Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Die Entdeckung des Tausendfüßlers – Überraschung im Antiquariat

Der Kriminalroman von Michael O. Güsten trägt denselben Buch-Titel: Der Tausendfüßler

Wir benutzen ja alle die gleichen Buchstaben und nutzen das deutsche Alphabet von A-Z. Dabei setzen wir die gleichen oder eben auch ganz unterschiedlichen Wörter zusammen, kreieren mitunter auch Neue, aber immer so, dass wir uns ausdrücken und untereinander verständigen können. Ausgehend von unserem erlernten ABC in der Grundschule hier in Deutschland, ist es uns eigen, dass wir somit auch unsere Geschichten erzählen, aufschreiben, … und auch publizieren können.

Wenn ein Buch den gleichen Titel trägt …

…, dann kann trotzdem eine ganz andere Geschichte dahinter stecken!

Das erfuhr ich bei einer Recherche nach diversen Buchtiteln auf der Webseite Booklooker. Durch Zufall bin auf einen Roman aufmerksam geworden, der den gleichen Buch-Titel trägt wie mein 2009 veröffentlichter Roman: Der Tausendfüßler. Okay, wenn man es genau nimmt, dann gibt es bei Güsten das “ss” und bei mir das “ß” in Tiernamen.

“Na Mensch, das ist ja spannend!”, dachte ich und begann anschließend nach dem Autor zu recherchieren. Bei dem Buch handelte es sich um einen Kriminalroman von Michael O. Güsten aus dem Jahre 1968. Der Autorenname Michael O. Güsten steht als Pseudonym für Alfred Antkowiak, der ein deutscher Verlagslektor und Schriftsteller aus der DDR war. Konnte ich relativ schnell bei Wikipedia in Erfahrung bringen. Erschienen ist das Buch beim Verlag XYZ.

Einen Klappentext hatte ich jedoch ad hoc nicht gefunden. Aber der Umstand, das ein Buch den gleichen Buchtitel trug wie mein Liebesroman, fand ich schon skurril. Ich wollte mehr über den Text erfahren. Neugierig wie ich war, und da ich sowieso gern Krimis lese, habe ich nicht lange gezögert und auch gleich online im Antiquariat An der Nikolaikirche in Leipzig bestellt. Der Buchpreis des anderen “Tausendfüßlers” gestaltet sich zudem noch moderat.

Und so sieht das Cover des Romans im Vergleich zu meinem “Tausendfüßler” aus:

 

Der Tausendfüßler Cover der Romane von Michael O. Güsten und Jens Böhme

Cover der Romane Der Tausendfüßler von Michael O. Güsten & Jens Böhme

Den Titel zu meinem Roman “Der Tausendfüßler” hatte ich mir völlig unabhängig gewählt, ohne das Wissen, das schon ein Roman mit dieser Aufschrift existiert. In meinem Blog hatte ich zum Buch-Titel schon einmal einen Artikel dazu geschrieben: Hintergrundbericht zur Entstehung des Romantitels “Der Tausendfüßler”. Als das Buch dann in Berlin ankam, war ich voller Freude und habe mir als allererstes den Klappentext vorgenommen. Er klang ganz interessant, aber ob es mir nun wirklich vom Hocker haut, werde ich erst nach der Lektüre wissen.

“Der Tausendfüßler” als Anlageobjekt?

Lustig, und das muss ich noch erwähnen, wurde es dann noch zu nächtlicher Stunde, als ich etwas später entdeckte, dass mein Roman eine Wertsteigerung vom normalen Bezugspreis von 11,90 EUR z. B. bei Amazon bis zu 199 EUR bei Booklooker für ein Exemplar erhielt. Hier sollte der Leser kurz inne halten und überlegen, ob sich nicht die Investition in ein Exemplar lohnt?

verkehrt ausgewiesenes Coverbild vom Roman Der Tausendfüßler beim Buchhändler Booklooker

falsches Coverbild “Der Tausendfüßler” bei booklooker.de

Natürlich weiß ich bzw. kann ich mir vorstellen, dass es sich hier sicherlich um ein automatisiertes Versehen handelt. Ich nehme es mit Humor und sagte mir auch hier wieder: Das musst Du bringen! Gesagt, getan – auch diese Begebenheit zur Story und zum Thema Buchtitel “Der Tausendfüßler” findet hier Anklang. Und ich schwöre, hier ist nichts gephotoshopt – nur schnell ein Screenshot gemacht und fertig!

Eins noch: Als allerletztes sei hier noch kurz das Buch “Der Tausendfüßler – Heimat- und Sachunterricht 2. Schuljahr” erwähnt. Auch diesen Buchtitel gibt es. Bei genauerer Recherche erkennt man jedoch, dass bei diesem Beispiel schon ein Untertitel auf dem Cover existiert, der von Schuljahr zu Schuljahr variiert. Jedenfalls auch hier ein neuer Namensvetter, gegebenenfalls entfernter Verwandter und nunmehr der Drilling in dieser Coverrunde.

Solltet Ihr – Werte Leser! – weitere Bücher mit diesem Buch-Titel finden, dann einfach mal posten. Ich bin gespannt …



Das Lessinghaus in Berlin – Zu Besuch im Berliner Nikolaiviertel

Gotthold Ephraim Lessing in Berlin

Der Dichter Gotthold Ephraim Lessing (22. Januar 1729 in Kamenz, Markgraftum Oberlausitz; † 15. Februar 1781 in Braunschweig) ist einer der bedeutendsten Dichter und Dramatiker der deutschen Aufklärung. Den meisten sicherlich bekannt aus dem Schulunterricht durch das Drama “Nathan der Weise” und der darin vorkommenden Ringparabel.

Nach einem Besuch der Nikolaifestspiele entstanden folgende Bilder vom Lessinghaus in Berlin, einem rekonstruierten Bürgerhaus und einer der Sehenswürdigkeiten im Berliner Nikolaiviertel:

Lessings Haus in Berlin Nikolaiviertel Minna von Barnhelm

Erläuterungstafel zu Lessing an einem Haus im Berliner Nikolaiviertel

Tafelinschrift: Hier stand das Haus in dem LESSING 1765 MINNA von BARNHELM beendete – Die Stadt Berlin 1913

Nikolaiviertel Berlin Seitenansicht vom Lessinghaus

Seitenansicht des Lessinghauses im Berliner Nikolaiviertel

Vor dem Lessinghaus im Nikolaiviertel. Das Viertel befindet sich im mittelalterlichen Stadtkern Berlins. Der deutsche Dichter Lessing wohnte hier von 1752 bis 1775.

Frontansicht - Lessinghaus in Berlin Nikolaiviertel

Lessings Haus in Berlin – Frontansicht

Weitere der wohl bekanntesten Werke Lessings neben dem Lustspiel “Minna von Barnhelm” sind zum Beispiel Nathan der Weise und Emilia Galotti.

Weitere Besuche von Literaturhäusern und Wohnhäusern bekannter Autoren in diesem Blog:



Zitat: Pontius Pilatus

“Quod scripsi, scripsi.” – “Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben.”

(Pontius Pilatus – von 26 bis 36 n. Chr. Präfekt -Statthalter- des römischen Kaisers Tiberius in den Provinzen Judäa und Samaria)

Weitere Zitate auf diesem Blog:

Zitate aus Kurt Tucholskys Roman “Schloß Gripsholm”

Das Zitat mit dem Leben und dem Radiergummi – Oskar Kokoschka

Zitat: Hermann Hesse – „… entweder ein Dichter oder gar nichts …“



Was ist Scrapbooking? – Technik und Anwendung bei Scrapbooks

DEFINITION: Scapbooking ist das Verzieren von Büchern mit Fotos und anderen Bildelementen. Die Fotos können mit anderen Fotos kombiniert werden. Dazu kann gemalt, gezeichnet oder einfach andere Elemente hinzugebastelt werden; ähnlich wie bei einer Collage.

Bei Wikipedia steht: „Scapbooking bezeichnet ein Bastel-Hobby.“ Ich denke: Scapbooking ist weit mehr und kann durchaus noch andere Dimensionen „der Bearbeitung“ annehmen als es auf den ersten Blick erscheint.

Eine andere Art von Scrapbooking – Mach dieses Buch fertig!

Cover Mach das Buch fertig

Mach das Buch fertig Keri Smith (Cover)

„Mach das Buch fertig“ – schon mal davon gehört, gelesen oder gar im wahrsten Sinne des Wortes: das Buch fertig gemacht? Der Titel und die Aufforderung kann jetzt eindeutig-zweideutig gesehen werden. Zum einen könnte dieser Satz als Ansporn für Autoren stehen, das Buch endlich fertig zu machen: quasi die Geschichte endlich zu beenden, einen Schlussstrich zu ziehen, das Wörtchen ENDE unter den letzten Satz zu setzen, um endlich ein fertiges Manuskript in den Händen zu halten etc. oder aber im Ghetto-style sich mal so richtig am Buch auszulassen, das Buch platt machen, zerreißen, durchstechen, Seiten verbrennen, ein Papier-(Opfer) haben, es einfach fix & fertig machen und dem Buch seinen ureigenen kreativen Stempel eindrücken. Letzteres ist hier der Fall und dabei sollte nicht nur der Zerstörungswille am Buch (positiv formuliert der Transformationsprozess des Buches), sondern eher die Kreativität am und im Buch im Vordergrund stehen.

Mit der Weile gibt es im Buchhandel einige Varianten der Bücher mit eben dieser Aufforderung “Mach das Buch fertig!”, die wohl bekanntesten dürften von Keri Smith sein, welche die kreative Ader des Buchbesitzers physisch wie psychisch herausfordern. Diese Art des SCRAPBOOKING ist für mich eindeutig die Extrem-Variante, da es hier nicht nur um die Bearbeitung des Buches geht, sondern hier vor der Beschädigung des Buches nicht halt gemacht wird. Gibt man auf YouTube das Wort “Scrapbooking” ein, so erscheinen zahlreiche Videos zu dieser Thematik mit diversen Anleitungen und Experimenten von „Mach das Buch fertig.“

Was ist eigentlich Scrapbooking?

Ich persönlich nutze die Technik des Scrapbookings oft bei Reisetagebüchern. In diese schreibe ich dann unterwegs Gedanken und Gedichte, Notizen zur Reise, Kostenkalkulationen (Zahlen hier und da) hinein und klebe auch mal die eine oder andere Eintrittskarte oder ortstypisches Verkehrsmittelticket mit ein. Auch Gegenstände wie eine hiesige Münze oder ein Grashalm wurden schon ins Buch geklebt. Es ist zwar schon ein Weilchen her, aber als ich meine alten Schulhefter bei einem neuerlichen Umzug einer „fast“ kompromisslosen Revision unterzogen habe, wurden alle lustigen Texte, Klausuren, Langeweile-Kritzelzeichnungen aus dem Unterreicht am Blattrand oder erinnerungswürde Abschnitte in einem blanko Buch von Moleskine integriert. Es entstand sozusagen ein Kollagenbuch der Erinnerung meiner Schulzeit.

Da mich das Thema Sceapbooking interessiert, bin ich drauf und dran nicht nur der Aufforderungen eines Geburtstagsgeschenks des Klassikers „Mach das Buch fertig“ zu folgen, sondern zusätzlich ein extra gezieltes Scrapbooking zu einem bestimmten Thema zu erstellen. In Gedanken denke ich da an das Thema meine am meisten gelesenen Autoren, Lieblingsautoren in der Presse, Zitate von denen, Bilder aus unterschiedlichen Publikationen, gar Foto (wenn vorhanden) etc. … Na mal sehen, was daraus wird … Eine Fortsetzung des Artikels folgt dann bestimmt!

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Scrapbooking gemacht? Sitzt Ihr gerade selbst an einem bestimmten Thema?

Weitere interessante Artikel:



Zitate aus Kurt Tucholskys Roman “Schloß Gripsholm”

Schloß Gripsholm und Rheinsberg von Tucholsky

Eine Erzählung von Kurt Tucholsky besitzt den Titel Rheinsberg – Ein Bilderbuch für Verliebte kurz: Rheinsberg. Mit diesem Text trat Tucholsky an die literarische Öffentlichkeit. Bisher nur als Publizist bekannt vor allem unter seinen berühmten Pseudonymen Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel.

Kleiner Reisetipp in Berlins Umgebung

Schloss Rheinsberg

Schloss Rheinsberg

Und weil wir gerade auf dem Weg vom Schloss-Hotel Gross Plasten nach Berlin waren und Zeit hatten, kam es letztes Jahr im Sommer zu einem kurzen Abstecher zu eben diesem berühmten Schloss in Rheinsberg. Nach einem Bummel durch das Schloss und die Umgebung war natürlich für mich Pflicht auch dem Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum einen Besuch abzustatten, wo Kurt Tucholskys Leben und Wirken ausführlich dokumentiert wird. So kaufte ich mir anschließend im Shop das Taschenbuch aus der Fischer Edition Schloss Gripsholm – Rheinsberg von Kurt Tucholsky und genoss die Lektüre. Ich begann nebenbei lustige, interessante und bissige Zitate zu notieren.

Zitate aus dem Text Schloß Gripsholm

Schloss Rheinsberg - Kurt Tucholsky Literaturmuseum

Kurt Tucholsky Literaturmuseum Schloss Rheinsberg

Alle hier aufgeführten Zitate stammen aus: Kurt Tucholsky: Schloß Gripsholm – Rheinsberg, Fischer Taschenbuch Verlag, 2008.

“Ei ist Ei, sagte jener – und nahm das größte.” (Seite 56)

„[…] ach du liebes Gottchen, behüte unser Lottchen, vor dem Hunger, Not und Sturm und vor dem bösen Hosenwurm. Amen.“ (Seite 25)

“Man kann den Hintern schminken, wie man will”, sagte Karlchen, „es wird kein ordentliches Gesicht daraus.“ (Seite 82)

“Ich lege meine Hand hinüber, auf die Schlafende. Sie seufzte leise und veränderte ihre Lage. Schön ist Beisammensein. Die Haut friert nicht. Alles ist leise und gut. Das Herz schlägt ruhig. Gute Nacht, Prinzessin.” (Seite 37)

“Zwischen Bett und Tür überlegte ich, wie es doch zwischen Mann und Frau Morgen-Augenblicke gibt, da hat es sich mit der Liebe ausgeliebt. Sehr entscheidende Augenblicke – wenn die gut verlaufen, dann geht alles gut.” (Seite 41)

„[…] Wie weit ist es von einem Mann zu einer Frau! Aber das ist schön, in eine Frau wie in ein Meer zu tauchen. Nicht denken … Viele von ihnen haben Brillen auf, sie haben es im eigentlichen Sinne des Wortes verlernt, Frau zu sein – und haben nur noch den dünnen Charme. Hol ihn der Teufel. Ja, wir wollen wohl ein bißchen viel: kluge Gespräche und Logik und gutes Aussehen und ein bißchen Treue und dann dieser nie zu unterdrückende Wunsch, von der Frau wie ein Beefsteak gefressen zu werden, daß die Kinnbacken krachen … […]“ (Seite 26)

“Whiskey macht sorgenfrei. Ich kann mir schon denken, daß sich damit einer zu Grunde richtet.” (Seite 56)

“Die Stille wölbte sich über uns wie eine unendliche Kugel. In diesem Augenblick war jeder ganz allein, sie saß auf ihrem Frauenstern, und ich auf einem Männerplaneten. Nicht feindselig … aber weit, weit von einander fort.” (Seite 61)

“Man denkt oft, die Liebe sei stärker als die Zeit. Aber immer ist die Zeit stärker als die Liebe.” (Seite 67)

“Wenn einer nichts zu tun hat, dann holt er die anderen, und dann machen sie eine Konferenz.” (Seite 87)

„Wer seine Braut zu seinem Weibe macht“, sagte Karlchen, „der soll auch sein Weib zu seiner Braut machen!“ (Seite 74)

“[...] Peter! Peter! Wie ist es mit dem Leben! Erzähl schnell, wie es mit dem Leben ist! Nein, jetzt sage nicht wieder deine unanständigen Wörter … die weiß ich allein. Wie ist es? Jetzt gleich will ich es wissen!“ – Ich so den bitteren Geschmack aus einem trockenen Zweig mit Fichtennadeln. „Erst habe ich gemerkt“, sagte ich, „wie es ist. Und dann habe ich verstanden, warum es so ist – und dann habe ich begriffen, warum es nicht anderes sein kann. Und doch möchte ich, daß es anders wird. Es ist eine Frage der Kraft. Wenn man sich selber treu bleibt …“ (Seite 44)

Zu guter Letzt eine Ansage als Zitat im Roman über Berlin:

“Immer ist etwas. Immer klopfen sie, oder sie machen Musik, immer bellt ein Hund, marschiert jemand über deiner Wohnung auf dem Kopf herum, klappen Fenster, schrillt ein Telephon – Gott schenke uns Augenlider.” (Seite 56)

Mit Sicherheit lässt sich in diesem Text noch viel mehr entdecken …

Weitere Zitate auf diesem Blog

Zitate anderer Schriftsteller gibt es in der Blog-Kategorie Zitate.



Fragen an Trommelfloh – Interview mit Kinderliedermacher Maxim Wartenberg

Der Tausendfüßler trifft auf den Trommelfloh

Wenn sich zwei Gesellen wie der Trommelfloh und der Tausendfüßler treffen, dann gibt einiges zu bereden. Der eine schreibt, der andere singt. Wobei Maxim Wartenberg auch als Texter tätig ist und mit seinen Liedern vielen Geschichten eine Stimme gibt.

Maxim ist Produzent und Kinderliedermacher und selbst Vater von 5 Kindern. Als Sozialpädagoge und Theatermusiker mit Schwerpunkt musikalische Kulturarbeit weiß er seine kleinen Fans immer zu begeistern. Maxim schreibt Songs für Kinder und Familien. Bei seinen Konzerten bindet er dementsprechend auch immer die Eltern mit ein. Papa trägt beim Kamellied” den Nachwuchs auf den Schultern und Mama singt lauthals mit, wenn er sie in seinem Song „Mama ist nicht da“ in den Kurzurlaub schickt. So geht es beim Trommelfloh und seiner Musik hauptsächlich um den ganz normalen „Wahnsinn“ des Familienalltages.

Fans mit Maxim Wartenberg und seinem Trommelfloh

Maxim Wartenberg und sein Trommelfloh mit Fans

LANGEWEILE ADE – heißt die aktuelle CD von Maxim Wartenberg und seinem Trommelfloh.

Mit und für Familien zu singen, das ist seine Welt. Ebenso die ganze Familie in Bewegung zu setzen, um das gemeinsame Erlebnis in den Mittelpunkt der Konzerte zu stellen. Seit 2003 sind so 6 Trommelfloh Studio-Alben entstanden. Mit seinen Liedern spricht Maxim Wartenberg sowohl Vorschulkinder an, beispielsweise mit „Fußlied“ auf dem Album „Träume, Monster und ich mittendrin“, als auch Schulkinder, wie beispielsweise „Hausaufgabenmaschine“ auf der aktuellen CD „Langeweile Ade“. Außerdem arrangierte er die klassischen Kinderlieder im Trommelfloh-Stil neu für die ganz Kleinen.

Das Buch “Seeräuber Jack”

Aus seinem Buch „Seeräuber Jack“ entwickelte Maxim eine Rockoper, die ebenfalls als Hörbuch erschienen ist. Für den Spiegelburg/Coppenrath-Verlag ist Maxim als Hörbuchproduzent tätig. Sollte es daher einmal ein wenig ruhiger im musikalischen Trommelfloh-Zimmer werden, so können die kleinen und großen Zuhörer seiner Entspannungs-Musik lauschen.

Interview mit Kinderliedermacher Maxim Wartenberg

Coole Bühnenkids und Maxim

Maxim auf der Konzertbühne mit “Coolen Bühnen-Kids”

Jens: „Hallo“ Trommelfloh, „Hallo“ Maxim – sag mal Maxim: Wie bist Du eigentlich auf Deinen musikalischen Begleiter Trommelfloh gekommen?

Maxim: Der „Trommelfloh“ beschreibt und vertritt als Synonym und imaginärer kleiner Begleiter die musikalische Welt vieler Kinder. Rhythmus und die Freude an Bewegung sind zentrale Merkmale der kindlichen Entwicklung. Deshalb sind diese Themenschwerpunkte integrale Bestandteile meiner Songs. Kinder stellen mit ihrem unbändigen Bewegungsdrang und ihrer Neugierde perfekt den Gegensatz zu unserer oft medialen und abstrakten Welt dar. Diese Fähigkeit hat mich schon immer begeistert. Mit dem Trommelfloh will ich ihr ein Gesicht geben.

Jens: Du hast selbst Kinder. Ganze 5, da ist es zur Fußballmannschaft ja nicht mehr weit. Gibst Du bei Deinen Kinder regelmäßig Konzerte, auch um mal zu testen, wie die Lieder so ankommen? Haben Deine Kinder so auch Lust aufs Musikmachen bekommen?

Trommelaction

Trommelaction

Maxim: Meine Kinder lieben Musik, kritisieren tüchtig, und manchmal haben sie auch Lust mitzumachen. Mein Großer ist mit 17 natürlich eigentlich zu alt für Kinderlieder und geht seinen eigenen musikalischen Weg. Allerdings hat er durchaus Freude daran, gemeinsam mit dem „alten Vatter“ zu performen. So war er der perfekte Gitarrist für unser ZDF/KIKA Video „Ferienzeit“. Mit diesem Lied gewannen wir den bundesweiten Kinderliederwettbewerb der Nürnberger Nachrichten. Meine Tochter Josefine hat mit 11 Jahren das Theaterspielen für sich entdeckt und spielt im Ensemble eines Kinder-und Jugendtheaters. Sie entwickelt auch schon eigene Texte und Lieder. Hier bin ich schon sehr gespannt, wie es weiter geht.

Jens: Wie lange hast Du für Dein neues Album „Langeweile Ade“ gebraucht und welches Kinderlied auf dem Album ist Dein persönlicher Favorit?

Maxim: Von ersten Textskizzen und Vorproduktionen bis hin zum kompletten Album können bis zu zwei Jahre vergehen. Da ich parallel an verschiedenen Projekten arbeite, begreife ich meine Arbeit als Ineinandergreifen vieler Ideen, die sich wie ein Puzzle zusammensetzen. So auch die Produktion von „Langeweile Ade“. Für die finale Umsetzung in den Studios mit meinen Musikern und die Fertigstellung der gemasterten CD benötige ich dann nur noch einen Monat. Besonders gefällt mir der Opener „Langeweile Ade“ …. Los geht’s, mal seh‘n, was draußen geht …

Jens: Wo nimmst Du Deine Ideen für die Texte der Lieder her?

Maxim: Ich beobachte viel und unterhalte mich gern mit den Kindern. Bei meinen musikalischen Workshops in Kooperation mit Schulen und sozialen Einrichtungen habe ich die Möglichkeit, viel vom aktuellen Tagesgeschehen miterleben zu dürfen. Manchmal kommen die Ideen auch einfach so, wenn ich zum Beispiel mit meiner kleinsten Tochter auf dem Spielplatz sitze. Bestes Beispiel hierfür ist mein neuer „Gummibärchen-Song“. Meine Tochter brachte mir eine leere Gummibärchen-Tüte aus dem Sandkasten, und fragte, wo denn die Bärchen sind. So hatte ich gleich eine neue Idee.

Jens: Kennst Du das Kindergarten-Lied vom Tausendfüßler?

Maxim: Nö, aber hört sich spannend an …

Jens: Ich habe etwas von einem Hörbuch gelesen, was hat es damit auf sich?

Maxim Wartenbergs Vincelot und der Feuerdrache

Vincelot und der Feuerdrache

Maxim: Da hast Du richtig gelesen. Seit 2012 produziere ich für den Spiegelburg/Coppenrath Verlag die Hörbuchreihe „Ritter Vincelot“. In einer Reihe mit „Prinzessin Lilifee“ und „Käpt‘n Sharky“ erobert Vincelot gerade jedes deutschsprachige Kinderzimmer. Hierbei geht es um die Abenteuer des kleinen Ritters. Immer dabei seine Freunde Paula, der Drache Purpur und sein sprechendes, aber nicht gerade mutiges Schwert Jaber. In meinem Studio entsteht derzeit der dritte Teil. Er erscheint im August.

Jens: An welches Konzert erinnerst Du Dich besonderes gern?

Maxim: Besonders gerne an die, bei denen etwas Unvorhergesehenes passiert. Das ist dann zwar im Augenblick des Geschehens schwierig, aber im Nachhinein am amüsantesten. Als Beispiel: Eine recht große Konzert-Veranstaltung der Münsteraner Stadtwerke mit dem Trommelfloh. 1500 Kinder freuen sich, wir ebenso. Als wir die Bühne entern, fällt schlagartig der Strom aus – von unseren Instrumenten ist nichts zu hören! Tja, was tun? Zum Glück hab ich eine spontane und ziemlich flexible Band. Wir haben uns also an den Bühnenrand gestellt und jeder hat seinen Instrumentalpart gesungen. A capella á la Trommelfloh – Das macht Laune!

Singenda Papas beim Konzert

Singende Papas

Jens: Wie sieht die Zukunft des Trommelflohs aus, was ist geplant?

Maxim: Wir freuen uns auf weitere tolle Live-Konzerte und viele neue Produktionen und Projekte. Besonderes Augenmerk werde ich in 2014 auf meine Tätigkeit als Botschafter der mobilen Kinderhospizgruppe Königskinder richten. Hier sind einige Charity-Projekte geplant. In diesem Rahmen werde ich auch musikalische Lesungen der von mir produzierten Hörbuchreihe „Vincelot“ durchführen. Ganz besonders freue ich mich auf den Mühlhäuser Röblinglauf am 09.05.2014! Bei diesem größten Kinderlauf Thüringens, unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, werden wir zum einen eine grandiose Konzertparty feiern und zum anderen die von mir für diese Veranstaltung komponierte Hymne einweihen. Let‘s rock!!! Und alles für einen guten Zweck! Ein Großteil der Einnahmen fließt in die Arbeit der Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V. Außerdem setzen wir in 2014 unsere Komplett-Events „TrommelFloh-Zirkus“ um. Neben der Trommelfloh-Musik- und Artistikshow kann hier selbst jongliert und musiziert werden. In 2014 können unsere Fans hier also einiges erleben.

Danke für das Interview, Maxim!

Der Trommelfloh unterwegs

Maxim Wartenberg

Maxim Wartenberg

Maxim Wartenberg ist auch dieses Jahr wieder mit seiner Trommelfloh-Band unterwegs. Mehr über die Trommelfloh-Konzerte und den Kinder-Liedermacher Maxim Wartenberg sowie seine Lieder & Projekte erfahren Interessierte auf der Webseite www.trommelfloh.de.

MUSIK-TIP: Das aktuelle Album „Langeweile Ade“ mit Songs vom „Tastenmonster“ und „Glitzerpiraten“ können für Groß und Klein einfach im Shop bestellt werden.



Fritz Reuter-Denkmal vor dem Literaturmuseum in Stavenhagen

Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen – Das Denkmal des Schriftstellers Fritz Reuter

Vollständiger Name Fritz Reuters: Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter (7. November 1810 in Stavenhagen – † 12. Juli 1874 in Eisenach)

Denkmal in Stavenhagen - Fritz Reuter vor dem Literaturmuseum

Denkmal des Schriftstellers Fritz Reuter in Stavenhagen

Spontaner Besuch im August letzten Jahres: Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen.

Auf den Spuren von Autoren

Liste von Schriftsteller-Museen in der Bundesrepublik: Literaturmuseen in Deutschland (Quelle: Wikipedia)

Schriftzug Fritz-Reuter-Literaturmuseum

Fritz-Reuter-Literaturmuseum




Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.