Der Tausendfüßler – Das Blog zum Roman


Der Stumpf des Birnbaums in der Dorfkirche von Ribbeck
15. September 2017, 17:19
Filed under: Bilder & mehr | Schlagwörter: , ,

Ballade und Birnbaumstumpf-Bild

„Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ ist eine Ballade des deutschen Schriftstellers Theodor Fontane aus dem Jahr 1889.

Stumpf des Birnbaums in der Dorfkirche von Ribbeck - Der Ribbeck-Birnbaum

Stumpf des Birnbaums in der Dorfkirche von Ribbeck – Der Ribbeck-Birnbaum

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

Theodor Fontane

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit

Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn’s Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste ’ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb ’ne Birn.«

So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.

Er fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu ’ne Beer?«

So klagten die Kinder. Das war nicht recht –
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was damals er tat,
Als um eine Birn‘ ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.

Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet’s wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung‘ übern Kirchhof her,
So flüstert’s im Baume: »Wiste ’ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew‘ di ’ne Birn.«

So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

Weitere Gedichte aus dem Blog:

Hier: Kategorie Lyrik

Buchempfehlung:

Der Tausendfüßler (Liebesroman)

Advertisements


T.C.Boyle signiert seinen neuen Roman „Die Terranauten“
23. Februar 2017, 10:43
Filed under: Bilder & mehr | Schlagwörter: , , ,

T.C.Boyle –  Foto-Impressionen von der Berliner Lesung

T.C.Boyle signiert Die Terranauten in BerlinT.C.Boyle signiert Die Terranauten in Berlin

T.C.Boyle signiert Die Terranauten in Berlin

 

T.C.Boyle signiert The Terranauts - Boyles Hand mit Ring beim Signieren

T.C.Boyle signiert The Terranauts – Boyles Hand mit Ring beim Signieren

 

T.C.Boyle im Gespräch mit einer Leserin bei der Signierstunde in Berlin

T.C.Boyle im Gespräch mit einer Leserin bei der Signierstunde in Berlin

 

Der Kultautor Tom Coraghessan Boyle

Der Kultautor Tom Coraghessan Boyle



Frohe Weihnachten und einen „juten“ Rutsch ins Jahr 2016
Weihnachten 2016 in Familie

Weihnachten in Familie

Ich wünsche allen Lesern meines Blog von Herzen ein schönes Weihnachtsfest im Kreise der Familie und einen „juten“ Rutsch in das neue Jahr 2016.

Bleibt gesund!

Euer Jens



Bücherwand Impression

Buchempfehlungen aus der Bücherwand!

Bücherwand Impression

Bücherwand Impression

Einfach stöbern …



Mit Hemingway in der Zeitschrift Tina

Fashion-Artikel „Liebling, dich geb‘ ich niemals her …“ in der Zeitschrift tina – Das Premium-Frauenmagazin (Nr. 26)

Hemingway T-Shirt und andere Lieblinge …

Jens Böhme Zeitschrift Tina Fasion Hemingway T-Shirt

Jens Böhme im Magazin tina

Text aus dem Artikel

„In dem Shirt fühle ich mich unbeschwert“

Vor Zwölf Jahren flog ich nach KUBA, um den Kopf frei zu bekommen. Meine damalige Freundin hatte mich verlassen. Da ich ein Fan von dem Schriftsteller Ernest Hemingway bin, besuchte ich in Havanna seine Lieblingsbar „El Floridita“. Die Lebensfreude dort war überwältigend. Die Einheimischen nahmen mich mit offenen Armen auf. Sie tanzten, lachten und quatschten. Das wirkte ansteckend. Prompt fühlte ich mich selbst ganz frei und unbeschwert. Als Andenken kaufte ich mir dieses T-Shirt mit Hemingway-Aufdruck. Ich habe es so oft getragen, dass es irgendwann ganz ausgeleiert war. Schon zweimal habe ich den Aufdruck auf ein neues Shirt nähen lassen. So begleitet es mich bis heute. Den Tipp mit dem Umnähen gab mir übrigens meine neue Freundin.“

Hier ein Hintergrundbericht zur Story aus diesem Blog: Veränderungsatelier BIS ES MIR VOM LEIBE FÄLLT: Ernest Hemingway – bis ER mir vom Leibe fällt



Ulla Hahn signiert – Leipziger Buchmesse Impressionen

Ulla Hahn signiert auf der Leipziger Buchmesse

Die Schriftstellerin Ulla Hahn gehört zu den wichtigsten deutschen Autoren. Besonders mit ihrem lyrischen Werk und ihren autobiographisch gefärbten Romanen hat sich die Autorin einen Namen gemacht. Nach der Lesung und dem Gespräch mit Lara Schützsack (Preisträgerin des Ulla-Hahn-Autorenpreis 2014) moderiert durch Maren Jungclaus signiert die Schriftstellerin am Stand vom LiteraturRat NRW „Ein Stück lebendige Poesie„.

Ulla Hahn signiert Leipziger Buchmesse

Schriftstellerin Ulla Hahn signiert auf Leipziger Buchmesse

 



Das Franz Kafka Denkmal in Prag

Die Statue mit Franz Kafka

Franz Kafka Statue und Denkmal in Prag

Franz Kafka Denkmal in Prag

Kafka-Denkmal von Jaroslav Róna

(Franz Kafka, deutschsprachiger Schriftsteller, 3. Juli 1883 in Prag | Österreich-Ungarn – † 3. Juni 1924 in Klosterneuburg-Kierling | Österreich)

„Die etwa drei Meter hohe Bronze-Statue von Bildhauer Jaroslav Rona zeigt einen körperlosen Mantel, auf dem eine kleine Figur reitet. Diese Szene schildert Kafka in seiner etwa 1903 entstandenen Novelle ‚Beschreibung eines Kampfes‘. […] Die Statue steht neben der Spanischen Synagoge im ehemaligen jüdischen Viertel der Moldau-Stadt, in dem Kafka einen großen Teil seines Lebens verbracht hatte.“ (welt.de / 03.12.2003)

Und hier geht’s zum Fritz Reuter Denkmal in Stavenhagen.