Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


BLIND DATE mit einem Buch – Thaila Buchhandlung verführt Leser mit unbekannten Texten

„Riskieren Sie unsere Empfehlung“ – Buchhandlung Thalia im Alexa Berlin mit super Marketing-Idee

Einfach mal wieder durch Buchreihen wandeln und sich durch die Cover inspirieren lassen. Hier und da ein Buch aufnehmen und mal im Klappentext lesen oder in den Seiten Blättern und Textgröße bzw. Aufmachung begutachten. Das ist eine Variante zu neuem Lesestoff zu gelangen. Eine ganz andere und äußerst witzige Möglichkeit ein Buch zu erwerben, ist das BLIND DATE mit einem Buch oder auch mehreren. Alles kann, nichts muss! Völlig überrascht und erstaunt, stand ich plötzlich in der Thalia-Buchhandlung im Alexa und sah diesen phänomenalen Marketing-Gang und diese Bücherwand:

Blind Date Thalia Buchhandlung Jens Böhme

BLIND DATE bei der Thalia Buchhandlung im Alexa

Blind Date mit unbekannten Texten – Thalia Buchhandlung im Alexa mit interessanter Verkaufsidee

Interessant sind vor allem die kurzen Teaser auf den eingepackten Büchern. Sie sollen auf das Buch neugierig machen und zum Zugreifen bewegen. Als ich meine 2-3 Fotos knipste, beobachtete ich danach sogar ein junges Pärchen, welches kurz miteinander diskutierte und überlegte, ob sie es wagen sollten oder nicht. Letztlich siegte bei der jungen Dame die Neugier. Mit einem schelmischen Grinsen griff sie zu. Er zog die Stirn skeptisch in Falten, nach dem Motto: „Wenn du meinst? Bin auch gespannt …“

Verkupplungs-Idee – Sprüche, die die Neugier wecken

Riskieren Sie eine Empfehlung in der Thalia Buchhandlung Alexa

Riskieren Sie eine Empfehlung!

Einige BLIND DATE-SPRÜCHE vom letzten Besuch bei Thalia:

  • „für den anspruchsvollen ‚Bücherwurm’“
  • „Ein Muss für alle, die an die Macht von Bücher glauben“
  • „… ein klassischer ‚Horrorschinken’“
  • „Sie mögen keine Erzählungen? – das ist jetzt vorbei!“
  • Das hier – darf in keinem gutsortierten Bücherregal fehlen!“
  • „Sie vermissen Stieg Larsson? – dann lesen Sie dieses Buch!“
  • „Atemlos Unterhaltung: Spionageroman – Liebesgeschichte – Mutter-Tochter-Geschichte“
  • „nur was für ‚harte Thrillerfans‘!“
  • „zeitlos schön …“
  • „Er verkauft seine Seele, um seine Schönheit zu retten!“
  • „Das hier – macht süchtig!“

Etwas ältere Blind Dates-Sprüche vom Juni …

  • „provokant – intelligent – hochaktuell“
  • „GEHEIM-TIPP für Männer
  • „Ich habe gerade einen Preis bekommen“
  • „Der Beginn einer magischen Geschichte“
  • „Cool – mit Tiefgang – eine junge Stimme aus Berlin!“
  • „neue Krimi-Frauenpower einer gestandenen Autorin!“
  • „altbewährtes Lesefutter – geht immer-„
  • „märchenhaft romantisch“
  • „Geheimtipp für Frauen
  • „Die große Liebe des Malers …“

Mich würde ehrlich gesagt schon interessieren, welcher „Schmöker“ sich in diesem oder jenem verpackten Buch versteckt. Bei einigen kann der Buchfreund es sogar fast erahnen, um welches Buch es sich handelt. Beim Spruch „Ich habe gerade einen Preis bekommen“ fragt man sich doch glatt: Wer hat noch mal im Juni oder davor einen Buch-Preis erhalten bzw. welcher der vielen Preise wurde in letzter Zeit vergeben und um welchen Autor könnte es sich handeln? So lässt auch der Spruch „Ein Muss für alle, die an die Macht von Bücher glauben“ die Vermutung nahe legen, das es sich hier um DIE SEITEN DER WELT von Kai Meyer handelt. Ob dies letztlich stimmt, dass der Autor Kai Meyer dahinter steckt, von dessen phantastischen Roman (um die Macht der Bücher) es nunmehr schon das zweite Buch gibt, werden wir letztlich erst nach dem BLIND DATE erfahren.

Also dann: Auf ein BLIND DATE mit einem Buch!

Advertisements


Lesung von T.C. Boyle im Kino Babylon Mitte
Bayylon - Literatur Live T.C. Boyle

Babylon – Literatur Live T.C. Boyle

Prolog

Wie der Leser am gemeinsamen Foto mit T.C. Boyle erkennen kann, habe ich am Montag tatsächlich noch eine Karte für die Lesung bekommen. Ich hatte da so meine bedenken. Fünf Minuten vor 19 Uhr stand ich etwas gehetzt, aber glücklich vor Ort an der Kinokasse von Babylon Mitte. Zusätzlich hatte ich das zeitliche Glück und das Privileg T.C. Boyle als einer der Ersten und einer der Letzten in der Zeit seiner Lesung zu Gesicht zu bekommen; unabhängig von Veranstalter und Begleitung.

Denn nachdem ich meine Karte in der Hand hatte, ging ich noch für einige Minuten an die frische Luft. Stand entspannt und zugleich gespannt vor dem Kino als plötzlich ein Großraumtaxi an der Ecke hielt und der Autor selbst zusammen mit Herrn Eisermann genau aus diesem Taxi ausstieg. Gekleidet in schwarz mit einem großen schwarz-roten Schal trat Boyle auch schon dem ersten Fan entgegen und signierte bereitwillig eine Fotografie; wie ich mit etwas Abstand erkennen konnte. Andere wiederum hielten die 1. Buchseite eines schon bekannten Buches zum signieren hin. Zwar hatte ich meine Bücher ebenso zum signieren dabei, doch blieb ich lieber Beobachter der Szenerie und freute mich wie ein Groupie ihn live zu sehen. Ich versuchte hingegen aus einiger Entfernung ein Foto zu erhaschen, da ich aber Herrn Boyle nicht gleich zu Beginn mit einem Blitz nerven wollte, generierte meine „Digitalkamera für die Hosentasche“ ein völlig verschwommen, ein etwas surreales Bild.Sie schaffte es nicht den Augenblick scharf festzuhalten, was mich aber nicht ärgerte, denn der Abend lag ja noch vor mir.

Über 600 Besucher

Der Saal im Kino 1. füllte sich allmählich. Hier und da sah ich ein bekanntes Gesicht aus den Medien. Ich suchte mir, ohne zu drängeln, einen entspannten Sitzplatz in der 8. Reihe am äußersten linken Rand. Meine geliebten Bücher von Boyle stets am Mann und stolz diese hoffentlich alle signiert zu sehen. Auf dem Podium standen zwei bequeme Sessel, davor ein Tisch mit Getränken und zu ihrer rechten Seite ein Stehtisch dekoriert für den Autor als Sprachkanzel zum Lesen. Ein Kameramann befand sich ebenfalls vor Ort und ein Fotograf blitzte mit seiner Profikamera in Abständen und von unterschiedlichen Positionen Fotos während der ganzen Lesung, um das Ereignis zu dokumentieren. Mit der Zeit gab es schon keine Plätze mehr und die ersten Besucher mussten sich in den Balkon des Kinosaals begeben.

Es geht los …

Mit viertelstündiger Verspätung war es dann soweit. Wie aus dem Nichts über eine Treppe, die vom Bühnenkeller direkt auf die Bühne führte, stiegen der Autor T.C. Boyle und sein Dialogpartner David Eisermann vor das gespannte Publikum. Gleich zu Beginn machte Boyle sich über diesen Effekt „des Erscheines“, denn so sah es wirklich aus, lustig. Ein gekonnter Wortwitz und der Zuschauer lernte gleich die lockere und menschliche Art des Autors kennen. Diese so lockere und entspannte Art bekam man während der ganzen Lesung, die von Thalia-Buchhandlungen Berlin organisiert wurde, öfter noch zu hören.

Boyles Schuhe, sportlich im Aussehen und knallrot mit weis, waren ein Hingucker für sich. Eisermann und Boyle begannen nach kurzer Vorstellung und der Feststellung durch das Publikum, dass das Mikrofon von Herrn Eisermann nicht optimal eingestellt war, die Lesung im Charakter eines Podiumsgesprächs.

Drei gelesene Texte

Boyle berichtete ausführlich von der Idee und der Recherche zur Figur des Romans dem Protagonisten Frank Lloyd Wright, aber auch von seinem Haus, das eben von diesem Architekten erbaut wurde. Eisermann übersetzte zuweilen manche Passagen des Dialogs für die Zuhörer. Im Wechsel wurden anschließend ausgewählte Textauszüge aus dem neuen Buch „Die Frauen“ (erschienen beim Hanser Verlag) vorgelesen. Als erstes las Boyle eine Passage in englischer Fassung. Gern hat man ihm zugehört, da er effektvoll mit seiner Stimme spielt und den Text für alle sichtbar bei der Performance auf der Lesebühne lebt. Boyle bietet dem Betrachter eine schöne Show. Nach einem kurzen Plausch las Eisermann eine Passage, der die Unterhaltung interessant gestaltete und sich dezent zurück hielt, wenn Boyle eine seiner Anekdoten begann zu erzählen, die mit dem Text oder seiner Schriftstellerei zu tun hatten.

Zum Abschluss las noch einmal der Autor. Oft schaffte er es, dass die Zuhörer entzückt lachten. Nach ca. 1 ½ Stunden war der 1. Teil die öffentliche Lesung vorbei. Für den Fan, den Leser von Boyles Prosa und dem stolzen Besitzer des neuesten Werkes oder wie ich mehrerer Werke, begann nun der 2., der wesentlich aufregendere Teil der Lesung.

Das große Warten

Der Kopf der Warteschlange

Der Kopf der Warteschlange

Schon zu Anfang erklärte der Gastgerber „Herr Boyle werde jeden, wirklich jeden Signierwunsch bis zum Schluss erfüllen – bis der letzte gegangen ist.“ Auch wurde erwähnt, dass ein Signierstand auf Augenhöhe also vor dem Podium errichtet wird, da es der Wunsch von Herrn Boyle ist auf Augenhöhe mit den Menschen – dem Leser – zu stehen und mit ihnen in direktem Kontakt zu sprechen. Genau diese Einstellung macht ihn, trotz seiner enormen Popularität, so sympathisch. Außerdem muss man sich vor Augen führen, dass über 600 Personen im Kinosaal 1 anwesend waren und die Bekanntgabe der Lesung im Voraus, wie der Gastgeber erklärte, nicht über die Maße publik gemacht wurde; da man sonst an die Kapazitätsgrenzen der Räumlichkeit gestoßen wäre.

Wer glaubt, dass man sich einfach anstellt und das Buch signiert bekommt, der irrt. Boyle nimmt sich Zeit. Anstrengend ist so ein Marathon mit Sicherheit, aber er genoss sichtlich den Smalltalk mit den begeisterten Fans.

T.C. Boyle signiert

T.C. Boyle signiert

Ein kurzes Gespräch mit jedem, der sich darauf einließ, war in jedem Fall möglich. Natürlich gab es auch einige Wenige wie ich, die mehr als nur ein Buch zu signieren hatten. Der Lieblingsautor so nah und dann noch in Berlin, das muss ich nutzen. Ich hatte ganze 9 Bücher dabei, die neueste Publikation inbegriffen. Da ich wusste, dass es mehr als ein Weilchen dauern würde, hielt ich mich zurück und wartete den ersten Ansturm ab. Ich konnte mich selbst davon überzeugen, dass T.C. Boyle bis zum letzen Besucher durchhielt. Der letzte, der nicht zum Trupp der Organisatoren gehörte, war nämlich ich. Ganze zwei Stunden dauerte es bis zum kurzen Gespräch mit ihm und der ersehnten Signatur in den mitgebrachten Büchern.

Smalltalk

„I hope for you, this is the last big bag“, und ich zeigte mit einer Miene der Entschuldigung auf meine Tüte mit meinen Büchern. “Is this okay?”

“Oh yes, it is okay.” Seine Antwort klang ehrlich.

“Realy.”

“Oh yes.” Dann konstatierte er noch mit einem schelmischen Grinsen. „Today are nine books, next time you bring only one book.“ Er grinste mich an und signierte die Bücher, die ihm reichte.

“Yes, I’ ll do so.” Ich grinste verlegen zurück.

“You said to the people that you would notbe hero, but for me you are a hero. If you stand here for 4 hours reading and talking, that’s why – you are a hero”, sagte ich anschließend mit einem ernsten, aber doch witzigen Unterton. Das sagte ich, weil er im Gespräch mit Eisermann erwähnte: Ich bin kein Held, ich bin wie jeder andere Mensch. Da schaute er mich an und begann zu lachen.

Nach einem kurzen Wortwechsel über die Schriftstellerei – ich erwähnte mein Buchprojekt und dass ich durch sein Leben und seine Werke stets inspiriert werde meine Schreiberei weiter zu führen und auch den Traum eines fertigen neuen Buches stets lebe – vergas ich doch glatt noch ein Erinnerungsfoto mit ihm zusammen zu knipsen. Er fragte mich, ob ich in Englisch oder Deutsch publiziere. Ich meinte sehr zurückhaltend: Oh nein, nur in Deutsch. Es ist mein neues Buchprojekt und ich bin noch lang nicht so populär wie er. Ich bin noch in der Phase, neben meinem kleinen Leserstamm, den ich durch das erste Buch habe, diesen Leserkreis auszubauen. Ich befinde mich als Autor in der Hoffnung viele Leser für mein neues Buch und meine Texte zu gewinnen. Boyle hörte mir zu und ermunterte mich immer weiter zu machen. Ich lächelte ihm zu und versicherte dies zu tun. Zugleich gestand ich ihm ein wenig aufgeregt zu sein und nicht sofort die passenden Vokabeln zur Hand zu haben.

Die Frauen - signiert

Die Frauen – signiert

Aber: „Alles in Ordnung, kein Problem“, meinte er entspannt und klopfte mir auf die Schulter. Dann verließ ich den Signiertisch. Ein Foto hatte ich immer noch nicht geknipst. Also wand ich mich noch einmal um und zeigte mit der Kamera in meiner Hand zu Herrn Boyle. Dieser signalisierte mir – ich solle noch mal zu ihm kommen. Das tat ich mit Vergnügen.

Epilog

Glücklich und zufrieden begab ich mich im Anschluss nach draußen. Vor dem Kino lehnte ich mich erst einmal an einen der Fahrradständer und lies die Eindrücke Revue passieren. Als ich mich nur kurz umdrehte, um auf die erleuchtete Volksbühne schräg gegenüber vom Kino zu schauen, sah ich durch Zufall, dass Boyle zusammen mit Eisermann und den Organisatoren ebenfalls die Lokalität verließ. Sie bogen rechts ab und verschwanden um die Ecke Richtung Volksbühne. Ich sah ihnen freudig nach und als ich niemanden mehr erkennen konnte, lief ich beschwingt zur S-Bahn am Alexanderplatz.

Ich muss schon sagen: Wenn man sein Idol trifft, dann ist man berauscht, dann ist man fasziniert, inspiriert und voller Phantasie. Ich habe den Augenblick sehr genossen und die Lesung in vielen Details genau wahrgenommen. Auch der 2. Teil war genauso interessant wie die Lesung selbst. Und irgendwie habe ich erkannt, dass ich auf simpelste Art an jenem Abend auch ein kleinwenig Groupie war.

(Mehr zum Inhalt des Buches und zur Lesung in Stuttgart unter http://www.swr.de von Franziska Roth.) [ehemaliger Inhalt unter „www.swr.de“ nicht mehr vorhanden – Stand: 01.07.2014]