplett lektorierte Manuskript werfen. Wirklich nur einen kurzen Blick, denn anschließend bin ich auch schon todmüde ins Bett gefallen.

Dienstag: Anruf bei Frau L.

Ein paar Fragen gibt es immer. Vor allem wollte ich von Frau L. wissen, wie es jetzt weiter geht. Jetzt, da alles unter Dach und Fach ist; was das Lektorat betrifft. Sie meinte: Ich muss nur noch einmal komplett darüber schauen, ob ich mit allen Änderungen einverstanden bin. Wenn ja, bleibt die Endfassung so, wie ich sie bekommen habe und sende sie wieder zum Verlag zurück. Sollte ich doch noch etwas ändern, ist dann diese Version in der etwas neuerlich geändert wurde die „Topversion“ für den Druck.

Mittwoch: Ziel gesteckt

Ich habe mir das Ziel gesetzt mit der Überprüfung des korrigierten Textes bis Sonntag fertig zu sein, damit ich dann nächste Woche die ersten Produktionsgespräche führen und der Autorenvertrag im Detail geklärt werden kann. Auch zum Cover habe ich mir schon Gedanken gemacht und eine Künstlerin getroffen, die eventuell das Cover erstellt.

Donnerstag: Montag ist „eigentlich“ Schontag

Ist nicht viel passiert. Habe viel zu lange geschlafen und bin ehrlich gesagt nicht so richtig in die Gänge gekommen. Das nächste Etappenziel ist aber immer noch präsent und begleitet mich den ganzen Tag über in meinen Gedanken. Ich bin schon sehr neugierig auf den Text. Habe aber noch nicht angefangen, da es noch einige andere Dinge zu erledigen gab.

Freitag: Die ersten Seiten

Habe mit der Begutachtung angefangen. Über das Wochenende möchte ich alles geschafft haben.

Also dann … pack ich’s an …



Nächstes Ziel – 12. Kalenderwoche
24. Februar 2009, 15:05
Filed under: Auf ein Wort | Schlagwörter: , , , , , , ,
Original Manuskriptseite

Original Manuskriptseite

Voraussichtlich in der 12. Kalenderwoche wird das Korrektorat abgeschlossen sein, steht in der E-Mail von Frau L. und ich erhalte die Prüfdatei des Romans von der Lektorin. Dies wird dann in der Woche zum 16. März 2009 passieren; wenn ich mich nicht verrechnet habe. Ich bin jetzt schon ganz gespannt auf den weiteren Verlauf und hoffe, dass sich die Änderungsvorschläge in Grenzen halten.

Bis dahin habe ich Zeit an einem weiteren Manuskriptprojekt zu arbeiten und relativ zeitnah eine 1. Leseprobe des Romans „Der Tausendfüßler“ hier zu platzieren. Ich überlege noch, ob ich eine extra Seite dafür anlege oder aber diese Leseprobe als einen ganzen Artikel poste? Ersteres wird sicherlich benutzerfreundlicher sein.

Mal überlegen …



Über Geld redet man nicht

Oh doch. Über Geld wird doch andauernd gesprochen. In der Politik über die Steuern; das „Haushaltsgeld“. In der Wirtschaft über die Milliardenpakete, die an die Banken gehen und beim Kneipenbesuch nebenan über die Bierpreise. Egal wohin man heute schaut, man muss wissen: „Was kostet die Welt?“ Überall ist das Thema Finanzen präsent; auch in Kunst und Kultur. Denn von Luft und Liebe allein kann der Mensch nicht leben – zu mindest nicht dauerhaft.

Manuskriptseite in Tinte

Manuskriptseite in Tinte

Ein Blick auf die Finanzen

Da dies das Blog zum Roman ist, möchte ich natürlich ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Ich möchte hier den Prozess des Manuskriptes zum fertigen Roman darlegen und dazu gehört nun mal auch die finanzielle Seite des Projektes. Sozusagen eine Buch-Bilanz für all diejenigen, die wissen wollen was am Ende bei der Publikationsvariante „Book-on-demand“ unterm Strich investiert wurde. Ich hoffe damit auch anderen Autoren, vor allem auch Hobbyautoren, einen kleinen Einblick zu geben und zu zeigen mit welch pekuniärem Einsatz man rechnen sollte und an welchen Kriterien sich das festmacht.

Die erste Rate für’s Lektorat

Gestern wurde von meinem Konto die erste Rate von 512,60 € an den Lektoratsservice des Verlages abgebucht. Das Lektorat – hier Korrektorat genannt –, kostet insgesamt ganze 1.025,20 €. Diese Summe wurde nach Absprache in 2 gleiche Teile gestückelt. Der erste Teil zu Beginn, also wenn die Lektorin mit der Korrektor los legt und der zweite Teil, wenn sie mit dem Text komplett fertig ist und mir anschließend das Manuskript zurück schickt. Dann liegt es wiederum an mir, den Text gegen zu lesen und die vorgeschlagenen Korrektoren zu ändern und mögliche Ungereimtheiten, sowie Redundanzen auszumerzen.
Ist dann das Manuskript soweit zum Druck bereit, wird ein Prototyp erstellt und es geht in die Produktion. Dazwischen jedoch muss noch das Buchcover bestimmt werden. Für die tatsächliche Produktion, wo dann Seitenanzahl, Verkaufspreis, Cover, Klappentext etc.pp. fest steht, muss ich dann noch einmal in den Finanztopf greifen. Dazu detaillierte Informationen, wenn es soweit ist.

Wichtig ist, dass der Text am Ende Qualität hat. Aus diesem Grund habe ich mich für ein professionelles Lektorat entschieden. Denn nur Qualität überzeugt letztendlich den Leser und dafür steht wiederum der Lektor, der sich objektiv mit dem Text auseinander setzt.



Startschuss für den Tausendfüßler

Ab geht die Post

Diese Woche war es nun soweit. Frau L., meine Betreuerin beim Unternehmen Pro Bussines GmbH, zu dem eben auch der separate Zweig der Verlag book-on-demand.de gehört, kontaktierte mich lang ersehnt am Mittwoch per E-Mail. Brennend habe ich auf Ihre Nachricht gewartet und das nachfolgende Telefonat bezog sich nur noch auf winzige klärungsbedürftige Details zum Lektorat.

Ich musste noch die Zustimmung für das anstehende Lektorat (hier auch Korrektorat genannt) von mir geben und ab geht die Post. Mit der zuständigen Lektorin sei alles schon besprochen.

Nach zwei-drei neugierigen und für die Koordination noch wichtigen Fragen habe ich euphorisch zugestimmt.

„Ja ich bin bereit. Ich möchte das ein ordentliches Lektorat durchgeführt wird und anschließend das Buch produziert wird.“ Genau das habe ich gesagt und war nach dem Telefonat ganz hibbelig; in der Erwartung endlich das 2. Buch physisch in den Händen halten dürfen.

Nun geht es wirklich los

Word-Cover

Word-Cover

Nachdem es nunmehr 10 Jahre her ist, dass ich mein letztes Buch veröffentlicht habe und sage & schreibe ganze 7 Jahre, dass das Manuskript „Der Tausendfüßler“ in der Schublade ein einsames Dasein fristete, habe ich nun endlich Ende letzten Jahres festgelegt eines meiner Manuskripte 2009 zu publizieren.

Leicht ist es nicht einen Verlag zu finden und sich am Ende für eine Variante der Publikation zu entscheiden. Klassische Verlage geben einem keine Chance und Literaturagenten haben ihre eigene Sphäre der gnädigen Gönnerschaft sich auf die Odyssee zu begeben einen passenden Verlag zu finden. Autorenverlage, die teils humane – teils horrende Summen von den Autoren zur Publikation verlangen, gibt es genügend und da durchzusehen und die schwarzen Schafe herauszufiltern, braucht schon einen Kenner der hiesigen Szene.

Auch die Möglichkeit im Selbstverlag die Bücher an den Leser zu bekommen, ist kein leichtes Brot. Letzteres halte ich für nicht unbedingt angebracht, wenn der Autor gern schreiben und Texte produzieren möchte. Zuviel hängt an ihm selbst und der Schritt zum Unternehmer (zum reinen Verleger) ist schnell vollzogen. Ganz schnell passiert es zudem, dass der Autor immer mehr in die Richtung driftet Texte zu produzieren, die auf Absatz und Erfolg getrimmt sind. Texte nur für den Leser, das Publikum, den Markt, die Bilanzen der Aktionäre im Medienkonzern usw. (was in heutiger Sicht für den Verleger schon ein wichtiges Thema, aber ehrlich gesagt nicht für den kreativen Kopf, den Autor). Aber das ist ein anderes Thema. Erfolg mit seinem Buch möchte ja wohl jeder – ich schließe mich da nicht aus. Verlag und Autor haben dasselbe Ziel, manchmal jedoch in abweichender Intention. Mein persönlicher Erfolg, den ich gern sehen würde, liegt darin, dass ich ohne Druck, ohne finanzielle Engpässe und mit der Basis eines fiebrig-freudigen Leserkreises dieses Hobby zum Beruf machen kann. Das geschieht nun mal auch nur durch finanziellen Erfolg. Kurzfristig gesehen, möchte ich es schaffen, den nächsten Roman zeitnah wieder publizieren zu können.

Book on demand

Entschieden habe ich mich für eine andere Variante. Eine etwas neue Variante, der sich viele unbekannte Autoren widmen müssen. In den letzten Jahren hat sich diese Art der Veröffentlichung auf dem deutschen Markt etabliert und bietet Autoren eine enorme Chance das eigene Buch in den Händen zu halten. Mit Hilfe des digitalen Zeitalters, vor allem des Internets, besteht hier die Möglichkeit über Jahre hinweg das Buch zu bestellen und es deutschlandweit zu verbreiten.

„Book-on-demand“ bedeutet: Buch auf Bestellung. Bücher werden in Kleinstauflagen gedruckt, sind aber jederzeit „Just-in-time-Lieferung“ – eben auf Bestellung – neu lieferbar, auch wenn die Klein- oder Kleinstauflage schon längst vergriffen ist.

Die Variante „Book-on-demand“ gibt mir als Autor die Möglichkeit einen Verlag zu haben, der mich betreut und unterstützt, der sich um alle wirtschaftlichen Dinge kümmert (Covergestaltung & Marketing, Buchproduktion, Anmeldung ISBN etc., Vertrieb) und der auch einem unbekannten Autor die Möglichkeit einer Publikation zur Verfügung stellt. Auch wenn diese Variante hierfür finanzielle Partizipation vom Autor verlangt (dazu gern später mehr).

Das Manuskript

Im September 2008 habe ich mit Frau L. Kontakt aufgenommen und ihr mein Manuskript zugesandt mit der Bitte zu prüfen, ob es thematisch in den Verlagskatalog passt und ob sie mich als Autor unterstützen. Nur wenige Tage später erhielt ich eine Mappe mit allen Informationen und offerierte meiner Betreuerin, dass ich im Moment finanziell nicht bereit bin das Projekt zu starten, aber es nicht aus den Augen verlieren möchte. „Ich melde mich zu gegebener Zeit und werde dann die Details mit ihnen besprechen“, war mein fester Wille.

Am 5. Januar, nach dem Jahreswechsel, der ja bekanntlich für viele neue Gedanken und Vorsätze steht, traf ich mich vor Ort in Berlin mit Frau L. zum Gespräch. Ich wollte mir selbst ein Bild von meiner Betreuerin und dem Verlag machen. Ich war positiv überrascht und habe mir alles genau angesehen. An jenem Tag wurde der Grundstein für das Buchprojekt „Der Tausendfüßler“ gelegt.

Letzte Überarbeitung für das Lektorat

Es folgte eine Überarbeitung meinerseits. Ich bestand darauf noch einmal den kompletten Text durchzugehen. Zwei größere Abschnitte wurden umgestellt, der Spannungsaufbau noch einmal hinterfragt und gleichsam von meiner Seite noch einmal die Rechtschreib- und Grammatikprüfung vollzogen. Da das Manuskript so lange in der Schublade lag, gab es überall noch „ß“ statt „ss“. Das allein zu korrigieren, hat mich mehrere Stunden gekostet. Aber das sieht man mal wie lange die Story schon parat lag und das es an der Zeit ist. Von ihrer Aktualität hat die Story aber nichts eingebüsst. Ich möchte sagen, dass das Problem des Protagonisten und der Inhalt der Geschichte durchaus als zeitlos anzusehen ist.

Betriebsblindheit

Irgendwann reicht es. Betriebsblindheit wird zum Synonym der Arbeit am Text. Eine unabhängige Meinung und objektive Betrachtung wird benötigt. Der Lektor.

Nach ca. 6 Tagen harter Arbeit am Text, 3 volle Tage und 2 Tage bis in die Nacht hinein nach der Arbeit, war ich persönlich mit dem Text zufrieden und vorerst fertig. Genüsslich setzte ich klischeehaft die Buchstaben ENDE an den Schluss des Textes und atmete tief durch.