Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Zitat Martin Walker
5. Juni 2017, 17:04
Filed under: Zitate | Schlagwörter: , , , ,

„Wenn Du lesen kannst, kannst Du auch kochen.“

(„When you can read, you can cook.“)

Martin Walker (schottischer Historiker, politischer Journalist und Schriftsteller)

Dies antwortete Walker in der Lesung am 22.05.2015 in Berlin auf die Frage, ob man bei seinem Koch-Buch ein großer Koch sein muss? Er stellte den nunmehr 9. Fall „Grand Prix“ von Bruno – Chef de Police vor.

Weitere Zitate auf diesem Blog:

Advertisements


Zitat: Anicius Manlius Severinus Boethius

„Si tacuisses, philosophus mansisses.“

Übersetzung: „Hättest du geschwiegen, wärest Du ein Philosoph geblieben.“

(Anicius Manlius Severinus Boethius, auch Boëthius geschrieben, war ein spätantiker römischer Gelehrter, Politiker, neuplatonischer Philosoph und Theologe. * um 480/485; † zwischen 524 und 526 entweder in Pavia oder in Calvenzano in der heutigen Provinz Bergamo) Quelle: Wikipedia

  • Weniger abgehoben übersetzt: „Wenn du die Klappe gehalten hättest, hätte niemand gemerkt, was für ein Dummkopf du doch bist.“
  • Im Artikel „Fünf schlechte Schweiger“ (cicero.de) heißt es beim Kabarettisten Josef Hader: „Hätts’t die Pappn g’holtn, hätt kaner g’merkt, dass’d deppat bist.“

Von wem stammt der Spruch „Si tacuisses, philosophus mansisses.“?

„Sinnspruch nach Boethius, in dessen Trost der Philosophie jemand auf die Frage eines Möchtegern-Philosophen „Intellegis me esse philosophum?“ („Erkennst du nun, dass ich ein Philosoph bin?“) antwortet: „Intellexeram, si tacuisses.“ („Ich hätte es erkannt, wenn du geschwiegen hättest.“)“



Zitat Arthur Schopenhauer
21. Februar 2016, 15:47
Filed under: Zitate | Schlagwörter: , , , ,

„Glück bedeutet die Abwesenheit von Unglück.“

(Arthur Schopenhauer – * 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main, deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer)

„Schopenhauer definiert Glück in seinem Hauptwerk Die Welt als Wille und Vorstellung als ein Negativum, als die Abwesenheit von Unglück. Daher kann die Befriedigung oder Beglückung nie mehr seyn, als die Befreiung von einem Schmerz, von einer Noth. [2]“ (Quelle: Wikipedia – Eudämonologie/Artuhr Schopenauer | [2] Die Welt als Wille und Vorstellung: vier Bücher, nebst einem Anhange, der die Kritik der Kantischen Philosophie enthält. Leipzig: F. A. Brockhaus 1819, S. 459)

Vielleicht auch noch interessant?



ZITAT zum Thema Wirtschaft und Geschäfte machen aus Karel Čapek „Der Krieg mit den Molchen“

Aus dem Roman von Karel Čapek „Der Krieg mit den Molchen“

Der Krieg mit den Molchen von Karel Capek

Der Krieg mit den Molchen von Karel Capek

„[…] (Sie reden davon wie von einem Roman!) ‚Ja, meine Herren Sie haben recht. Mich fesselt das Geschäft wie ein Künstler. Ohne eine gewisse Kunst, mein Herr, werden Sie nie etwas Neues erfinden. Wir müssen Dichter sein, wenn wir die Welt in Gang halten wollen.‘ […]“

(Aus der Auflage des Verlages: Verlag Dr. Rolf Passer, Wien 1937, Seite 131)

Weitere Zitate auf diesem Blog:



Zitate Bertolt Brecht

Zitate des Lyrikers und Dramatikers Bertolt Brecht

Bertolt Brecht (geborgen 10. Februar 1898 in Augsburg, gestorben 14. August 1956 in Berlin) war ein deutscher Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts.

„In der Kunst genießen die Menschen das Leben.“

„Fast immer, wenn einige Männer beisammensitzen, entsteht, durch Alkohol und Tabak übrigens sehr begünstigt, Literatur.“

„Und das Lächeln, das mir galt,

Gilt nun einem andern

Konnt ich’s nicht behalten halt

Muß ich’s lassen wandern.“

„Nun, meine Herren – Kopf hoch! Wer noch nicht tot ist, lebt noch!“

„Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen

Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

Weitere Zitate auf diesem Blog:



Zitat: Kurt Tucholsky
26. Januar 2015, 13:27
Filed under: Zitate | Schlagwörter: , , , , ,

„Das Schönste am Sonntag ist der Samstagabend.“

(Kurt Tucholsky, 9. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg, deutscher Schriftsteller und Journalist, Literatur- und Theaterkritiker)

Tucholsky schieb unter anderem unter den Pseudonymen: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel

Zum Artikel: „Zitate aus Kurt Tucholskys Roman ‚Schloß Gripsholm‘

Weitere Zitate auf diesem Blog:



Zitat: Jurek Becker

„Am Schreibtisch kann ich ein kleines bißchen fliegen.“

(Jurek Becker, geb. 30. September 1937 in Łódź, Polen; † 14. März 1997 in Sieseby, Schleswig-Holstein … war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und DDR-Dissident)

Weitere Zitate auf diesem Blog:

Zitat: Pontius Pilatus

Zitate aus Kurt Tucholskys Roman “Schloß Gripsholm”

Zitat: Hermann Hesse – „… entweder ein Dichter oder gar nichts …“