Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Pressemitteilung von Jens Böhme auf online-artikel.de – QualityScope GmbH

IT-Twitter-News – Der IT-Personaldienstleister QualityScope GmbH twittert

News aus dem IT-Bereich für IT-Experten

© QualityScope GmbH

© QualityScope GmbH

News-Tweets für IT-ler. QualityScope spricht nicht nur die Sprache der IT-Experten. Der IT-Personaldienstleister QualityScope GmbH twittert jetzt auch News aus dem IT-Bereich. Interessierte können auf twitter.com/QualityScope  aktuelle Nachrichten aus dem World Wide Web in Kurzform nachlesen. Die Themenplatte fokussiert sich dabei  auf die IT-Branche. In Arbeit ist auch ein Twitter in dem ausschließlich topaktuelle Vakanzen im IT-Sektor getwittert werden.

Social-Media – Twitter als Marketingkanal für IT-Themen und IT-Vakanzen

„Das Thema `Social Media` , die Interaktive-Repräsentanz von Unternehmen im Web,  ist für uns nicht neu, aber ein doch etwas anderes Gebiet im IT-Bereich als die Vermittlung von IT-Experten wie Softwaretester und Programmierer für Java, PHP, .NET“, erklärt Geschäftsführer Rainer Haupt.  „Aber diese Social-Media-Kanäle sind ja indirekt mit dem Aufgabenfeld der IT-Fachkräfte verknüpft. Wir sehen darin eine Möglichkeit unsere Dienstleistung zu promoten und interessante Fakten aus der IT-Branche zur Information und zum Diskurs bereit zu stellen. Primär sind wir jedoch Personalvermittler im IT-Sektor.“

Der Online-Stellenmarkt von QualityScope GmbH

Bei der IT-Stellenbesetzung ist QualityScope für zahlreiche Unternehmen ein verlässlicher Partner geworden. Mit Hauptsitz in Berlin greift der IT-Personaldienstleister auf jahrelange Erfahrung zurück. QualityScope bietet Bewerbern wie auch Unternehmen ein breites Dienstleistungsportfolio für den gesamten IT-Bereich an. So können IT-Fachkräfte auf dem Stellenmarkt von QualityScope Ausschau nach interessanten Vakanzen halten und sich direkt auf das passende Jobangebot bewerben. Aber auch eine Initiativbewerbung ohne explizit offene Stelle lohnt sich beim IT-Personalvermittler. Denn mehrfach  werden IT-Jobangebote von Kunden an QualityScope exklusiv vergeben, die häufig nirgends ausgeschrieben werden. „Unsere Twitterpräsenz ist demnach eine zusätzliche Möglichkeit Jobangebote für IT-Fachkräfte direkt zu kommunizieren und passende Kandidaten zu rekrutieren“, erläutert Rainer Haupt; Geschäftsführer von QualityScope GmbH.

Pressemitteilung von Jens Böhme auf dem Portal http://www.online-artikel.de (Online PR-Portal – Socail Media News Releases – Public Relations Services): „IT-Twitter-News – Der IT-Personaldienstleister QualityScope GmbH twittert“. [Anmerkung: 25.06.2015 Link gelöscht, Artikel nicht mehr vorhanden]



Kolumne vom 4. Januar auf Hauptstadtstudio: 2010 ein neues Jahr beginnt – Alles bleibt beim Alten oder doch nicht?

Kolumne: 2010 ein neues Jahr beginnt – Alles bleibt beim Alten oder doch nicht?

4. Tag im neuen Jahr – 2010 lernt laufen

© Hauptstadtstudio

„2010 – s’Jahr hat begonnen. Es gibt viel zu tun. Packen `wir` es an! Bin schon dabei und produziere neue Texte. Auf ein kreatives Jahr …“ So was twittert man eben mal, wenn die Woche beginnt und wenn das Neue Jahr 2010 angebrochen ist. Heute ist schon der 4. Januar und das Jahr 2010 hat schon laufen gelernt. Dabei wird es nicht bleiben, nur beim Laufen, das lehrt uns die Erfahrung und der Rückblick auf die vergangenen Jahre. Jeder Anfang ist schwer oder aber auch nur so leicht, wie es sich der Kreative, der Mensch selbst nun einmal gestaltet.

Was wird nicht alles darüber geschrieben; über den alljährlichen Jahresbeginn? Unmengen von Gedanken gibt es zu lesen. Da wird zumeist immer von „Guten Vorsätzen“ gesprochen und wie lange sie so halten können. Außerdem: Was nimmt sich der ein oder andere nicht alles vor? Zum Beispiel sich dieses Jahr weniger stressen zu lassen oder doch zwei Mal anstatt nur einmal in den Urlaub fahren? Einmal pünktlich zum Zahnarzt gehen, vielleicht die Arbeitstellte wechseln oder den eigenen Partner, wenn es schon nicht mit einem neuen Job klappt. Alles will man besser machen, alles will man besser haben. Von dem einen etwas weniger, von dem anderen etwas mehr und doch: Allet bleibt beim Altn. Warum nicht einmal nachschauen, was im letzten Jahr besonders gut gelungen ist und was am besten so bleiben kann. Unser eins hat sich letztes Jahr beim Fitnessstudio McFit angemeldet und kräftig in die Geräte gedrückt, das Laufband rotieren lassen und auf die Ernährung geachtet. Na Mensch, da haben wir doch was gefunden, was einfach so bleiben kann. Gibt es da noch mehr?

Der Kölner sagt: Et kütt, wie et kütt

Aber klar doch. Einfach mal zurück schauen, nicht glotzen, und das Gute eruieren. Da muss es doch noch viel mehr geben. Gibt es bestimmt! Schließlich hatte das Jahr ganze 365 Tage. Eine Menge Zeit sinnvolle Dinge zu tun bzw. Dinge zu finden, die mit dem Prädikat Daumen hoch betitelt werden können. Nicht nur für mich, sondern auch für die Welt. Jetzt drifte ich leicht ins heroische Samaritertum getreu nach dem Motto „für Alles und Jeden“ ab. Was an sich ja nicht schlecht ist, aber damit will ich hier nicht hausieren gehen. Nein, was ich meine: Jeder sollte zuerst einmal an sich denken, machen wir ja sowieso, das liegt in der Natur des Menschen und dann … dann kommt das Füreinander, so denke ich, automatisch. Einfach mal an sich denken, an das vergangene Jahr und das Positive heraus ziehen und dieses weiter am Leben halten. Das tut uns definitiv gut. Und was uns gut tut, geben wir auch locker flockig weiter. So haben wir einfach mal einen Engelskreislauf, statt den berühmt berüchtigten Teufelskreislauf, bei dem alles immer Schlimmer wird. Die positive Wirkung auf den Partner, die Familie, die Freunde, die Arbeitskollegen und die Mitmenschen im Allgemeinen bleibt nicht aus. Zu guter Letzt bekommen wir das, was wir ausstrahlen und unbewusst abgeben, auch wieder zurück. Ein Simples Ping-Pong-Spiel. Dabei haben wir nur an uns selbst und das vergangene Jahr gedacht. Tja, so lässt es sich den neuen Herausforderungen des Jahres 2010 schon viel besser gegenüber treten oder etwa nicht? „Et kütt, wie et kütt“. Genau das habe ich von meinem Kölner Freund gelernt. Gerade das macht uns Menschen ja auch wieder aus, dass wir anpassungsfähig sind. Rasend schnell erkennen wir, ob wir dem Laster ausweichen sollen, der gerade auf uns zu rast oder ob wir noch versteckte Gene alla HEROES in uns haben, die sich im Adrenalinrausch blitzschnell entfalten und wir dieses Automobilmonstrum mit dem kleinen Fingern über uns drüber nur mal so heben. ET KÜTT eben, WIE ET KÜTT.

Alles beim Alten – Packen wir es an!

Letztendlich bleibt alles beim Alten. Die „guten Vorsätze“ haben ihr Haltbarkeitsdatum, das irgendwann abläuft. Doch sehen wir es positiv im Sinne von Hermann Hesses: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Genau das trifft meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf. Jedem Anfang, geht einem Ende voraus und dieser Anfang des Jahres 2010 lässt Altes einfach abschließen und Neues in Erwartung beginnen. Ein immer wiederkehrender Kreislauf, der seinen Sinn hat. Ein neues Zeitalter ist angebrochen. Im Großen wie im Kleinen tragen Neugier, Tatendrang, Gute Vorsätze und der neuerliche Griff zur Schokolade im Schrank (weil es einfach schmeckt und gut tut) zu ungeahnten Erlebnissen und Bewältigung jeglicher Hindernisse bei. Gott sei Dank hat auch das Jahr 2010 ganze 365 Tage, um etwas zu schaffen, was Sinnvolles zu leisten, sich Neuem zu widmen und uns selbst jederzeit etwas Gutes zu tun. Wir haben alle wieder ein Jahr uns neu zu orientieren, zu finden und am Ende des Jahres neu zu definieren. So bleibe ich gern für heute bei meinem Twitterspruch und zitiere aus dem Tweet: Packen wir es an! – Es gibt viel zu tun. – Auf ein kreatives Jahr. … und wenn wir den Laster mit dem kleinen Finger nicht über uns heben können, dann nehmen wir den Daumen ganz lässig noch mit dazu.

(Kolumne „2010 ein neues Jahr beginnt – Alles bleibt beim Alten oder doch nicht?“ ehemals auf hauptstadtstudio.com)



Auch das gibt es: 20 Jahre Mauerfall – Best of Twitter

Wer hätte das gedacht? – Gesammelte Tweets.

Die Mauer - Domino - Berliner Mauer - 20 Jahre Mauerfall

Domino - Berliner Mauer - 20 Jahre Mauerfall

Interessant zu lesen, die Twitter Hitliste auf schubladenschaf.de. Ich habe gestaunt & mich einmal umgesehen. Ab und zu auch einmal über so manchen Tweet geschmunzelt. War ja dabei – beim „Jubiläum 20 Jahre Mauerfall“ und „Best of Twitter“ bei schubladenschaf.de:

„Zur Feier des Tages hier eine kleine Übersicht zu schönen, lustigen oder interessanten Tweets zum Mauerfall“ (Zitat: schublandenschaf.de)

20 Jahre Mauerfall – Best of Twitter von www.schubladenschaf.de

20 Jahre Berliner Mauerfall - Jubiläum

20 Jahre Berliner Mauerfall - Jubiläum



Der Autor Jens Böhme „zwitschert“ jetzt auch bei Twitter

twitter.com – Zwitschern auf dem Mikro-Blog

Mein erster Eintrag fand am 24. August 2009 statt. Seitdem sind schon 12 sogenannte „Tweets“ (von engl. to tweet = zwitschern) entstanden; teils mit Infos zu meinem Blog, zu Literatur oder auch mit einigen Nuancen aus dem privaten Aktions- und Meinungsbereich. Mit maximal 140 Zeichen muss der Nutzer sich kurz fassen können. Da ist mitunter Simplizität und Kreativität gefragt. Bei einem Verweis auf interessante Webseiten bzw. Beiträgen aus dem Netz hilft ein URL-Verkürzer wie tinyurl.com oder bit.ly. Ohne diese Hilfsmittel wird es schwierig, die meist ellenlangen URL’s und Seitenverweise zusätzlich einzubinden.

FOLLOWING und FOLLOWERS bei TWITTER

Twitter ist, seit es Twitter gibt, sicherlich mehr als nur ein Experiment –  eben ein neuer Kommunikationsweg. Für mich seit wenigen Wochen auch kein Experiment in diesem Sinne mehr, sondern schon ein neuer spannender Kommunikationskanal im Minniformat. Ich gebe zu, ich stehe am Anfang und lerne gerade in dieser Spähre laufen. Auch was die Anzahl meiner Followers anbelangt. Ein „Follower“ (engl. to follow = folgen) sind Leser, Interessiert & Neugierige, die dem Feed bze. Log (wie Logbuch) einer Person folgen. Je nach Intension wie viel getwittert wird, erfährt der Follower fast in Echtzeit was der Autor des Tweets gerade macht oder gemacht hat, was er für Gedanken hegt oder auch was er gedenkt zu machen. Vielmals werden News die gerade selbst eruiert worden oder aber die man von einem anderen Twitter-User bekommen hat ins Mikro-Tagebuch eingetragen. Demzufolgen kann Twitter ein sehr schnelles Medium für Neuigkeiten sein. Was jeder Einzelne preis gibt, muss auch jeder Einzelne selbst entscheiden. Aus diesem Grund wird auch die Relevanz der einzelnen Meldung stets davon abhängen ob es sich um belangloses oder brisantes Gezwitscher handelt.

Der Autor Jens Böhme ist jetzt auch dabei

Interessant ist es auch für mich jemanden zu folgen, den ich kenne. Erstens, um meine eigene Neugier zu befriedigen und zweitens, um eine weitere Möglichkeit zu haben in Kontakt zu bleiben. Kürzlich habe ich für diejenigen, die noch nicht bei twitter.com sind meinen News-Feed ins Blog  „dertausendfuesslerroman“ eingebunden. Einfach mal links bei „Jens Böhme Twitter“ schauen. Viel Spaß beim Lesen meines Mikro-Tagebuches.

Für alle anderen Interessierten, die mir gern über TWITTER direkt folgen möchten hier meine Twitter-Adresse:

https://twitter.com/jensboehme