Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


63. Internationale Filmfestspiele in Berlin – Berlinale Bär vor dem Eingang der Postdamer Platz Arkaden
63. Internationale Filmfestspiele in Berlin - Berlinale Bär Postdamer Platz Arkaden

Berlinale Bär vor den Potsdamer Platz Arkaden – 63. Internationale Filmfestspiele in Berlin unweit vom Roten Teppich am Berlinale Palast

Berlinale-Foto

Informationen zur Berlinale



Frohes Fest und einen „juten“ Rutsch in das Jahr 2012!

Weihnachten 2011

Weihnachten 2011

Weihnachten 2011

Heilig Abend: Da wird es besinnlich, da sitzt jeder mit seinen Liebsten zusammen und begeht das Weihnachtsfest. Der eine mag es eher traditionell, ein anderer feiert das Fest lieber modern und avantgardistisch. Meisten mit der Familie, dem Partner oder den Freunden, das ist es, was zählt. Dafür sollten wir auch dankbar sein, denn nicht jeder Mensch hat dieses Glück und die Möglichkeit, das in dieser Art und Weise zu genießen bzw. zu zelebrieren. Es gibt Menschen in Berufen, die für uns da sind. Es gibt Obdachlose, die kein zu Hause haben und es gibt Menschen, die allein sind. Aber uns alle verbindet DER WEIHNACHTSBAUM, den wir an Heilig Abend zu Hause geschmückt haben, an dem wir letzte Woche auf dem Weihnachtsmarkt vorbei gelaufen sind oder – wie ich heute – den ich im Berliner Hauptbahnhof heute noch bestaunt habe. Irgendwo ist immer ein Weihnachtsbaum …

Der Weihnachtsbaum – Symbol der Liebe und Phantasie

Weihnachtsbaum im Berliner Hauptbahnhof 2011

Weihnachtsbaum im Berliner Hauptbahnhof 2011

Egal, ob der Baum nur einen halben Meter hoch ist, zwei, drei oder vier oder gar aus Plastik ist oder wie bei mir ein Bonsai-Baum von knapp 70 cm, von dem ich mich einfach nicht trennen kann, er ist ein Symbol. Mein Weihnachtsbaum hat schon seit zwei Jahren alle Blätter verloren und hat von mir eine Mini-Lichterkette aufgesetzt bekommen. Er ist von kleinen Anhängern und Mitbringseln geschmückt und somit ein Weihnachtsbaum für Liebe, für Phantasie und das Zusammensein & Zusammengehören in dieser doch schnellen Welt. Meinen Baum schmückt ein Engel aus Keramik, zwei Herzen aus Holz, ein stylischer Weihnachts-Stern und Schleifchen. Da dieser Baum nur noch ein Gerüst aus Holz ist, aber eben mit diesen Dingen geschmückt, besitzt für mich immer noch Leben und gibt mir Freude. Es ist mein Baum und jeder, der mich besucht, darf ihn sehen und auch heute wird er im Mittelpunkt des Abends stehen und leuchten.

Ich wünschen meinen Lesern sowie den Menschen, die mich kennen und die mir nahe stehen, ein gesundes Leben und immer währende Freude an den Menschen, die sie umgeben und den Dingen die das Leben ausmachen.

Frohes Fest und einen guten & gesunden Rutsch in das kommende Jahr!

Euer Jens



Kinderlied und Text: Der Tausendfüßler

Themen rund um den TAUSENDFÜßLER

Der Tausendfüßler

„Der Tausendfüßler“ ist ein Liebesroman in dem es dem Protagonisten Conrad Wipp ergeht  wie einem Tausendfüßler (siehe auch Exposè – Der Tausendfüßler). Im Artikel Hintergrundbericht zur Entstehung des Romantitels „Der Tausendfüßler“ habe ich schon erklärt wie der Roman zu seinem Titel kam. Da dieses Blog den Namen „Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman“ trägt und eben auch sehr oft Themen beinhaltet, die assoziativ mit dem Titel in Zusammenhang stehen, gibt es heute den per Zufall recherchierten Kinderlied-Text „Der Tausendfüßler“ für alle, die ihn im World Wide Web suchen oder singen wollen. Ist ganz lustig und in jedem Kindergarten sicherlich ein Mega-Hit!

Alle Strophen des Kinderliedes „Der Tausendfüßler“

Es folgt der Text des Kinderliedes:

Der Tausendfüßler

Tickititack, der Tausendfüßler
wickelt wackelt gradeaus,
bei jedem Schritt wackeln tausend Füße mit
und so kommt er bald zum Tausdenfüßlerhaus.

Tiggeditaggi tiggitaggi
dum dum dum.
Tiggeditaggi tiggitaggi
dum dum dum.
Tiggeditaggi tiggitaggi
dum dum dum
und jetzt klopft er an.

Aua, hier ist die Tür verschlossen,
und kein Platz zum Steh’n und Dreh’n.
Welch ein Entschluß: unser Tausendfüßler muss
nun mit allen tausend Füßen rückwärts geh’n.

Tiggedi taggi tiggi taggi
dum dum dum
Tiggedi taggi tiggi taggi
dum dum dum
Tiggedi taggi tiggi taggi
dum dum dum
und jetzt fällt er um.

Doch schau der kleine Tausendfüßler
rappelte sich gleich wieder auf,
macht sich ganz groß und von neuem geht es los,
mit dem wackeligen Tausendfüßlerlauf.

Tiggeditaggi tiggitaggi
dum dum dum.
Tiggeditaggi tiggitaggi
dum dum dum.
Tiggeditaggi tiggitaggi
dum dum dum
und jetzt klopft er an.

Kleine Recherche im Netz zum Kinderlied „Der Tausendfüßler“

Bei YouTube können sich interessierte das Lied anhören:

Kinderlied – Der Tausendfüßler

Fündig zum Notenmaterial des Liedes bin ich auf mit-kindern-singen.de geworden:

mit-kindern-singen.de – Noten zum Lied „Der Tausendfüßler“ (Anmerkung: Verweis leider nicht mehr vorhanden. Tipps zu den Noten einfach in den Kommentar posten … 🙂 …)

Literaturtipp – Liebesroman:

Der Tausendfüßler – Jens Böhme (Roman)



Anekdote: Berliner Sommer

Es folgt eine kleine Anekdote aus dem Berliner Wrangelkiez …

Berliner Sommer – Anekdote

von Jens Böhme

An einem Freitag im August.

Ein überraschenderweise äußerst heißer Tag, was ja bisher in diesen Sommer in Berlin äußerst selten vorkommt.

Sitzen beim Inder Amar Ecke Schlesische Straße/Falckensteinstraße draußen im Schatten. Es ist heiß, sehr heiß – eigentlich sauwarm, aber die Menschen erfreuen sich des Wetters. Man setzt uns schon die Vorsuppe vor die Nase.

Plötzlich hält in der Straße, nicht weit von uns, ein Müllauto der Städtischen Reinigung. Ein mieser Gestank, ein wirklich übelriechender Gestank breitet sich aus. Die Leute hören auf zu essen, wir beginnen erst gar nicht. Die Gesichter sprechen Bände verschiedener Gestankwahrnehmungstufen von „ich hab Schnupfen“ bis zu „kotzübel“.

Plötzlich läuft ein Yuppie-Pärchen vorbei: „Ohhh – es riecht nach Sommer!“

Anekdote: Dialog zweier Frauen

Literaturtipp: Der Tausendfüßler – Jens Böhme (Roman)