Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Fragen an Trommelfloh – Interview mit Kinderliedermacher Maxim Wartenberg

Der Tausendfüßler trifft auf den Trommelfloh

Wenn sich zwei Gesellen wie der Trommelfloh und der Tausendfüßler treffen, dann gibt einiges zu bereden. Der eine schreibt, der andere singt. Wobei Maxim Wartenberg auch als Texter tätig ist und mit seinen Liedern vielen Geschichten eine Stimme gibt.

Maxim ist Produzent und Kinderliedermacher und selbst Vater von 5 Kindern. Als Sozialpädagoge und Theatermusiker mit Schwerpunkt musikalische Kulturarbeit weiß er seine kleinen Fans immer zu begeistern. Maxim schreibt Songs für Kinder und Familien. Bei seinen Konzerten bindet er dementsprechend auch immer die Eltern mit ein. Papa trägt beim Kamellied” den Nachwuchs auf den Schultern und Mama singt lauthals mit, wenn er sie in seinem Song „Mama ist nicht da“ in den Kurzurlaub schickt. So geht es beim Trommelfloh und seiner Musik hauptsächlich um den ganz normalen „Wahnsinn“ des Familienalltages.

Fans mit Maxim Wartenberg und seinem Trommelfloh

Maxim Wartenberg und sein Trommelfloh mit Fans

LANGEWEILE ADE – heißt die aktuelle CD von Maxim Wartenberg und seinem Trommelfloh.

Mit und für Familien zu singen, das ist seine Welt. Ebenso die ganze Familie in Bewegung zu setzen, um das gemeinsame Erlebnis in den Mittelpunkt der Konzerte zu stellen. Seit 2003 sind so 6 Trommelfloh Studio-Alben entstanden. Mit seinen Liedern spricht Maxim Wartenberg sowohl Vorschulkinder an, beispielsweise mit „Fußlied“ auf dem Album „Träume, Monster und ich mittendrin“, als auch Schulkinder, wie beispielsweise „Hausaufgabenmaschine“ auf der aktuellen CD „Langeweile Ade“. Außerdem arrangierte er die klassischen Kinderlieder im Trommelfloh-Stil neu für die ganz Kleinen.

Das Buch “Seeräuber Jack”

Aus seinem Buch „Seeräuber Jack“ entwickelte Maxim eine Rockoper, die ebenfalls als Hörbuch erschienen ist. Für den Spiegelburg/Coppenrath-Verlag ist Maxim als Hörbuchproduzent tätig. Sollte es daher einmal ein wenig ruhiger im musikalischen Trommelfloh-Zimmer werden, so können die kleinen und großen Zuhörer seiner Entspannungs-Musik lauschen.

Interview mit Kinderliedermacher Maxim Wartenberg

Coole Bühnenkids und Maxim

Maxim auf der Konzertbühne mit “Coolen Bühnen-Kids”

Jens: „Hallo“ Trommelfloh, „Hallo“ Maxim – sag mal Maxim: Wie bist Du eigentlich auf Deinen musikalischen Begleiter Trommelfloh gekommen?

Maxim: Der „Trommelfloh“ beschreibt und vertritt als Synonym und imaginärer kleiner Begleiter die musikalische Welt vieler Kinder. Rhythmus und die Freude an Bewegung sind zentrale Merkmale der kindlichen Entwicklung. Deshalb sind diese Themenschwerpunkte integrale Bestandteile meiner Songs. Kinder stellen mit ihrem unbändigen Bewegungsdrang und ihrer Neugierde perfekt den Gegensatz zu unserer oft medialen und abstrakten Welt dar. Diese Fähigkeit hat mich schon immer begeistert. Mit dem Trommelfloh will ich ihr ein Gesicht geben.

Jens: Du hast selbst Kinder. Ganze 5, da ist es zur Fußballmannschaft ja nicht mehr weit. Gibst Du bei Deinen Kinder regelmäßig Konzerte, auch um mal zu testen, wie die Lieder so ankommen? Haben Deine Kinder so auch Lust aufs Musikmachen bekommen?

Trommelaction

Trommelaction

Maxim: Meine Kinder lieben Musik, kritisieren tüchtig, und manchmal haben sie auch Lust mitzumachen. Mein Großer ist mit 17 natürlich eigentlich zu alt für Kinderlieder und geht seinen eigenen musikalischen Weg. Allerdings hat er durchaus Freude daran, gemeinsam mit dem „alten Vatter“ zu performen. So war er der perfekte Gitarrist für unser ZDF/KIKA Video „Ferienzeit“. Mit diesem Lied gewannen wir den bundesweiten Kinderliederwettbewerb der Nürnberger Nachrichten. Meine Tochter Josefine hat mit 11 Jahren das Theaterspielen für sich entdeckt und spielt im Ensemble eines Kinder-und Jugendtheaters. Sie entwickelt auch schon eigene Texte und Lieder. Hier bin ich schon sehr gespannt, wie es weiter geht.

Jens: Wie lange hast Du für Dein neues Album „Langeweile Ade“ gebraucht und welches Kinderlied auf dem Album ist Dein persönlicher Favorit?

Maxim: Von ersten Textskizzen und Vorproduktionen bis hin zum kompletten Album können bis zu zwei Jahre vergehen. Da ich parallel an verschiedenen Projekten arbeite, begreife ich meine Arbeit als Ineinandergreifen vieler Ideen, die sich wie ein Puzzle zusammensetzen. So auch die Produktion von „Langeweile Ade“. Für die finale Umsetzung in den Studios mit meinen Musikern und die Fertigstellung der gemasterten CD benötige ich dann nur noch einen Monat. Besonders gefällt mir der Opener „Langeweile Ade“ …. Los geht’s, mal seh‘n, was draußen geht …

Jens: Wo nimmst Du Deine Ideen für die Texte der Lieder her?

Maxim: Ich beobachte viel und unterhalte mich gern mit den Kindern. Bei meinen musikalischen Workshops in Kooperation mit Schulen und sozialen Einrichtungen habe ich die Möglichkeit, viel vom aktuellen Tagesgeschehen miterleben zu dürfen. Manchmal kommen die Ideen auch einfach so, wenn ich zum Beispiel mit meiner kleinsten Tochter auf dem Spielplatz sitze. Bestes Beispiel hierfür ist mein neuer „Gummibärchen-Song“. Meine Tochter brachte mir eine leere Gummibärchen-Tüte aus dem Sandkasten, und fragte, wo denn die Bärchen sind. So hatte ich gleich eine neue Idee.

Jens: Kennst Du das Kindergarten-Lied vom Tausendfüßler?

Maxim: Nö, aber hört sich spannend an …

Jens: Ich habe etwas von einem Hörbuch gelesen, was hat es damit auf sich?

Maxim Wartenbergs Vincelot und der Feuerdrache

Vincelot und der Feuerdrache

Maxim: Da hast Du richtig gelesen. Seit 2012 produziere ich für den Spiegelburg/Coppenrath Verlag die Hörbuchreihe „Ritter Vincelot“. In einer Reihe mit „Prinzessin Lilifee“ und „Käpt‘n Sharky“ erobert Vincelot gerade jedes deutschsprachige Kinderzimmer. Hierbei geht es um die Abenteuer des kleinen Ritters. Immer dabei seine Freunde Paula, der Drache Purpur und sein sprechendes, aber nicht gerade mutiges Schwert Jaber. In meinem Studio entsteht derzeit der dritte Teil. Er erscheint im August.

Jens: An welches Konzert erinnerst Du Dich besonderes gern?

Maxim: Besonders gerne an die, bei denen etwas Unvorhergesehenes passiert. Das ist dann zwar im Augenblick des Geschehens schwierig, aber im Nachhinein am amüsantesten. Als Beispiel: Eine recht große Konzert-Veranstaltung der Münsteraner Stadtwerke mit dem Trommelfloh. 1500 Kinder freuen sich, wir ebenso. Als wir die Bühne entern, fällt schlagartig der Strom aus – von unseren Instrumenten ist nichts zu hören! Tja, was tun? Zum Glück hab ich eine spontane und ziemlich flexible Band. Wir haben uns also an den Bühnenrand gestellt und jeder hat seinen Instrumentalpart gesungen. A capella á la Trommelfloh – Das macht Laune!

Singenda Papas beim Konzert

Singende Papas

Jens: Wie sieht die Zukunft des Trommelflohs aus, was ist geplant?

Maxim: Wir freuen uns auf weitere tolle Live-Konzerte und viele neue Produktionen und Projekte. Besonderes Augenmerk werde ich in 2014 auf meine Tätigkeit als Botschafter der mobilen Kinderhospizgruppe Königskinder richten. Hier sind einige Charity-Projekte geplant. In diesem Rahmen werde ich auch musikalische Lesungen der von mir produzierten Hörbuchreihe „Vincelot“ durchführen. Ganz besonders freue ich mich auf den Mühlhäuser Röblinglauf am 09.05.2014! Bei diesem größten Kinderlauf Thüringens, unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, werden wir zum einen eine grandiose Konzertparty feiern und zum anderen die von mir für diese Veranstaltung komponierte Hymne einweihen. Let‘s rock!!! Und alles für einen guten Zweck! Ein Großteil der Einnahmen fließt in die Arbeit der Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V. Außerdem setzen wir in 2014 unsere Komplett-Events „TrommelFloh-Zirkus“ um. Neben der Trommelfloh-Musik- und Artistikshow kann hier selbst jongliert und musiziert werden. In 2014 können unsere Fans hier also einiges erleben.

Danke für das Interview, Maxim!

Der Trommelfloh unterwegs

Maxim Wartenberg

Maxim Wartenberg

Maxim Wartenberg ist auch dieses Jahr wieder mit seiner Trommelfloh-Band unterwegs. Mehr über die Trommelfloh-Konzerte und den Kinder-Liedermacher Maxim Wartenberg sowie seine Lieder & Projekte erfahren Interessierte auf der Webseite www.trommelfloh.de.

MUSIK-TIP: Das aktuelle Album „Langeweile Ade“ mit Songs vom „Tastenmonster“ und „Glitzerpiraten“ können für Groß und Klein einfach im Shop bestellt werden.



Fritz Reuter-Denkmal vor dem Literaturmuseum in Stavenhagen

Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen – Das Denkmal des Schriftstellers Fritz Reuter

Vollständiger Name Fritz Reuters: Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter (7. November 1810 in Stavenhagen – † 12. Juli 1874 in Eisenach)

Denkmal in Stavenhagen - Fritz Reuter vor dem Literaturmuseum

Denkmal des Schriftstellers Fritz Reuter in Stavenhagen

Spontaner Besuch im August letzten Jahres: Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen.

Auf den Spuren von Autoren

Liste von Schriftsteller-Museen in der Bundesrepublik: Literaturmuseen in Deutschland (Quelle: Wikipedia)

Schriftzug Fritz-Reuter-Literaturmuseum

Fritz-Reuter-Literaturmuseum



Alles Gute und nur das Beste zum diesjährigen Weihnachtsfeste!

Fröhliches Weihnachten 2013

Frohes Fest

Alles Gute & nur das Beste
zum diesjährigen Weihnachtsfeste!

Aufgesetzt die rote Mütze und in Kürze,
umgeschnallt die Plätzchenschürze,
nun macht schon: Schnell geschwind!
Unterm Tannenbaum war’s Christuskind.

Setzt Euch einfach mal zusammen,
so am Baum mit grünen Tannen,
trefft Euch in Familie wieder
und singt zusammen Weihnachtslieder.
 
Alles Gute & nur das Beste …
und umarmt Euch einfach mal ganz feste.

Jens Böhme wünscht Frohes Fest

Frohes Fest!

Ich wünsche Euch alles Liebe und eine Umarmung auch von mir und vor allem Gesundheit & einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Euer Jens



Mein Sofa bei overthesofa.net

Sofa und Kunst – Künstler über und auf dem Sofa

Ausgedient hatte mein Sofa noch lange nicht, aber den Platz brauchte ich trotzdem und annoncierte kurzerhand mein geliebtes 2-Sitzer-Sofa im Internet. Bitte Selbstabholer und preiswert abzugeben für … und nun kommt die Überraschung: für einen Kunstraum in Berlin. Ich war erstaunt, als ich von Alexander Stolze Mitglied der Band UNMAP erfuhr wessen neue Heimat mein Sofa haben sollte. Jetzt befindet sich mein blaues Sofa, wenn auch nur auf Zeit, im „Tete“ auf der Schönhauser Allee 161A.

Kunstraum "Over The Sofa" im Tete in Berlin

Tete in Berlin – Schaufenster bei der Ausstellung “Over The Sofa”

Anna Chkolnikova & Andrea Huyoff führen eine Art Galerie. „Es ist eher ein Kunst- und Begegnungsraum, ein Treffpunkt für Künstler mit stets neuen kreativen Kunstangeboten und Kunstausstellungen“, wie  Andrea Huyoff konstatierte. „Wir sind keine klassische Galerie und bei uns soll neben der Kunst, die Idee und das Miteinander im Mittelpunkt stehen und natürlich fern ab jedem modernem Kunsthype auch bezahlbar sein.“ Mit dem Begriff Galerie, konnte Frau Huyoff sich nicht so recht anfreunden, “… wir sind gerade in einer Phase in der wir genau das definieren, was wir genau sind …” und so hängen nunmehr über dem blauen Sofa, was einst in meinem Zuhause stand, mehrere Bilder von Künstlern, die auch gekauft werden können. Sofa und Kunst ergeben dann vielleicht doch etwas anderes als “eine Galerie”? Ein Zusammenspiel, eine Idee der besonderen Art ist es allemal; jedenfalls für mich. Wer will kann sich einfach auf das Sofa setzen und die Bilder auf der anderen Seite betrachten oder in einem Gespräch mit den Inhabern bzw. Gästen vor Ort über die Bilder “über dem Sofa” diskutieren.

Over The Sofa - Kunst über dem Sofa

Over The Sofa – Kunst über dem Sofa

Die Ausstellung „over the sofa“, dafür gibt es auch eine bisher eher minimalistische Webseite mit dem Namen overthesofa.net, fand vom 3.12.2013 -18.12.2013 in den Räumen des „Tetes“ statt. Auch wenn schon sicherlich einen neue Idee einer Ausstellung im Januar winkt, so kann der Besucher gespannt sein, ob mein blaues Sofa vielleicht in nächster Zeit immer noch da steht oder schon weiter gezogen ist?

OVER THE SOFA & AUF DEM SOFA

Da meine Lieblingscouch schon einige Jahre auf Buckel hatte und nicht nur die Jahre, sondern überwiegend auch meine Wenigkeit – so zwischen beiden Lehnen -, hatte ich natürlich gehofft, dass sie einen neuen schönen Platz findet. Ob als Sofa für das Wochenendhaus, für Szenekneipe, für das Kinderzimmer oder in einer neuen WG, Möglichkeiten der Verwendung waren hier für die neuen Besitzer keine Grenzen gesetzt. Das mein blaubes Sofa nunmehr bei „over the sofa“ einen Platz fand, stimmte mich besonders freudig. Daher war es selbstverständlich, ja geradezu eine Pflicht, dass ich dem “Tete” einem Besuch abstatte. Nach einem interessanten Gespräch überzeugte ich mich wiederholt, dass Bequemlichkeit & Gemütlichkeit immer noch des Sofas Motto ist. Jetzt jedoch bei: OVER THE SOFA!

Jens Böhme im Tete Berlin bei overthesofa.net

Jens Böhme im Tete Berlin bei overthesofa.net



Raul Krauthausen und Jens Böhme
Raul Krauthausen und Jens Böhme in Berlin

Jens Böhme und Raul Krauthausen (v.l.n.r.) – Treffen auf der Dircksenstraße in Berlin

Unverhofft, kommt oft. Endlich hat es geklappt Raul Krauthausen “Hallo” zu sagen. Auf der Dircksenstraße in Berlin habe ich ihn zufällig bei einem Filmdreh getroffen. Der Mitbegründer von sozialhelden.de hat auch ein interessantes Buch geschrieben mit dem Titel lautend: Dackdecker wollte ich eh nicht werden – Das Leben aus der Rollstuhlperspektive.



#SherlockLives – 3. Sherlock Holmes-Staffel der BBC-Serie in 2014

Sherlock Holmes – #SherlockLives

Sherlock Holmes – die Romanfigur des Schriftstellers Sir Arthur Conan Doyle, die am meisten verfilmt wurde, geht mit der Sherlock-Serie der BBC in die dritte Runde.

“Komm Watson, komm! Das Spiel hat begonnen”

Mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle des Meisterdetektives ist ein neuer Stern im Schauspieler-Pantheon des Sherlock Holmes erstrahlt. Die nunmehr in 3. Staffeln produzierte Serie der BBC kann als eine Art “Sherlock Holmes Web 2.0″ gesehen werden, eine dem Zeitgeist entsprechende moderne Variante des Detektives von der Baker Street 221b in London. Zusammen mit Dr. Watson, alias Martin Freeman, geht es 2014 wieder los und die Fans der Serie können gespannt und gebannt sein. Wer die ersten beiden Staffeln kennt, weiß, dass hier Unterhaltung vom Feinsten erhält. Laut Artikel von wunschliste.de “‘Sherlock’: UK-Starttermin der dritten Staffel steht fest” können deutsche Fans im 2. Quartal mit der Ausstrahlung im deutschen Fernsehen rechnen.

Infos für alle Sehrlock Holmes FANS:



Cornelia Funke ermutigt junge Leser und Autoren

Schreibt alles auf! – Betont Cornelia Funke in ihrer Lesung

Sie ist die die Autorin von „Tintenherz“ und „Herr der Diebe“ und lebt seit 2005 in den USA. Mit dem Buch „Herr der Diebe“ gelang der Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke im Jahr 2000 der internationale  Durchbruch.

Nun war sie wieder in Berlin und gab interessierten Lesern sowie Schülern eine Lesung aus ihrem neuesten Roman „Lebendige Schatten“ der Reckless-Reihe (1. Band, Steinernes Fleisch). Im Rahmen des 13. Ilb (Internationales Literaturfestivals Berlin) war sie zu Gast im Haus der Berliner Festspiele.

Autorenlesung Cornelia Funke Berlin

Lesung von Cornelia Funke in Berlin

Inhalt von Reckless:

„Jacob Reckless’ düstere Abenteuer gehen weiter: In Band 1 hat er seinen Bruder Will retten können, doch der Preis war hoch. Wird sich die Motte auf seiner Brust, Zeichen des Feenfluchs, lösen und zu ihrer Herrin fliegen, ist Jacob dem Tode geweiht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt – und ein Wettkampf mit dem Goyl Nerron um den einen Schatz. Er kann die Welt auf der anderen Seite des Spiegels ins Verderben stürzen – und ist doch Jacobs einzige Rettung. Gemeinsam mit dem Mädchen Fuchs kämpft Jacob nicht nur um sein Leben.“

Im Anschluss der Lesung in Berlin gab die Schriftstellerin Cornelia Funke Antworten auf die neugierigen Fragen der Schüler. (Die Fragen stellten jeweils die Schüler wie auch zwischendurch ihre Dialogpartnerin am Lesepult.)

Auszüge einiger Fragen junger Leser mit Antworten der Autorin Cornelia Funke:

(Antworten paraphrasiert wiedergegeben)

Frage: Frau Funke, von wo kommen Ihre Ideen?

Die kommen einfach so … aber ganz ehrlich, ich habe früher schon gern Science Fiction und Fantasy gelesen. Und die Welt ist auch so – fantastisch. Ich glaube, dass die Welt ein sehr fantastischer und wunderbarer Ort sein kann, aber auch sehr viel Finsternis beinhaltet. Über beides muss man Bescheid wissen. Sonst kann man es ja nicht trennen. … Ich finde, dass Schriftsteller nach Worten fischen. Sie fischen nach Worten für andere. Wir sind: Wortfischer! Wir sammeln und erzählen die Geschichten. Dazu gehören eben auch die grausamen und die abscheulichen, die aus dieser Welt kommen.

Frage: Was war Ihr erfolgreichstes Buch?

Oh, das kann man so genau nicht sagen. Denn wenn man sich Drachenreiter anschaut, der war viele Wochen auf den Bestsellerlisten. Dagegen wurde die Tintenherz-Trilogie millionenfach verkauft. Und der Herr der Diebe“ gewann einige Preise. Daher ist dies nicht so direkt auszudrücken, welches erfolgreicher war.

Frage: Warum sind Sie nach L.A. (Los Angeles) gezogen?

Eigentlich war ich zur Buchmesse in L.A. eingeladen, auch um einen Preis für das Buch „Herr der Diebe“ anzunehmen. Sobald ich aus dem Flieger gestiegen war, habe ich mich in die Stadt verliebt. Los Angeles ist eine sehr wilde Stadt und eine sehr große Stadt, die sich jeden Tag neu erfindet. Sie ist eine Stadt, die in die Zukunft schaut. Sie ist nicht so alt und historisch wie die Städte in Europa. Das ist einfach anders.

Fragen: War es schon immer Ihr größter Traum Bücher zu schreiben?

Überhaupt nicht! Ich wollte Astronaut werden. Ich war fasziniert von der Mondlandung, wollte hoch hinauf – und weiter. Das war eine spannende Zeit und wir dachten damals: jetzt geht es hinaus in den Weltraum mit der Menschheit.

Frage: Wie viele Bücher wurden verfilmt?

7 Bücher

Frage: Wie sehr kannst Du bei der Entstehung eines Filmes mitreden?

Es ist ein wunderbares Gefühl einen Film zu machen, ihn entstehen zu lassen. Was am Ende heraus kommt, weißt du jedoch nie. Tintenherz hatte zum Beispiel ein Budget von 70 Millionen Dollar. Das Budget kommt hier vom Studio und da bestimmt auch das Studio wie der Film entsteht. Die Beeinflussung lag letztendlich in ein paar Casting-Entscheidungen bzw. durch ein paar Skriptänderungen.

Frage: Wie entsteht die 1. Idee für ein Buch? Was inspiriert Sie?

Ich lasse mit inspirieren durch alles was ich sehe, höre und erlebe. Ich habe auch immer ein Stück Papier dabei und einen Stift. Notfalls einen wasserfesten Stift, der auch auf der Haut schreibt. Sobald ihr eine Idee habt, schreibt sie auf! Sonst ist sie weg.

Frau Funke arbeitet viel mit Bildern als Inspiration, wie sie erzählt. Sie illustriert die Bücher meistens selbst. Wenn sie Bilder kreiert, dann meisten in schwarz-weiß. Bunte Illustrationen lässt sie lieber von anderen Künstlern entwerfen.

Frage: Kennen Sie Ihr Ende in den Büchern?

Ich bin jemand, der das Ende noch nicht kennt. Sonst beginne ich mich während des Schreibens zu langweilen.

Frage: Gehen die Spiegelwelten-Bücher weiter?

Ich nehme an, dass es sechs Bücher werden. Ja, sie gehen weiter.

Frage zu Ihrer Art und Weise, wie sie schreibt:

Mein Computer hat immer einen Namen: meiner heißt: Jack. Ich schreibe immer alle Skripte mit der Hand und übertrage dann die erste Fassung in den PC; da kann man dann viel gnadenloser korrigieren. In meinen Skripten klebe ich mir oft Fotos ein, damit ich mir vorstellen kann, wie eine Figur sein soll bzw. aussehen kann. Das kann zum Beispiel auch ein Schauspieler sein.

Frage: Schreiben Sie für ein bestimmtes Lesealter?

Ich schreibe für alle Alter. Ich bin Geschichtenerzähler und jeder soll selbst entscheiden, was er lesen will. Da ist das Alter völlig unabhängig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:




Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.